• Home
  • Sport
  • Fußball
  • Kolumne - Stefan Effenberg
  • Stefan Effenberg: Diese BVB-Aussage würde es beim FC Bayern nicht geben


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Diese Hummels-Aussage würde es bei Bayern nicht geben

Eine Kolumne von Stefan Effenberg

Aktualisiert am 26.02.2022Lesedauer: 6 Min.
Mats Hummels machte den Fehler, der zum entscheidenden Gegentor gegen die Glasgow Rangers führte. Stefan Effenberg (Kreis) würde mit einer Vertragsverlängerung des Abwehrchefs warten.
Mats Hummels machte den Fehler, der zum entscheidenden Gegentor gegen die Glasgow Rangers führte. Stefan Effenberg (Kreis) würde mit einer Vertragsverlängerung des Abwehrchefs warten. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSchauspielerin stirbt nach UnfallSymbolbild für einen TextPolizei ruft RKI zu Einsatz in BerlinSymbolbild für ein VideoAnwalt: Rushdie wird beatmetSymbolbild für einen TextErfolg für Joe Biden in US-KongressSymbolbild für einen TextSpielabbruch in der Regionalliga-WestSymbolbild für einen TextFlugzeuge kollidieren – zwei ToteSymbolbild für einen TextEx-Bayern-Star darf doch spielenSymbolbild für ein VideoKreml-Truppe zeigt miserable AusstattungSymbolbild für einen TextLkw-Fahrer fleht auf A40 um HilfeSymbolbild für einen TextMann stirbt während Fahrt auf AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserARD-Schauspielerin teilt Oben-ohne-FotoSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Dortmund erlebt eine katastrophale Saison und sollte beim Kaderumbau vor großen Namen nicht haltmachen. Auch nicht vor Reus und Hummels, der eine fragwürdige Aussage getätigt hat.

  • Kapitän Marco Reus im Juli: "Wir haben den Kader, um Deutscher Meister zu werden, den Pokal zu gewinnen und in der Champions League weiterzukommen."
  • Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke im Dezember: "Die Europa League ist der einzige Titel, der Borussia Dortmund noch fehlt. Das müssen wir jetzt annehmen und daran arbeiten, uns 13 Mio. Euro [Verlust durch Aus in der Champions League, Anm.d.Red.] zurückzuholen durch den Gewinn der Europa League."
  • Abwehrchef Mats Hummels im Januar: "Ich bin endlich wieder fit. Es gibt für mich keinen Grund mehr, nicht zu liefern. Körperlich gibt es keine Ausreden mehr, jetzt liegt es an mir."
  • Marco Reus vor zwei Tagen: "Wir haben etwas Großes vor."

Vier Aussagen von Spielern und Verantwortlichen von Borussia Dortmund. Allesamt haben sie bei den Fans zu unterschiedlichen Zeitpunkten große Hoffnungen geweckt. Und allesamt wurden sie brutal enttäuscht.

Ausgerechnet Hummels


Borussia Dortmund nach dem Europa-League-Aus in der Einzelkritik

Borussia Dortmund und Emre Can (l.) sind aus der Europa League ausgeschieden.
Gregor Kobel: Ist der ärmste Mann in der wackelnden BVB-Abwehr. Torwart Kobel ist bei beiden Gegentoren chancenlos. Gegen Scott Arfield sowie Alfredo Morelos bewahrt der Schweizer seine Mannschaft sogar vor einer früheren Entscheidung. Note: 3r Schweizer seine Mannschaft sogar vor einer früheren Entscheidung. Note: 3
+15

Erst hat der BVB den Anschluss an Bundesliga-Tabellenführer Bayern München verloren. Dann flog er gegen einen Zweitligisten aus dem DFB-Pokal. Er scheiterte bereits in der Vorrunde einer machbaren Champions-League-Gruppe – und nun am gestrigen Donnerstag in der Europa League.

Nicht etwa im Halbfinale oder Finale. Nicht einmal im Viertel- oder Achtelfinale. Sondern in der Playoff-Runde für die K.o.-Phase. Und das gegen die international eher zweitklassigen Glasgow Rangers (2:4, 2:2).

Ausgerechnet ein böser Fehler von Mats Hummels begrub die Hoffnung aufs Weiterkommen. Der Hummels, der ja eigentlich liefern wollte.

Und der hinterher auch noch sagte: "In der ersten Halbzeit haben wir sie im Sack gehabt."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Alle Tesla-Ladesäulen sind illegal
Bislang nicht geeicht: Teslas Ladesäulen in Deutschland entsprechen nicht den Vorschriften.


Das kann man nicht mehr schönreden

So eine Äußerung würde beim FC Bayern wohl niemand tätigen. Eine Halbzeit war gut, die anderen drei waren katastrophal, wenn man Hin- und Rückspiel zusammenfassen möchte. Das kann man nicht mehr schönreden.

Dortmund ist in der Realität angekommen. Und die besagt: Es handelt sich um eine absolut enttäuschende Saison, in der die Mannschaft in keinster Weise geliefert hat. Der Kader ist ganz offensichtlich nicht so aufgestellt, dass er den Ansprüchen genügt. Und das muss Konsequenzen haben.

Haaland hat 15 Spiele verpasst

Die erste Konsequenz: Es ist natürlich nun undenkbar, dass Topstürmer Erling Haaland in Dortmund bleibt. Nicht mal seine Verletzungsanfälligkeit in dieser Saison wird verhindern, dass einer der europäischen Topklubs zuschlägt – auch wenn ich die Muskelverletzungen durchaus besorgniserregend finde.

Haaland hat in dieser Saison zwar 20 Spiele absolviert und dabei 23 Tore geschossen – er hat aber auch 15 Spiele verletzungsbedingt verpasst.

Ich weiß nicht, wie stark seine Muskulatur ist, aber im Alter von 21 Jahren sind diese Beschwerden in der Häufigkeit unüblich. Weder Kylian Mbappé ist so oft verletzt – noch waren es in dem Alter Robert Lewandowski oder Cristiano Ronaldo. Und das muss ja die Kategorie Spieler sein, mit der man Haaland vergleicht.

Was wird noch passieren?

Dortmund braucht Leverkusen-Stürmer Schick

Haaland geht, mit Abwehrspieler Niklas Süle und wahrscheinlich auch Stürmer Karim Adeyemi sind schon mal zwei Zugänge zu erwarten. Sie sind sicher beide gute Spieler, aber das reicht nicht.

Dortmund braucht einen adäquaten Haaland-Nachfolger im Sturmzentrum. Patrik Schick von Leverkusen wäre dafür die beste Lösung. Er hat in dieser Saison noch mal einen großen Sprung gemacht, in bisher 20 Bundesligaspielen 20 Treffer erzielt und gehört zu den besten Stürmern Europas.

Auch Freiburgs Verteidiger Nico Schlotterbeck würde ich für eine gute Verpflichtung halten, um in der Abwehr endlich mal für einen echten Konkurrenzkampf und natürlich Stabilität zu sorgen.

Keine Selbstverständlichkeit, dass Reus und Hummels bleiben

Ganz entscheidend ist natürlich die Frage, welcher Spieler den Ansprüchen genügt und welcher nicht – zumal immer noch diverse Verträge in den nächsten ein, zwei Jahren auslaufen, darunter die von Reus und Hummels 2023. Dortmund darf natürlich auch vor großen Namen grundsätzlich keinen Halt machen.

Marco Reus (l.) und Mats Hummels erleben mit dem BVB eine extrem enttäuschende Saison. Stefan Effenberg würde ihre Verträge noch nicht über 2023 hinaus verlängern.
Marco Reus (l.) und Mats Hummels erleben mit dem BVB eine extrem enttäuschende Saison. Stefan Effenberg würde ihre Verträge noch nicht über 2023 hinaus verlängern. (Quelle: aik Hölter/TEAM2sportphoto/imago-images-bilder)

Reus hat angekündigt: "Ich habe meinen Vertrag bereits zweimal verlängert, gerade auch in Zeiten, in denen es sportlich nicht besonders rund lief. Warum sollte ich es also jetzt nicht tun?" Und weiter: "Der BVB ist mein Verein, Dortmund ist meine Heimatstadt und ich würde meine Karriere hier gern beenden."

Zum Glück hat der Verein da auch noch ein Wort mitzureden, zumal Reus angeblich rund zwölf Millionen Euro pro Jahr bekommt. Sowohl Reus als auch Hummels haben gegen Glasgow enttäuscht. Es ist keine Selbstverständlichkeit, dass sie noch zwei Jahre länger bleiben.

BVB sollte ein Zeichen setzen

Und es wäre falsch, ihre Verträge voreilig zu verlängern. Die Leistung muss zum Gehalt passen.

Beide müssen erst mal beweisen, dass das der Fall ist. Dortmund sollte bis zum Herbst und somit auch den Beginn der kommenden Saison abwarten. Reus ist 32 Jahre alt, Hummels 33 – es ist nicht so, dass bei ihnen jeweils fünf Topklubs Schlange stehen wie bei Haaland.

Der BVB kann und sollte damit gleich ein Zeichen verbinden: Erst kommt die Leistung, dann der Vertrag. Denn nach dieser Saison gibt es etwas gutzumachen.

Und zwar vor allem von den Spielern.

Kehl hat nur einen Vorteil

Dass es einen Neustart mit Marco Rose als Trainer geben muss, davon bin ich zu 100 Prozent überzeugt. Genauso ist Sebastian Kehl als Nachfolger von Michael Zorc als Sportdirektor der richtige Mann. Er weiß, dass er im Notfall auf die Expertise von Zorc zurückgreifen kann – genauso wie Oliver Kahn oder Hasan Salihamidzic beim FC Bayern, der mit Uli Hoeneß und Karl-Heinz Rummenigge die beiden langjährigen Klubbosse jederzeit um Rat fragen kann.

Kehls einziger Vorteil nach dem Aus in Europa: Er hat Planungssicherheit und kann den Umbau vorantreiben – zumindest die Qualifikation für die Champions League werden sie nicht mehr verspielen.

Um diese Planungssicherheit werden den BVB insbesondere der nächste Gegner Augsburg (Sonntag, ab 17.30 Uhr) sowie die anderen Abstiegskandidaten beneiden: Fürth, Stuttgart, Bielefeld, Gladbach und vor allem Hertha BSC.

Hertha-Spieler sind froh, wenn sie weg sind

Hertha ist ausgerechnet der Verein, der mit dem 3:2-Erfolg Mitte Dezember den BVB in eine der zahlreichen Krisen schickte. Das Problem ist, dass der Hauptstadtklub seitdem nur noch zwei Punkte geholt hat, in fünf Ligapartien ohne Sieg geblieben und obendrein noch gegen Stadtrivale Union Berlin im eigenen Stadion aus dem DFB-Pokal geflogen ist.

Was in Berlin passiert, ist tragisch. Investor Lars Windhorst hat festgestellt, dass sich sein Investment von 374 Millionen Euro bislang überhaupt nicht ausgezahlt hat.

Einige der Spieler, die für viele Millionen gekommen sind, sind schon nicht mehr da. Ich denke auch, dass sie sehr froh darüber sind, wieder weg zu sein. Schließlich haben sich ihre Hoffnungen hier nicht erfüllt.

Hertha hat nichts gelernt

Unter dem aktuellen Trainer Tayfun Korkut hat sich die Lage sogar noch verschlechtert. Die Mannschaft wird dieser Bezeichnung nicht gerecht. Und Hertha hat nichts aus den vergangenen Jahren und insbesondere der vergangenen Saison gelernt.

Loading...
Loading...
Loading...

Da hat Pál Dárdai am 19. Spieltag als Trainer übernommen, den Fokus auf die Defensive gelegt und den Klub damit vor dem Abstieg gerettet. In dieser Saison hat Manager Fredi Bobic Dárdai nach 13 Spieltagen auf Platz 14 entlassen. Unter Korkut ist die Hertha nun auf Platz 15.

Hat bei Hertha BSC vor der Saison einen extrem schwierigen Job angetreten: Fredi Bobic.
Hat bei Hertha BSC vor der Saison einen extrem schwierigen Job angetreten: Fredi Bobic. (Quelle: Matthias Koch/imago-images-bilder)

Die Verantwortlichen haben in den vergangenen Jahren immer wieder gedacht: Da muss doch mehr drin und attraktiverer Fußball möglich sein. Der Kader hat das allerdings nie hergegeben – und die Mannschaft ist immer wieder ganz hinten reingerutscht in der Tabelle.

Was nun?

Abstieg wäre logisch, aber der Super-GAU

Aktuell leidet Hertha unter einem massiven Corona-Ausbruch, der auch Torwart Alexander Schwolow an einem Einsatz bei seinem Ex-Klub SC Freiburg am Samstag hindert. Dazu kommt das vielleicht schwerste Restprogramm. Hertha spielt unter anderem noch gegen Hoffenheim, Union sowie in Leverkusen und Dortmund. Eigentlich ein Fall für Dárdai. Nachdem ihm in dieser Saison allerdings das Vertrauen entzogen worden ist, kann ich mir nicht vorstellen, dass er für eine dritte Amtszeit bereit ist. Er hat sicherlich auch seinen Stolz.

Fakt ist: Ein Abstieg wäre womöglich die logische Konsequenz aus den Entwicklungen der vergangenen Jahre. Er wäre aber vor allem der absolute Super-GAU. Dagegen wäre dann sogar die Saison von Borussia Dortmund glimpflich gelaufen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Eine Kolumne von Stefan Effenberg
BVBErling HaalandEuropaFC Bayern MünchenFredi BobicGlasgow RangersHertha BSCMarco ReusMats HummelsPatrik SchickStefan Effenberg
Fußball - Deutschland


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website