• Home
  • Sport
  • Bundesliga
  • FC Bayern München
  • FC Bayern: 5 Gründe, warum die Münchner Robert Lewandowski unbedingt halten müssen


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung übernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Entscheidet das "Uli-Hoeneß-Gesetz" über Lewandowskis Zukunft?

Von Patrick Mayer

09.03.2022Lesedauer: 3 Min.
Robert Lewandowski: Der Angreifer trifft seit Jahren für die Bayern wie am Fließband.
Robert Lewandowski: Der Angreifer trifft seit Jahren für die Bayern wie am Fließband. (Quelle: Schiffmann/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFLive: Darmstadt will Aufstiegsplatz Symbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextFeiert Lombardi DSDS-Comeback?Symbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextWaldbrand in Hessen – Sechs VerletzteSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Robert Lewandowski macht mit RB Salzburg in der Champions League kurzen Prozess. Seine Zukunft beim FC Bayern ist aber ungewiss. Weshalb die Münchner um jeden Preis mit ihm verlängern sollten – eine Analyse.

"Lewandowski steht für sich allein!" Mit dieser Schlagzeile huldigte die "AS" nach dem 7:1 (4:0) des FC Bayern gegen RB Salzburg Dreifach-Torschütze Robert Lewandowski. Eben jene spanische Sportzeitung, die Anfang Februar für kollektive Nervosität unter den Fans des deutschen Bundesliga-Rekordmeisters gesorgt hatte.


FC Bayern schlägt Salzburg: Bestnoten für vier Profis – einer steht neben sich

Der FC Bayern nimmt Salzburg auseinander. Das Rückspiel wird zur großen Lewandowski-Show, Coman bewirbt sich um den Job des künftigen Abwehrchefs. t-online benotet die furiosen Münchner.
Manuel Neuer: Der Weltmeister kehrte nach überstandener Knie-OP ins Tor zurück. Vier Wochen Ausfallzeit? Irrelevant. Spielte vor dem frühen 3:0 durch Lewandowski (23. Minute) einen langen Flankenball in bester Neuer-Manier. Musste kurz vor der Pause gegen Karim Adeyemi parieren. Note 2
+15

So berichtete sie von einem angeblich intensivierten Werben Real Madrids um den polnischen Superstürmer. Und davon, dass der 33-jährige Ausnahmestürmer ganz und gar nicht abgeneigt sei.

Fakt ist: Lewandowskis Vertrag läuft in München im Sommer 2023 aus. Bekannt ist auch: Der Torjäger vermied zuletzt bei "Sky" ein Bekenntnis zu den Bayern. Im Gespräch mit demselben Sender erklärte FCB-Boss Oliver Kahn: "Ich habe es mehrfach gesagt, dass wir jetzt im Frühjahr Gespräche führen wollen mit vielen unserer verdienten Spieler, natürlich auch mit Robert."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Es wird richtig heiß – dann nahen Gewitter


t-online erklärt, warum der Bundesliga-Gigant um jeden Preis mit ihm verlängern sollte.

Grund Nummer eins: Robert Lewandowski ist ein Aushängeschild

Weltfußballer, Sympathieträger, Testimonial – Lewandowski ist international das Aushängeschild des Klubs. Die FIFA-zertifizierte Marketing-Agentur "Euromerica Sport Marketing" hatte unlängst Daten zu verkauften Trikots europaweit erhoben.

Der FC Bayern landete demnach mit 3,25 Millionen veräußerten Jerseys 2021 auf Platz eins. Und: Etwa auch auf ihren China-Touren positionierten die Münchner in der Vergangenheit bewusst offensiv Lewandowski auf PR-Terminen, weil dieser ein besonders hohes Ansehen genießt. Und das würden sie einfach aufgeben?

Grund Nummer zwei: Der FC Bayern bangt um Führungsspieler

Ginge nach David Alaba (Real Madrid) und Niklas Süle (im Sommer zum BVB) auch noch Lewandowski, bekämen die Bayern ein ordentliches Führungsspieler-Problem. Denn: Leroy Sané zeigte zuletzt schwankende Leistungen, und Leon Goretzka (Knieprobleme) ist seit Monaten und immer wieder verletzt.

Niklas Süle: Der Nationalspieler verlässt die Bayern zum Saisonende.
Niklas Süle: Der Nationalspieler verlässt die Bayern zum Saisonende. (Quelle: Lackovic/imago-images-bilder)

Manuel Neuer fiel zuletzt wegen einer Knie-OP aus und ist schon 35. Bleibt Thomas Müller, mit dem sich Lewandowski kongenial versteht, was die Kombination zum 3:0 gegen Salzburg eindrucksvoll unter Beweis stellte.

Vor der Partie hatte der Ex-Münchner Stefan Effenberg in seiner Kolumne für t-online gefordert, dass der FC Bayern bei Lewandowski "in die Gänge kommen" müsse. Sei dieser nur ein Plan B, "wird Lewandowski das nie vergessen". Wie wichtig der Stürmer gerade für seine Nebenleute ist, bewies einmal mehr das Champions League-Achtelfinale. Durch zwei herausgeholte und verwandelte Elfmeter sowie seinen Express-Hattrick war er der sogenannte Dosenöffner.

Grund Nummer drei: Robert Lewandowskis Tore sind unersetzlich

In der vergangenen Saison stellte Lewandowski mit 41 Toren einen neuen Bundesliga-Rekord auf. In dieser Spielzeit steht er national bei 28 Treffern in 25 Partien.

Mehr noch: Gegen den SC Freiburg (2:1), den BVB und RB Leipzig (jeweils 3:2) waren seine Tore jeweils spielentscheidend. Nicht auszudenken, wo die Bayern ohne seine Torgefahr wirklich stünden.

Grund Nummer vier: BVB-Star Erling Haaland ist kein planbarer Ersatz

Kahn bestätigte bei "Sky" kürzlich Gespräche mit Mino Raiola, dem Berater von BVB-Superstürmer Erling Haaland. Effenberg sieht in just dieser Strategie eine Gefahr: "Ich muss ganz deutlich sagen: Wenn Lewandowski 2023 den Verein verlässt, weil ihm das zu lange gedauert hat, wirft das kein gutes Licht auf die Verantwortlichen. Ich würde sogar noch weiter gehen. Wenn Bayern nicht versucht, den Vertrag zu verlängern, ist das die schlechteste Entscheidung der Vereinsgeschichte."

Erling Haaland: Der BVB-Stürmer liegt in der Partie gegen Hoffenheim Ende Januar verletzt am Boden. Der Norweger verpasste bereits große Teile der Saison mit Verletzungen.
Erling Haaland: Der BVB-Stürmer liegt in der Partie gegen Hoffenheim Ende Januar verletzt am Boden. Der Norweger verpasste bereits große Teile der Saison mit Verletzungen. (Quelle: Sportfoto Rudel/imago-images-bilder)

Auch, weil Haaland kein wirklich planbarer Ersatz wäre. Denn: Er hat dasselbe Problem wie Goretzka – der 21-jährige Norweger ist seit Monaten fast durchgängig verletzt. Die "Sport Bild" berichtete zudem von einer angeblichen Ausstiegsklausel in Höhe von 75 Millionen Euro. Selbst für die Bayern ist das nach einem mickrigen Gewinn von 1,9 Millionen Euro in der Corona-Saison 2020/21 eine Menge Geld.

Die "Sport Bild" und die "Bild" schrieben ebenfalls, dass Lewandowski angeblich 24 Millionen Euro brutto pro Jahr verdiene. Bei Haaland müssten Ablöse und Gehalt aber erst einmal addiert werden. Zudem werben verschiedenen Berichten zufolge Real, Manchester City und der FC Barcelona um ihn. Eine Entscheidung könnte sich lange ziehen.

Grund Nummer fünf: Ein ungeschriebenes Uli-Hoeneß-Gesetz

Verdiente Spieler dürfen ihre Karriere in München beenden. Das ist dem Vernehmen nach eines der ungeschriebenen Gesetze des Vereinspatrons. Im Januar sagte der Ehrenpräsident im Interview mit der Münchner "AZ" über Lewandowski-Kollege Neuer: "Manuel wird sowieso seine Karriere hier beenden. Er ist ein Urgestein des Vereins geworden. Der muss hier seine Karriere beenden. Da gibt es für mich gar keinen Zweifel."

Und dem "kicker" hatte er Ende Dezember erklärt, dass Lewandowski eine "unheimliche Identifikationsfigur, vor allem international" sei. Ein Veto vom Tegernsee, wo Hoeneß lebt, gegen einen Verkauf des Goalgetters wäre zumindest kein unwahrscheinliches Szenario. Hoeneß sitzt schließlich noch immer im Aufsichtsrat.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Julian Buhl
BVBDavid AlabaErling HaalandFC Bayern MünchenFC Red Bull SalzburgLeon GoretzkaMadridManuel NeuerReal MadridRobert LewandowskiStefan EffenbergUli Hoeneß
Fußball

Formel 1


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website