• Home
  • Themen
  • Arbeitgeber


Arbeitgeber

Arbeitgeber

Nur noch weg

Robert Lewandowski positioniert sich öffentlich gegen den FC Bayern und forciert seinen Abgang aus München. Das setzt nicht nur den deutschen Rekordmeister unter Druck, sondern auch den Stürmer selbst. Gibt es eine Lösung?

Robert Lewandowski: Bei einer Pressekonferenz der polnischen Nationalelf verkündete der Stürmer, dass er den FC Bayern verlassen will.
Von Patrick Mayer

Leistungsträger Niclas Füllkrug fühlt sich bei Werder Bremen "pudelwohl". Damit gibt er seinem Arbeitgeber eine indirekte Zusage zu einem Verbleib. Neben dem Erfolg sind für ihn auch weitere Faktoren entscheidend.

Niclas Füllkrug spricht bei der Aufstiegsfeier von Werder Bremen durch das Mikrofon (Archivbild): Auch in der kommenden Saison kann der SVW mit dem Offensivakteur rechnen.

Felix Magath hat deutliche Worte über den Zustand von Hertha BSC gefunden. Der Trainer-Routinier hatte die Berliner in der Relegation vor dem Abstieg gerettet, dabei aber keine Unterstützung aus dem Verein gespürt.

Felix Magath: Nur wenige Tage nach dem geglückten Klassenerhalt kritisiert der Trainer die Zustände bei Hertha BSC.

Mit einigen seiner Minister hat Olaf Scholz kein Glück: Sie sorgen permanent für Negativ-Schlagzeilen. Bei Hubertus Heil ist das anders. Das liegt an seiner besonderen Methode.

Nähe zu Menschen herzustellen (hier im Bundestagswahlkampf), ist eines der Haupttalente von Hubertus Heil
Von Miriam Hollstein

Sami Khedira hat selbst jahrelang für Real Madrid gespielt, nun soll er kommentieren, wie sich die Spanier im Champions-League-Finale gegen Liverpool schlagen. Sein neuer Arbeitgeber wird DAZN.

Sami Khedira: Der Weltmeister von 2014 wird TV-Experte.

Ein 39-jähriger Filmemacher soll seine frühere Lebensgefährtin bedroht, genötigt und erpresst haben. Nun wird der Fall vor dem Kölner Landgericht verhandelt.

Gerichtsakten (Symbolbild): "Er sagte, [...] er würde mich, meine ganze Familie und alle meine Freunde umbringen", berichtet die Zeugin vor Gericht.
Von Johanna Tüntsch

Für rund 330.000 Erzieherinnen und Erzieher in deutschen Kitas soll es künftig mehr Entlastung im Arbeitsalltag und auch mehr Geld geben. Angedrohte Warnstreiks sind damit vom Tisch.

Kita-Mitarbeiter demonstrieren in Hamburg (Archivbild): Jetzt ist eine Einigung im Tarifstreit erreicht worden.

Der Sozialausschuss im Bundestag hat grünes Licht für die Erhöhung des Mindestlohns gegeben. Zum 1. Oktober sollen Arbeitnehmer künftig zwölf Euro die Stunde verdienen. Kritik aber kommt vonseiten der Arbeitgeber.

Hubertus Heil: Das Gesetzesvorhaben des Arbeitsminister war eines der Versprechen der Ampelkoalition.

Zuschauerweltrekorde in Barcelona, gut gefüllte Stadien in Wolfsburg oder München und eine bevorstehende EM in England mit der Aussicht auf ebenfalls volle Tribünen mit mehreren zehntausend Fans - Frauenfußball boomt.

Almuth Schult

Weil er nicht im Homeoffice bleiben konnte, kündigte Apples wichtigster Mitarbeiter im Machine Learning. Wie jetzt bekannt wurde, hat er schon einen neuen Arbeitgeber gefunden: Google.

imago images 146437918

Die Streiks in Kitas und Horten stressen Eltern und Kinder gleichermaßen. Es reicht langsam. Gebt den Kindern und Einrichtungen endlich die Bedingungen, die sie brauchen.

Kita-Streik am 12. Mai in München: Das Problem ist groß, alle müssen hier mithelfen.
Von Andreas Raabe

Fahrradfahren ist Trend-Thema - und wird durch teure Spritpreise noch befeuert. Auch der Weg von und zur Arbeit wird vermehrt zur Strecke...

Ein Dienstrad, ob geleast oder im Abo, wird im Regelfall über eine Gehaltsumwandlung finanziert.

Verwandte Themen


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website