• Home
  • Themen
  • Jens Spahn


Jens Spahn

Jens Spahn

Laschet: Ich bin auch Kandidat der Herzen

Die CSU wirft Laschet vor, er habe zwar die Mehrheit, aber nicht die Herzen der Menschen gewonnen. Das will der CDU-Chef nicht auf sich sitzen lassen. Alles zur K-Frage in der Union im Newsblog.

Armin Laschet: Der CDU-Chef wird Kanzlerkandidat der Union.

Am Mittwoch wurden mehr Dosen gegen das Coronavirus verabreicht als jemals zuvor. In zwei BundeslĂ€ndern ist schon jeder FĂŒnfte mindestens einmal geimpft.

Eine Pflegekraft wird geimpft: Am Mittwoch erhielten mehr als 700.000 Menschen eine Impfung.

Einen Tag frĂŒher als ĂŒblich sprechen Gesundheitsminister Jens Spahn und RKI-Chef Lothar Wieler ĂŒber die Corona-Lage. Die Infektionszahlen in Deutschland stiegen diese Woche rasant an.

Lothar Wieler: Immer wieder appelliert der RKI-Chef an die Bevölkerung.

Erleichterungen fĂŒr Geimpfte sind umstritten. Doch zwei BundeslĂ€nder preschen schon jetzt vor. Dabei ist die Umsetzung ungeklĂ€rt, Vertreter von VerbĂ€nden fragen verzweifelt: "Wie soll das funktionieren?"

Wartende an einem Impfzentrum in Berlin: Das Bundesland plant Sonderrechte fĂŒr Geimpfte.
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Kanzlerin Angela Merkel möchte nicht lĂ€nger zusehen: Die dritte Corona-Infektionswelle soll mit einheitlichen Maßnahmen bekĂ€mpft werden. Doch was soll im Infektionsschutzgesetz kĂŒnftig stehen? Ein Überblick.

Angela Merkel: Die Kanzlerin will die Maßnahmen zur BekĂ€mpfung der Corona-Pandemie in Deutschland stĂ€rker vereinheitlichen.

Derzeit sind die Infektionszahlen weniger aussagekrÀftig. Um die Lage einzuschÀtzen, ist jedoch nur ein spezifischer Wert entscheidend, betont RKI-Chef Wieler. Wann sind die Fallzahlen wieder belastbar?

RKI-Chef Lothar Wieler (l.) und Gesundheitsminister Spahn: Sie befĂŒrworten eine schnelle VerschĂ€rfung des Lockdowns.

Die Corona-Pandemie hat der Digitalisierung in der Medizin einen Schub verschafft. Die Online-Sprechstunde beim Arzt wird mittlerweile millionenfach angenommen. Das könnte kĂŒnftig aber auch Nachteile haben.

Videosprechstunde: Nach einer Umfrage des Digital-Branchenverbands Bitkom bieten rund 17 Prozent der PraxisÀrzte Videosprechstunden an.

Mehrere Firmen wollen den russischen Impfstoff herstellen. Doch es gibt Probleme: In Bayern fehlen Genehmigungen, in Sachsen-Anhalt KapazitÀten. Verliert Putins Vakzin das Rennen gegen die Zeit?

Mitarbeiter des Unternehmens IDT Biologika in Dessau: Der Impfstoff-Produzent verhandelt mit dem russischen Staatsfonds ĂŒber Sputnik V.
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Gesundheitsminister Spahn will auf die EU-Zulassung von Sputnik V warten und erst dann ordern. Das geht einigen LĂ€nderchefs zu langsam. Sie schließen selbst VertrĂ€ge – und wollen das Vakzin bald produzieren.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): Er will mit Russland verhandeln - hat aber Bedingungen.
  • Annika Leister
Von Annika Leister

Der Nutzen ist höher zu bewerten als das Risiko - das sagt die EU-Arzneimittelbehörde zu Astrazeneca. Doch Deutschland lÀsst weiterhin...

Der Corona-Impfstoff Astrazeneca soll in Deutschland nur an Menschen ab 60 verimpft werden.

Noch ist es eher Zukunftsmusik - aber mit dem Fortschritt der Corona-Impfungen könnte es bald fĂŒr viele mehr Freiheiten geben...

Gesundheitsminister Jens Spahn will die neuen wissenschaftlichen Erkenntnisse zum Risiko durch Geimpfte zeitnah mit seinen LĂ€nderkollegen besprechen.

Die PlĂ€ne der Bundesregierung, Geimpften mehr Freiheiten zu geben, werden konkreter. Eine Empfehlung des Gesundheitsministeriums macht jetzt konkrete VorschlĂ€ge fĂŒr Erleichterungen in Reisen und Alltag. 

Impfung in einer Arztpraxis: Wer das Vakzin erhalten hat, soll in Zukunft mehr Freiheiten genießen dĂŒrfen.

FĂŒr Menschen, die beide Corona-Impfungen erhalten haben, sollen die Pandemie-Maßnahmen nach Ansicht von Berlins Wirtschaftssenatorin Pop aufgehoben werden. GrundrechtseinschrĂ€nkungen seien dann unbegrĂŒndet.

Ramona Pop (GrĂŒne): Die Wirtschaftssenatorin fordert eine Aufhebung der GrundrechtseinschrĂ€nkungen fĂŒr zweimal Geimpfte.

Wie sich in einem Jahr der Optimismus im Kampf gegen Corona ins Gegenteil verkehrt hat. Und wie es jetzt weitergeht.

Sommer 2020 in Deutschland: Da herrschte noch Optimismus.
  • Florian Wichert
Von Florian Wichert

Die Impfkampagne made in Germany sorgte bei vielen bisher vor allem fĂŒr KopfschĂŒtteln und Ärger. AllmĂ€hlich kommen mehr Termine zustande, Lieferungen ziehen an. Kriegt Deutschland im FrĂŒhling doch die Kurve?

Jens Spahn (hinten r) beobachtet eine Impfung gegen Corona: Auch HausÀrzte können nun endlich gegen Corona impfen.

Der Linken-Politiker Fabio de Masi ist ĂŒber Parteigrenzen hinweg als Finanzexperte und KorruptionsaufklĂ€rer angesehen. Bald verlĂ€sst er den Bundestag. Mit einigen Kollegen geht er hart ins Gericht. 

Verkehrsminister Andreas Scheuer: "Er hat ein Telefonbuch und ein Netzwerk mit Entscheidungsgewalt", sagt de Masi.
  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

Wer sich impfen lassen möchte, geht normalerweise zu seiner Ärztin oder seinem Arzt. So soll es nun auch in der Pandemie laufen. Doch wie genau funktioniert das, wenn Impfstoffe zunĂ€chst noch knapp sind?

Corona-Impfung beim Hausarzt: Bei generell bis zu 87.000 impfenden Praxen zeige sich das riesige Potenzial, GrĂ¶ĂŸenordnungen von mehreren Millionen Dosen pro Woche zu erreichen, heißt es bei der KBV.

CDU-Chef Armin Laschet fordert hĂ€rtere Corona-BeschrĂ€nkungen, um die dritte Pandemiewelle zu bekĂ€mpfen. Außerdem soll die nĂ€chste Bund-LĂ€nder-Runde seiner Ansicht nach vorgezogen werden.

Armin Laschet: Der CDU-Chef fordert einen neuen "BrĂŒcken-Lockdown".

Nach Medienberichten kommen neue Probleme auf Jens Spahn zu: Walter Kohl, Sohn des Ex-Kanzlers, hat Klage gegen das Gesundheitsministerium eingereicht. Es geht um ein MaskengeschÀft und eine unbezahlte Rechnung.

Walter Kohl bei einem Talkshow-Auftritt. Der Unternehmer habe jetzt gegen Jens Spahn Klage eingereicht, wird berichtet.

Über vier Millionen Menschen haben in Deutschland bereits zwei Impfungen gegen das Coronavirus erhalten. FĂŒr sie könnte es nach EinschĂ€tzung...

"Wer vollstÀndig geimpft wurde, kann in Zukunft wie jemand behandelt werden, der negativ getestet wurde", sagt CDU-Gesundheitsminister Jens Spahn.

Reisen, einkaufen, leben – ohne Tests und QuarantĂ€ne: Gesundheitsminister Jens Spahn spricht sich jetzt dafĂŒr aus, Sonderregeln fĂŒr Geimpfte zu erlassen. Er erhĂ€lt UnterstĂŒtzung von Karl Lauterbach. 

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU): Er will mit Russland verhandeln - hat aber Bedingungen.

Astrazeneca soll an weite Teile der Bevölkerung nicht mehr verimpft werden. Kippt jetzt das Impfversprechen der Regierung, bis Sommer jedem ein Impfangebot zu machen? Die Deutschen haben eine klare Meinung.

Gesundheitsminister Jens Spahn und Kanzlerin Angela Merkel (beide CDU): Ist das Impfangebot fĂŒr alle bis Ende des Sommers noch haltbar?
Von Daniel Schreckenberg

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website