• Home
  • Politik
  • Deutschland
  • Ehemaliger Linken-Chef: Lafontaine nennt Bundesregierung "getreuen Vasallen der USA"


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextTod mit 40: Moderatorin erliegt KrankheitSymbolbild f├╝r einen TextScholz erntet Shitstorm nach PKSymbolbild f├╝r einen TextSerena Williams scheitert dramatischSymbolbild f├╝r einen Text20 Jahre Haft f├╝r Ghislaine MaxwellSymbolbild f├╝r einen TextMann legt abgetrennten Kopf vor GerichtSymbolbild f├╝r einen TextEcstasy-Labor auf Nato-Milit├ĄrbasisSymbolbild f├╝r einen TextEurojackpot: Die aktuellen GewinnzahlenSymbolbild f├╝r einen TextGr├╝nen-Politikerin stirbt nach RadunfallSymbolbild f├╝r einen TextEx-Bayern-Profi will zu PSGSymbolbild f├╝r einen TextBoateng k├╝ndigt Karriereende anSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserSupermarkt: Warnung vor Abzock-MascheSymbolbild f├╝r einen TextDieses St├Ądteaufbauspiel wird Sie fesseln

Lafontaine nennt Bundesregierung "getreuen Vasallen der USA"

Von dpa
20.05.2022Lesedauer: 1 Min.
"Schon seit Langem befinden wir uns in einer Phase, in der Russland und China milit├Ąrisch von den USA eingekreist werden", sagt Oskar Lafontaine in einem Interview.
"Schon seit Langem befinden wir uns in einer Phase, in der Russland und China milit├Ąrisch von den USA eingekreist werden", sagt Oskar Lafontaine in einem Interview. (Quelle: Oliver Dietze/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Berlin (dpa) - Der ehemalige Linken-Chef Oskar Lafontaine hat die USA und die Nato f├╝r den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine mitverantwortlich gemacht.

Sicherheitsinteressen Russlands seien konsequent ignoriert worden, sagte Lafontaine der Zeitung "Junge Welt" in einem Interview. "Schon seit Langem befinden wir uns in einer Phase, in der Russland und China milit├Ąrisch von den USA eingekreist werden", sagte Lafontaine der Zeitung.

"Seit 20 Jahren weist Moskau darauf
hin, dass die Ukraine nicht in die Nato aufgenommen werden darf. Das hei├čt, dass keine US-Raketen an der ukrainisch-russischen
Grenze aufgestellt werden d├╝rfen. Diese Sicherheitsinteressen wurden
konsequent ignoriert. Das ist einer der entscheidenden Gr├╝nde f├╝r den Ausbruch des Ukraine-Kriegs."

Lafontaine: Gr├╝ne sind "Kriegstreiber"

Russland war nach einem monatelangen Truppenaufmarsch am 24. Februar in die Ukraine einmarschiert. Das angegriffene Land ist nicht Mitglied der Nato, dort sind auch keine Nato-Raketen stationiert.

Zum russischen Angriff auf die Ukraine sagte Lafontaine: "Diesen Krieg verurteile ich, genauso wie ich ohne jede Einschr├Ąnkung alle anderen v├Âlkerrechtswidrigen Kriege verurteile." Doch warf er US-Pr├Ąsident Joe Biden zugleich einen "beginnenden Zerm├╝rbungskrieg" durch Milliardenhilfen an die Ukraine vor. Die USA wollten keinen Frieden, sondern eine Schw├Ąchung ihres Rivalen Russland.

Lafontaine, der selbst in der Vergangenheit zeitweise SPD-Chef war, bezeichnete die Bundesregierung unter Kanzler Olaf Scholz (SPD) als "getreuen Vasallen der USA", die Gr├╝nen als "Kriegstreiber". Teilen seiner fr├╝heren Partei Die Linke warf er vor, auf einen ├Ąhnlichen Kurs zu steuern wie SPD und Gr├╝ne.

Lafontaine war nach seinem SPD-Austritt Mitgr├╝nder der Linken, verlie├č aber auch diese Partei im Fr├╝hjahr aus Protest.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Scholz weicht Frage von Reporterin aus ÔÇô und erntet scharfe Kritik
  • Johannes Bebermeier
  • Tim Kummert
Von Johannes Bebermeier, Tim Kummert
  • Josephin Hartwig
Ein Kommentar von Josephin Hartwig
BundesregierungChinaMoskauNatoOskar LafontaineRusslandSPDUSAUkraine
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website