• Home
  • Themen
  • Wladimir Putin


Wladimir Putin

Wladimir Putin

Baerbock sichert baltischen Staaten UnterstĂŒtzung zu

Auf ihrer Reise nach Lettland, Estland und Litauen verfolgt Außenministerin Baerbock vor allem ein Ziel: das Nato-BĂŒndnis stĂ€rken. Dazu setzt sie auf Sicherheitsgarantien.

Annalena Baerbock: Die Außenministerin ist auf einer Reise nach Estland, Lettland und Litauen.

Seit Kriegsbeginn in der Ukraine flohen auch aus Russland Zehntausende Menschen ins Ausland. Bei Exil-Russen sind vor allem drei LÀnder besonders beliebt. 

Wladimir Putin: Zehntausende Russen sind seit Beginn seiner Invasion in der Ukraine ins Ausland geflohen.

Im Streit ĂŒber die Lieferung schwerer Waffen an die Ukraine wird die Kritik, auch von den Regierungspartnern, immer schĂ€rfer. Ein Statement von Kanzler Olaf Scholz Ă€ndert daran nichts. 

Olaf Scholz bei seinem Statement im Kanzleramt: Deutschland unterstĂŒtze die Ukraine im Rahmen der Möglichkeiten, bekrĂ€ftigte er.

Jenseits der Frontlinie gibt es wenige Journalisten, die ĂŒber den Ukraine-Krieg berichten. Eine Deutsche sendet EindrĂŒcke von der anderen Seite. Aus Donezk berichtet sie voll auf Kreml-Kurs. 

Alina Lipp: Die Deutsche verbreitet aus dem Donbass Putins Version von der "Befreiung" und "Entnazifizierung" der Ukraine. Die Zahl ihrer Abonnenten auf Telegram steigt rapide.
  • Lars Wienand
Von Lars Wienand

Die SPD steht gerade fĂŒr ihren Russlandkurs scharf in der Kritik. Aber auch in anderen Parteien gab es Prominente, die lange Zeit sehr nachsichtig mit Putin gewesen sind.

Zum Abschied Blumen: Angela Merkel 2021 bei ihrem letzten Besuch als Bundeskanzlerin in Moskau.
  • Johannes Bebermeier
Von Johannes Bebermeier, Miriam Hollstein

Nach dem Angriff auf die Ukraine ziehen sich zahlreiche Unternehmen aus Russland zurĂŒck. Darunter große Konzerne mit langjĂ€hrigen Verbindungen zum Kreml. Experten sind ĂŒberrascht von dem Ausmaß.

Henkel-Logo (Symbolbild): Der Waschmittel-Produzent aus DĂŒsseldorf hat sein Russland-GeschĂ€ft gestoppt.

In einem Stahlwerk in Mariupol haben sich die letzten ukrainischen Soldaten in der Stadt verschanzt. Russland stellt ein weiteres Ultimatum, Tschetscheniens Machthaber Kadyrow macht eine AnkĂŒndigung.

Der tschetschenische PrÀsident und Statthalter Moskaus Ramzan Kadyrow bei einem Truppenempfang in seiner Residenz in Grosny.

Deutschland hat seine Verteidigungspolitik lange stiefmĂŒtterlich behandelt. Das rĂ€cht sich jetzt – und offenbart die Defizite in den Spitzen der Ampelkoalition.

Ein Bundeswehrsoldat bei einer Übung (Archivbild): Die Verteidigungspolitik wurde in der Bundesrepublik lange stiefmĂŒtterlich behandelt.
Eine Kolumne von Christoph Schwennicke

Verschleppt und vergewaltigt: Immer mehr Ukrainerinnen berichten davon, im Krieg sexualisierte Gewalt erfahren zu haben. Was ist bekannt ĂŒber diese FĂ€lle – und wie können die Verbrechen geahndet werden? 

GeflĂŒchtete in Polen: Immer mehr Frauen aus der Ukraine berichten von sexualisierter Gewalt.
  • Marianne Max
Von Marianne Max

Die Russland-Politik der SPD steht zunehmend in der Kritik. CDU-MinisterprĂ€sident Hendrik WĂŒst fordert mehr militĂ€rische UnterstĂŒtzung fĂŒr die Ukraine und wirft den Sozialdemokraten Zögerlichkeit vor. 

Hendrik WĂŒst: Der MinisterprĂ€sident von NRW fordert mehr Waffenlieferungen fĂŒr die Ukraine.

Sie seien ein Vorbilder und hĂ€tten "große ProfessionalitĂ€t" gezeigt: So lobt der russische PrĂ€sident Wladimir Putin jene Brigade, der die Ukraine Kriegsverbrechen vorwirft. Die Soldaten wurden per Dekret ausgezeichnet.

Leichen aus einem Massengrab in Butscha werden exhumiert: Hunderte Zivilisten sollen in dem Ort nahe Kiew hingerichtet worden sein.

Seit Ende Februar tobt ein brutaler Krieg in der Ukraine. In Russland klagen die Menschen, wie schlimm das alles momentan sei. Doch viele von ihnen meinen damit nicht das Vorgehen der russischen Armee.

Wladimir Putin: Die Mehrheit der russischen Bevölkerung steht nach wie vor hinter den Handlungen ihres PrÀsidenten.

Mehr als 2000 Menschen haben in Hamburg bei einem Ostermarsch gegen den Krieg in der Ukraine demonstriert. Insgesamt zÀhlte die Polizei am Ostermontag rund 2100 Teilnehmerinnen und ...

OstermÀrsche 2022

Ob es um das Massaker von Butscha geht oder mögliche Falschinformation von Wladimir Putin – im Ukraine-Krieg spielt der russische Inlandsgeheimdienst FSB immer wieder eine Rolle. Was ist ĂŒber ihn bekannt?

Russlands PrÀsident Wladimir Putin pflegt nach wie vor eine enge Beziehung zum Geheimdienst FSB, dem er selbst einmal vorstand.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

Putins Krieg gegen die Ukraine ist auch eine Folge westlicher NaivitÀt. Warum ein Blick in die deutsche Geschichte lohnt, Hitler-Vergleiche aber wenig hilfreich sind, erklÀrt Historiker Michael Wildt. 

Auf Antikriegs-Demos wie hier in MĂŒnchen wird Wladimir Putin nicht selten als Hitler dargestellt.
  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

Deutschen Ermittlern ist ein entscheidender Erfolg bei der Umsetzung der Russland-Sanktionen gelungen. Die Festsetzung der Luxusjacht "Dilbar" ist ein deutliches Signal in Richtung der russischen Eliten.

Oligarch Alischer Usmanow und Luxusjacht "Dilbar" (Bildmontage): Nun kam man ihm doch auf die Schliche.
Ein Kommentar von Gregory Dauber

Im Ukraine-Krieg entfernt sich Russland weiter vom Westen. Zahlreiche Sanktionen treffen das Land, der Kreml ergreift seinerseits Maßnahmen. Junge Russen geben seltene Einblicke. 

  • Sophie Loelke
  • Nicolas Lindken
Von Sophie Loelke, Nicolas Lindken

Auch in Deutschland stehen einige der hier lebenden Russen auf der Seite Wladimir Putins. t-online hat mit einem gesprochen, der sich klar gegen den Kremlchef und dessen Propaganda stellt. 

Konstantin Hackethal im GesprĂ€ch mit t-online: Einige Menschen in Berlin seien anfĂ€llig fĂŒr die Propaganda des Kremls.
Von Jannik LĂ€kamp

Finnland und Schweden denken ĂŒber einen Nato-Beitritt nach, da droht Russland schon mit Atomwaffen. Wie schnell wĂ€re der Beitritt umsetzbar – und worauf kĂ€me es an?

Schwedische Soldaten bei einer MilitĂ€rĂŒbung: Das Land denkt ĂŒber einen Nato-Beitritt nach.
  • Jannik Meyer
Von Jannik Meyer

Der T-72 ist der meistbenutzte Kampfpanzer der Welt. Im Ukraine-Krieg wird er zum Symbol fĂŒr Putins entzauberte Armee. Das GerĂ€t hat eine tödliche Schwachstelle. Und die Ukrainer kennen sie genau.

Russische Separatisten auf einem T-72 in der ukrainischen Hafenstadt Mariupol.
Von Christoph Cöln

Russlands Truppen fĂŒhren den Krieg in der Ukraine immer brutaler, nun steht ein neuer Angriff bevor. Wie die ukrainische Armee reagieren könnte, erklĂ€rt Historiker Bastian Matteo Scianna.

Wladimir Putin: Der russische PrÀsident hatte den Krieg gegen die Ukraine propagandistisch vorbereitet.
  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

Er soll einer der reichsten StaatsfĂŒhrer der Welt sein und mehrere große Anwesen besitzen. Nun hat der Kreml veröffentlicht, wie viel der russische PrĂ€sident Wladimir Putin im vergangenen Jahr verdient haben soll.

Wie viel Geld verdient Wladimir Putin? Der Kreml hat nun Zahlen veröffentlicht.

Es war der Stolz der russischen Schwarzmeerflotte, nun ist die "Moskwa" gesunken. WĂ€hrend die Ukraine feiert, versucht der Kreml den schweren Verlust herunterzuspielen.

Das russische Flaggschiff "Moskwa" ist gesunken: Das ist ein schwerer Verlust fĂŒr PrĂ€sident Putin.
  • Patrick Diekmann
Von Patrick Diekmann

Droht nach dem Ukraine-Krieg die nÀchste Katastrophe? Die chinesische Armee probt bei einem Manöver den Angriff auf Taiwan. Zuvor hatten US-Senatoren die Inselrepublik besucht. 

Chinesische Soldaten bei einem Manöver (Symbolbild): China erhöht erneut den Druck auf die Inselrepublik Taiwan.

Die EZB zaudert: Die Zinsen bleiben auf Nullniveau. Das ist riskant. Die WĂ€hrungshĂŒter laufen Gefahr, dass ihnen die Kontrolle ĂŒber die Inflation endgĂŒltig entgleitet. 

EZB-PrÀsidentin Christine Lagarde (Archivbild): Die Zinsen bleiben auf Nullniveau.
  • Florian Schmidt
Ein Kommentar von Florian Schmidt

Als erster EU-Staatschef seit Start der Invasion traf Österreichs Kanzler Karl Nehammer den russischen PrĂ€sidenten in Moskau. Er berichtet nun ĂŒber das GesprĂ€ch mit Putin  – und warnt vor einem möglichen Gasstopp. 

Moskau, Karl Nehammer zu Gast in Russland (220412) -- VIENNA, April 12, 2022 -- Austrian Chancellor Karl Nehammer leaves

Russlands PrĂ€sident Wladimir Putin steht nach dem Überfall auf die Ukraine international mit dem RĂŒcken zur Wand. Doch es gibt Staaten, die Russlands Angriffskrieg unterstĂŒtzen. Ein Überblick. 

Wladimir Putin: Der russische PrĂ€sident hat trotz seines Angriffskrieges in der Ukraine international noch einige UnterstĂŒtzer.
Von Patrick Diekmann

Die Ukraine kĂ€mpft um ihr Überleben, eine neue russische Offensive droht. Weshalb Deutschland dringend mehr tun muss, erklĂ€rt Experte Ralf FĂŒcks. Und wie Europa Wladimir Putin so unterschĂ€tzen konnte.

Wladimir Putin bei einer Flugschau im Jahr 2017: Wie weit reichen die PlÀne des russischen PrÀsidenten?
  • Marc von LĂŒpke-Schwarz
Von Marc von LĂŒpke

Die strategische Antwort auf Putins Angriffskrieg kommt schnell: Durch den Beitritt neuer Mitglieder in Nordeuropa gewinnt die Nato enorm an StÀrke.

Norwegische Nato-Soldaten bei einem Manöver mit US-Truppen Mitte MÀrz
  • Florian Harms
Von Florian Harms

In ihren Gottesdiensten haben die GlÀubigen in Bayern am Karfreitag an das Leiden und Sterben Jesu erinnert. Kardinal Reinhard Marx rief dabei angesichts des Ukraine-Kriegs die ...

Kardinal Reinhard Marx

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website