Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Arbeitsmarkt ist im Dezember krisenfester als im Vorjahr

Von dpa
Aktualisiert am 04.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Kellner mit Maske (Symbolbild): Gerade im Gastronomiegewerbe hat die Zahl der Kurzarbeiter im Dezember wieder zugenommen.
Kellner mit Maske (Symbolbild): Gerade im Gastronomiegewerbe hat die Zahl der Kurzarbeiter im Dezember wieder zugenommen. (Quelle: Burak Kara/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Arbeitsmarkt reagiert stabiler als im vergangenen Jahr auf die Corona-Sorgen. Zwar stieg die Zahl der Erwerbslosen im Dezember leicht auf 2,33 Millionen an ÔÇô liegt damit aber deutlich unter dem Vorjahresniveau.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Dezember saison├╝blich auf 2,33 Millionen gestiegen. Das sind 12.000 mehr als im November, aber 378.000 weniger als im Dezember 2020, teilte die Bundesagentur f├╝r Arbeit am Dienstag in N├╝rnberg mit. Die Arbeitslosenquote blieb stabil bei 5,1 Prozent.

Die Bundesagentur f├╝r Arbeit f├╝hrte den Anstieg vor allem auf saisonale Effekte zur├╝ck. Der Arbeitsmarkt habe sich grunds├Ątzlich auch zum Jahresende gut entwickelt, sagte der Vorstandsvorsitzende der Bundesagentur, Detlef Scheele. "Damit hat sich die Erholung der letzten Monate fortgesetzt", betonte er.

Arbeitslosigkeit und Unterbesch├Ąftigung h├Ątten im Dezember saisonbereinigt erneut abgenommen. F├╝r die Dezember-Statistik hat die Bundesagentur Datenmaterial ber├╝cksichtigt, das bis zum 13. Dezember zur Verf├╝gung gestanden hatte.

Gastgewerbe und Handel brauchen wieder Kurzarbeit

Gestiegen ist im Dezember allerdings wieder die Kurzarbeit. Vom 1. bis einschlie├člich 27. Dezember h├Ątten Betriebe ÔÇô vor allem aus dem Gastgewerbe und Handel ÔÇô f├╝r 286.000 Personen konjunkturelle Kurzarbeit angezeigt.

In der Regel wird nicht f├╝r jede Anzeige auch tats├Ąchlich Kurzarbeit in Anspruch genommen. F├╝r den November hatte die Bundesagentur Anzeigen f├╝r 104.000 Personen gemeldet.

Weitere Artikel

Rote Zahlen wegen Corona
Arbeitsagentur rechnet mit Verlust von 22 Milliarden Euro
Verwaltungsgeb├Ąude der Bundesagentur f├╝r Arbeit in N├╝rnberg: Die Bundesbeh├Ârde schreibt rote Zahlen.

Ab 1. Januar
Elf Euro Mindestlohn f├╝r Angestellte in Fleischindustrie
Ein Schlachter begutachtet Tierlaibe (Symbolbild): Der Mindestlohn in der Fleischindustrie soll bereits zum 1. Januar steigen.

Zwei Pandemiejahre
Das hat sich durch Corona auf dem Arbeitsmarkt ver├Ąndert
Ein Mann arbeitet im Homeoffice (Symbolbild): Arbeitnehmer, die das nicht anbieten, sortieren Bewerber oft gleich aus.


Wie viel Kurzarbeit tats├Ąchlich in Anspruch genommen wurde, daf├╝r stehen Daten bis Oktober zur Verf├╝gung. In dem Monat wurde Kurzarbeitergeld f├╝r 710.000 Personen gezahlt ÔÇô ein weiterer R├╝ckgang. In der Spitze hatte die Bundesagentur im ersten Lockdown der Corona-Pandemie im April 2020 f├╝r fast sechs Millionen Menschen in Deutschland Kurzarbeitergeld zahlen m├╝ssen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Bundesagentur f├╝r ArbeitDeutschland
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website