Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere >

Mindestlohn in Bangladesh steigt auf 34 Euro - im Monat

Mindestlohn in Bangladesh steigt auf 34 Euro - im Monat

28.07.2010, 11:24 Uhr | AFP, AFP, t-online.de

Nach einer Welle teils gewaltsamer Proteste bekommen die Millionen Textilarbeiter in Bangladesch mehr Geld. Der Mindestlohn für die Arbeiter werde von knapp 1700 Taka (etwa 19 Euro) pro Monat auf 3000 Taka (etwa 34 Euro) angehoben, sagte Iktedar Ahmed, der Chef eines für die Mindestlohnfindung eingesetzten Gremiums. Das Gremium bestand aus Vertretern von Regierung, Arbeitgebern und Gewerkschaften.

Die protestierenden Arbeiter hatten ursprünglich eine Lohnerhöhung auf 5000 Taka im Monat verlangt. In Bangladesch arbeiten rund 2,5 Millionen Menschen in den Textilfabriken.

Westliche Abnehmer fordern bessere Entlohnung

Wegen der vergleichsweise extrem niedrigen Löhne lassen dort auch zahlreiche internationale Bekleidungsfirmen produzieren. Abnehmer der Kleidungsstücke im Westen wie Jeans-Hersteller Levi Strauss oder die französische Supermarktkette Carrefour hatten bereits zu Jahresbeginn höhere Mindestlöhne gefordert, die über der Armutsgrenze liegen müssten.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video
Der Rolls-Royce der Meere

Auf den Yachten der Traditions- marke Riva sonnen sich die Reichen und Schönen. zum Video

Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: