Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutsche Bahn stellt neuen ICE vorSymbolbild für ein VideoSoldaten attackieren russischen PanzerSymbolbild für einen TextRKI warnt vor AffenpockenSymbolbild für einen TextHeftige Unwetter erwartetSymbolbild für einen Watson TeaserTrauriges Gerücht um Internet-TraumpaarSymbolbild für einen TextAmpel plant Notfall-BafögSymbolbild für einen TextNach Unfall: Ermittlungen gegen 34 GafferSymbolbild für einen TextGroßer Angriff auf MailanbieterSymbolbild für einen TextElfjähriger beeindruckt mit Eintracht-Stadion aus Lego Symbolbild für einen TextLidl reduziert E-Bike auf TiefpreisSymbolbild für einen TextOlympiasiegerin ist Mutter geworden

Im Homeoffice auf IT-Sicherheit achten

Von dpa
Aktualisiert am 18.11.2020Lesedauer: 1 Min.
Sicherheit geht vor: Zur Arbeit im Homeoffice nutzt man besser nur den Firmen-Rechner und zugelassene Zugänge.
Sicherheit geht vor: Zur Arbeit im Homeoffice nutzt man besser nur den Firmen-Rechner und zugelassene Zugänge. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Stuttgart (dpa/tmn) - Beschäftigte im Homeoffice sollten die Einstellungen ihres Rechners aus Sicherheitsgründen so belassen, wie sie von der Unternehmens-IT vorgenommen wurden. Darauf weist die Expertenorganisation Dekra hin. Änderungen sollte generell nur der Firmen-Support durchführen.

Zudem gilt: Selbst wenn manchmal andere Wege einfacher wären, sollten Beschäftigte zum Schutz vor Hackern immer nur den zugelassenen Rechner und die freigegebenen Zugänge nutzen.

Absender unbekannt: Vorsicht bei Mail-Anhängen

Darüber hinaus können etwa E-Mails eine Möglichkeit für Cyber-Angriffe sein. Kennt man den Absender einer Mail nicht, sollte man daher keinesfalls unüberlegt Anhänge öffnen oder auf Links klicken. So kommen womöglich Trojaner oder Viren auf den Rechner.

Am besten fragt man sich immer: Warum bekomme ich diese Mail?, empfiehlt DEKRA. Ist man beim Absender Kunde, hat man dort vielleicht etwas gekauft oder bereits Kontakt gehabt? Im Zweifel holen sich Beschäftigte lieber IT-Hilfe.

Plain Test: Nicht schön, aber sicherer

Die Expertenorganisation rät zudem, sich E-Mails im sogenannten "Plain Text" anzeigen zu lassen. Der Text erscheint dann unformatiert. Das sieht zwar oft nicht schön aus, zeige aber zum Beispiel ob ein Link zur gewünschten Seite oder zu einer fragwürdigen Webadresse führt.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Bundesregierung beschließt Notfall-Bafög für Krisenzeiten
  • Christine Holthoff
Von Miriam Hollstein, Christine Holthoff
Arbeitslosigkeit
Arbeitslos meldenArbeitslosengeld 1 und 2Arbeitslosengeld bei eigener KündigungArbeitslosengeld nach KrankengeldArbeitslosengeld: wie lange?Kündigung wegen KrankheitOnline arbeitslos melden





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website