Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland

HomeWirtschaft & FinanzenBeruf & Karriere

Gleichbehandlung - Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern in Stellenanzeigen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo kommt Deutschland ins AchtelfinaleSymbolbild für einen TextParteifreunde schießen gegen TrumpSymbolbild für einen Text"Promi Big Brother": Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextSchwerer Sturz: Schock bei Ski-WeltcupSymbolbild für einen TextWM-Neuling fliegt vorzeitig aus TurnierSymbolbild für einen TextNeuer Favorit für James-Bond-RolleSymbolbild für einen TextEx-Nationaltorwart attackiert DFBSymbolbild für einen TextNächste Woche kommt die KälteSymbolbild für einen TextRealitystar spricht über Affäre mit HarrySymbolbild für einen TextKrawalle in Brüssel nach Belgien-PleiteSymbolbild für einen TextLeiche in Baugrube entdecktSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Experte wird heftig kritisiertSymbolbild für einen TextSpiel erweckt Elfenwelt zum Leben
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Umfrage: Jüngere sind eher fürs Gendern in Stellenanzeigen

Von dpa
14.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Männlich, weiblich, divers: Stellenanzeigen müssen grundsätzlich diskriminierungsfrei formuliert sein.
Männlich, weiblich, divers: Stellenanzeigen müssen grundsätzlich diskriminierungsfrei formuliert sein. (Quelle: Sven Hoppe/dpa/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Köln (dpa/tmn) - Sollte in Stellenanzeigen gegendert werden? 38 Prozent sagen ja, 62 Prozent nein. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die das Marktforschungsunternehmen Respondi im Auftrag der HR-Agentur Königsteiner Gruppe durchgeführt hat. An der Umfrage nahmen rund 1000 Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer teil, die sich in den letzten 12 Monaten in einem Bewerbungsprozess befanden.

Unterschiedliche Ansichten zeigten sich im Altersvergleich. So lag der Anteil derjenigen, die eine geschlechterneutrale Sprache in Stellenanzeigen befürworten unter den 20- bis 29-Jährigen bei knapp über der Hälfte (51 Prozent). Unter den 30- bis 39-Jährigen sprachen sich 42 Prozent dafür aus, bei den Altersgruppen darüber (40-49 und 50-59) waren es jeweils nur ein Viertel (25 Prozent) der Befragten.

In Deutschland soll das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Beschäftigte vor Diskriminierung aufgrund von ethnischer Herkunft, Geschlecht, Religion, Weltanschauung, Behinderung, Alter oder sexueller Identität schützen.

Der gesamte Bewerbungsprozess muss demnach diskriminierungsfrei gestaltet sein, wie die Antidiskriminierungsstelle des Bundes auf ihrerWebseiteerklärt. Unternehmen müssen etwa darauf achten, Stellenausschreibungen geschlechtsneutral zu formulieren und zum Beispiel durch den Hinweis "männlich/weiblich/divers" ergänzen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Welche Frist selbst bei einer fristlosen Kündigung gilt
Umfrage
Arbeitslosigkeit





t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website