Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Beruf & Karriere > Bildung > Ausbildung >

Wasser wiegen: Wie werde ich Techniker/in im Pipettenservice?

Wasser wiegen  

Wie werde ich Techniker/in im Pipettenservice?

02.07.2021, 10:22 Uhr | dpa

Wasser wiegen: Wie werde ich Techniker/in im Pipettenservice?. Chris Fischer ist als Servicetechniker dafür verantwortlich, dass der Nächste, der diese Pipette etwa im Labor nutzt, verlässliche Ergebnisse erhält.

Chris Fischer ist als Servicetechniker dafür verantwortlich, dass der Nächste, der diese Pipette etwa im Labor nutzt, verlässliche Ergebnisse erhält. Foto: Markus Scholz/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Hamburg (dpa/tmn) - Damit Forschung und eine rasche Impfstoffentwicklung möglich sind, muss auch hinter den Kulissen viel passieren. Und da geht es um Spezial- und Nischengebiete.

Chris Fischer zum Beispiel kümmert sich als Biologisch-technischer Assistent (BTA) jeden Tag um Pipetten, die in fast jedem Labor benötigt werden.

Der Weg in den Job:

Ich habe zuerst eine andere kaufmännische Ausbildung gemacht. Dann habe ich aber entschieden, dass ich noch einmal neue Wege gehen will. Da ich in der Schule durchaus sehr viel Spaß am chemischen Bereich hatte, bin ich durch ein paar Recherchen auf die School of Life Sciences am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) und die Ausbildung zum BTA gestoßen.

Während der ersten neun Monate findet in der Ausbildung theoretischer Unterricht an der Schule statt, direkt danach gibt es ein praktisches Jahr, in dem man drei viermonatige Praktika in verschiedenen Bereichen macht. Nach den zwei Jahren ist die Ausbildung dann auch schon rum. Etwa ein halbes Jahr später habe ich bei meinem jetzigen Arbeitgeber Starlab, einem auf Labormaterialien spezialisierten mittelständischen Unternehmen, angefangen. Hier bin ich für die Wartung und Kalibrierung von Pipetten zuständig.

Die Aufgaben:

Je nach Arbeitgeber können die Aufgaben fürBTAsehr unterschiedlich aussehen. In meinen Praktika war ich unter anderem in einer Trinkwasser-Analyse und habe dort mikrobiologische Untersuchungen gemacht. In einem anderen Praktikum habe ich in der Neuropathologie gearbeitet. Um zu analysieren, ob etwa ein Patient tatsächlich einen Tumor hat, werden Gewebeproben untersucht.

Bei Starlab gehört es zu meinen täglichen Aufgaben, Pipetten zu warten und sicherzustellen, dass sie so funktionieren, wie sie sollen. Wenn sie vom Kunden bei uns ankommen, werden sie begutachtet, geöffnet und von außen und innen gereinigt. Dann werden die Geräte neu gefettet. Danach wird an der Waage überprüft, damit der Kunde genaue Ergebnisse erwarten kann.

Wie ich meinen Beruf meiner Oma erkläre: Viele können mit der BezeichnungBTAnichts anfangen. Manchmal sage ich sehr vereinfacht: Ich wiege Wasser. Das ist grob zusammengefasst, das was passiert, wenn eine Pipette kalibriert wird.

Diese Pipetten kommen in Laboren zum Einsatz. Es gibt aber zum Beispiel auch Schwimmbäder, die Wasser-Analysen machen und dafür ganz genaue Mengen brauchen. Wenn etwa ein Milliliter benötigt wird, kann man den natürlich Pi mal Daumen irgendwo abgießen. Aber das ist sehr ungenau. Deshalb gibt es die Pipetten.

Die besten Seiten des Jobs:

Was ich besonders toll finde, ist, dass wir im biologischen Bereich alle so ein bisschen nerdy und oft auf einer Wellenlänge sind. Das macht natürlich irre Spaß. Daneben finde ich es interessant, die biologischen Prozesse zu hinterfragen und zu verstehen. Wie funktioniert das denn überhaupt genau? Und warum? Wenn ich Flüssigkeit A mit Flüssigkeit B zusammenpacke, warum läuft da eine Reaktion ab? Das alles praktisch umsetzen zu können, macht den Spaßfaktor aus.

Die Herausforderungen:

Der Verantwortung hinter dem Job sollte man sich durchaus bewusst sein. Auch, wenn wir selbst nicht direkt an der Forschung beteiligt sind, so ist es doch der Nächste, der mit unseren Geräten arbeitet. Wenn die technischen Assistenten unsauber arbeiten, kann das zu falschen Ergebnissen führen. Und das kann in der Forschung fatal sein, wenn etwa nachher Medikamente zugelassen werden, die eigentlich gar nichts bringen.

Fehler können natürlich immer passieren, das ist gar kein Problem. Und das Wichtigste im Labor ist, dass es erlaubt ist, Fehler zu machen. Durch solche Fehler können neue Entdeckungen gemacht werden. Wenn zum Beispiel Zellen in einer Petrischale durch Bakterien kontaminiert werden, kann es sein, dass ein Experiment nicht so funktioniert, wie es gedacht ist. Da erschreckt man sich natürlich, aber das wird dann einfach dokumentiert und interpretiert. Woran kann es liegen, dass es nicht funktioniert hat? Sich Fehler einzugestehen, lernt man in diesem Beruf sehr schnell.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: