Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Börse & Märkte > Börsen News > Eigene >

Bitcoin-Experte warnt vor Absturz auf 20.000 Dollar

Freier Fall?  

Bitcoin-Experte warnt vor Absturz auf 20.000 Dollar

20.07.2021, 15:59 Uhr | neb, t-online

Bitcoin-Experte warnt vor Absturz auf 20.000 Dollar. Eine Bitcoin-Münze vor einem Bildschirm mit fallenden Kursen (Symbolbild): Der Wert der Kryptowährung sackt unter 30.000 US-Dollar ab. (Quelle: imago images/onemorepicture)

Eine Bitcoin-Münze vor einem Bildschirm mit fallenden Kursen (Symbolbild): Der Wert der Kryptowährung sackt unter 30.000 US-Dollar ab. (Quelle: onemorepicture/imago images)

Der Bitcoin-Kurs fällt. Nach Rekordhöhen im April von fast 65.000 US-Dollar, liegt der aktuelle Wert bei unter 30.000 Dollar. Und: Es könnte für Anleger noch deutlich schlimmer kommen.

Die Digitalwährung Bitcoin ist am Dienstag erstmals seit längerem unter die Marke von 30.000 US-Dollar gefallen. Am Morgen rutschte der Kurs um 3 Prozent ab, ein Coin der ältesten und nach Marktwert größten Kryptowährung kostete auf der Handelsplattform Bitstamp im Tief 29.423 Dollar.

Das ist der tiefste Stand seit etwa einem Monat. Bis zum Jahrestief ist es aber nicht mehr weit. Auch andere Digitalwerte wie die Nummer zwei am Markt, Ether, standen unter Druck und verloren drei Prozent.

Das wiederholte Unterschreiten der Marke von 30.000 Dollar könnte zu weiteren Verkäufen führen. "Möglicherweise haben die Marktteilnehmer einen psychologischen Knacks erlitten", sagt der Kryptoanalyst Timo Emden. Das zuletzt niedrige Handelsvolumen habe den perfekten Nährboden für die schnellen Verluste am Dienstag geschaffen. 

China fährt harten Kurs gegen Kryptowährungen

Der Bitcoin geriet zuletzt aus einigen Gründen unter Druck. So fährt seit mehreren Wochen die chinesische Regierung einen harten Kurs gegen die Miner der Kryptowährungen. Miner stellen die technischen Ressourcen, die benötigt werden, um einen Block der Kryptowährung zu verschlüsseln und einen neuen Coin zu generieren.

"Angesichts der schwelenden Sorgen rund um eine straffere Regulierung dies- und jenseits des Atlantiks bleibt die Gemengelage fragil. Der größte Gegenwind für Kryptowährungen kommt nach wie vor aus dem Reich der Mitte", erklärt Emden.

"Fragile Stimmung" am Aktienmarkt

Auch die "fragile" Stimmung auf dem Aktienmarkt lastete dem Kryptomarkt. Die Anleger meiden nach wie vor das Risiko und nehmen Gewinne mit." Das zeigte sich auch beim Dax, der am Montag ebenfalls herbe Verluste einstecken musste  (mehr dazu lesen Sie hier). 

Außerdem verstärken große Zentralbanken wie die Europäische Zentralbank (EZB) ihre Bemühungen, im Rennen um die neuartigen Digitalwährungen nicht ins Hintertreffen zu gelangen.

Sollte die Kryptowährung ihren Abwärtstrend fortsetzen, kommt es laut Experten Emden vor allem auf eine weitere Marke an.  "Spätestens wenn der Kurs die technische Marke von 28.000 Dollar deutlich unterschreiten sollte, müssen sich Anleger auf weitere Turbulenzen gefasst machen. Im Worst-Case droht weiterhin ein Rutsch bis auf 20.000 Dollar."

Langfristige Anleger können ruhig bleiben

Kryptowährungen wie Bitcoin sind extrem schwankungsanfällig. Das zeigt sich schon daran, dass ein Bitcoin vor gerade mal drei Monaten mehr als doppelt so viel wert gewesen ist wie aktuell. Mitte April wurde ein Rekordhoch von fast 65.000 Dollar markiert. Danach aber brachen die Kurse vieler Digitalwerte ein, was keine Seltenheit ist.

Allerdings hat der Bitcoin noch immer einen enormen Vorsprung im Vergleich zum Vorjahr – langjährige Anleger dürfte der aktuelle Kursrutsch daher nicht verunsichern. Im Juli 2020 stand der Kurs für einen Bitcoin nämlich noch unter 10.000 Dollar. 

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche
  • Statement von Timo Emden (Emden Research)
  • Mit Material der Nachrichtenagentur dpa-AFX
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: