Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie >

Energiewende: Netzausbau kann die nächste Kostenfalle werden

Bundesnetzagentur warnt  

Netzausbau als nächste Kostenfalle der Energiewende

23.04.2014, 11:02 Uhr | dpa, t-online.de

Energiewende: Netzausbau kann die nächste Kostenfalle werden. Der Ausbau der Stromnetze hinkt dem Zeitplan weit hinterher (Quelle: dpa)

Der Ausbau der Stromnetze hinkt dem Zeitplan weit hinterher (Quelle: dpa)

Den Verbrauchern droht durch die Energiewende eine neue Belastung. Klappt der Stromnetzausbau nicht wie geplant, könne es "richtig teuer" werden, hieß es von der Bundesnetzagentur.

Wenn eingeplante Leitungen fehlten, müsse improvisiert werden, sagte Behördenpräsident Jochen Homann der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Um die Netze stabil zu halten und den Strom ans Ziel zu bringen, müssten "zahlreiche Kompensationsmaßnahmen ergriffen werden". Als solche gilt zum Beispiel die Anweisung eines Netzbetreibers, in bestimmten Kraftwerken die Leistung zu drosseln, um das Netz zu entlasten. Die Energieproduzenten erhalten dafür eine Entschädigung.

Kein Anstieg wie bei der EEG-Umlage erwartet

Solche Maßnehmen würden die Netzentgelte, die rund 20 Prozent des Strompreises für Haushalte ausmachen, in die Höhe treiben, sagte Homann. Eine Kostenspirale wie bei der Umlage für das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG-Umlage) hält er aber nicht für wahrscheinlich.

Strom-Rechner
AnzeigeStrompreisvergleich
Strompreise vergleichen mit

Jetzt PLZ eingeben und bis zu 800 € sparen


Am weitesten lägen wichtige Höchstspannungstrassen hinter den Planungen zurück, berichtete die Zeitung. Eine Übersicht der Bundesnetzagentur zeige, dass von 1876 geplanten Stromleitungskilometern erst 322 Kilometer fertig gebaut seien. Der Großteil der 23 Bauvorhaben solle aber eigentlich im Jahr 2015 abgeschlossen werden. Inzwischen hofften die Netzbetreiber, das sie ein Jahr später zumindest die Hälfte der Leitungen in Betrieb nehmen könnten, schrieb das Blatt.

Viele Gemeinden und Bayern gehen auf die Barrikaden

Der Netzausbau gehört zu den in jüngster Zeit am meisten diskutierten Folgen der Energiewende. Unter anderem müssen neue Hochspannungsleitungen gebaut werden, um Windstrom aus dem Norden in den Süden Deutschlands zu bringen. In vielen Gemeinden regt sich Widerstand gegen die Trassen. Auch die bayerische Landesregierung ging auf Distanz zu den Planungen.

Sie verlangt einen Aufschub für den weiteren Netzausbau. Homann hat dafür wenig Verständnis. So stehe die Höchstspannungs-Gleichstromleitungen HGÜ-Süd-Ost nach Bayern im Gesetz. "Sie ist energiewirtschaftlich gut begründet, und sie ist vom Bundestag, dem Bundesrat und von der Bundesregierung gemeinsam beschlossen worden", sagte Homann.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Jobsuche

Anzeige
 

Gas-Rechner
AnzeigeGaspreisvergleich
Gaspreise vergleichen

Jetzt Gaspreise vergleichen und Geld sparen


Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien > Energie

shopping-portal