• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKlima-Protest in Hamburg eskaliertSymbolbild für einen TextStartrainer kündigt Karriereende anSymbolbild für einen TextFrüherer Deutsche-Bank-Chef ist totSymbolbild für einen TextMerz kritisiert ARD und ZDFSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für einen TextTaliban gehen gegen Frauenprotest vorSymbolbild für einen TextModeratorin liebt "Bachelorette"-SiegerSymbolbild für einen TextLeichtdrachen stürzt ab – zwei ToteSymbolbild für einen TextNächstes deutsches Bahnrad-GoldSymbolbild für einen TextAngelina Jolie weint fast wegen TochterSymbolbild für einen TextExplosionen bei WaldbrandSymbolbild für einen Watson TeaserGriechenland: Einschränkung für ReisendeSymbolbild für einen TextÜberbein behandeln

Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Von dpa
16.05.2022Lesedauer: 1 Min.
An Gewichtheben ist längst nicht mehr zu denken? Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr trainieren kann, darf vorzeitig kündigen.
An Gewichtheben ist längst nicht mehr zu denken? Wer aus gesundheitlichen Gründen nicht mehr trainieren kann, darf vorzeitig kündigen. (Quelle: Christin Klose/dpa-tmn./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Hannover (dpa/tmn) - Erkranken Mitglieder eines Fitnessstudios ernsthaft und können nicht mehr trainieren, dürfen sie ihren lang laufenden Vertrag vorzeitig kündigen. Darauf weist die Verbraucherzentrale Niedersachsen hin.

Dabei beziehen sich die Verbraucherschützer auf einen Streitfall einer Kundin mit ihrem Fitnessstudio. Die Frau erkrankte und konnte dadurch nicht weiter trainieren. Sie kündigte den Vertrag. Der Betreiber allerdings akzeptierte die krankheitsbedingte Kündigung nicht und forderte eine detaillierte Diagnose.

Verbraucherschützer: Ärztliches Attest genügt

Dabei ist die Kundin laut Verbraucherzentrale gar nicht dazu verpflichtet, ihre Krankheitsgeschichte offenzulegen. Ein ärztliches Attest, dauerhaft nicht trainieren zu können, müsse ausreichen.

Dennoch verweigerte der Betreiber eine vorzeitige Kündigung weiterhin. Zu Unrecht, kritisieren die Verbraucherschützer. Es gebe keine juristische Grundlage, die ärztliche Einschätzung anzuzweifeln.

Geht der Streit allerdings vor Gericht, müsste die Betroffene nach Einschätzung der Verbraucherschützer genauer schildern, weshalb ein Training nicht mehr möglich sei.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Zählt ein Arbeitsaufenthalt im Ausland für die Grundrente?
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
KündigungVerbraucherzentrale
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website