Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextAntonow verlegt Basis nach LeipzigSymbolbild für einen TextStein-Anschlag auf RegionalzugSymbolbild für einen TextPolizeieinsatz wegen Spinne auf AutobahnSymbolbild für einen TextHier ziehen heftige Unwetter aufSymbolbild für einen TextF1-Pilot baut Unfall mit Millionen-AutoSymbolbild für einen TextSchauspielerin Klara Höfels ist totSymbolbild für einen TextAufsteiger bietet Krankschreibung für FansSymbolbild für einen TextDFB-Talent vor MillionenwechselSymbolbild für einen TextSpielplatz-Schlägerei mit 35 BeteiligtenSymbolbild für einen TextUmut Kekilli hat sich verlobtSymbolbild für einen Watson TeaserLewandowski-Nachfolger? Bayern will Bundesliga-Star

Bundesregierung stoppt Förderung für energieeffiziente Gebäude

Von dpa-afx
Aktualisiert am 24.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Bau eines Hauses (Symbolbild): Wer Geld für den energieeffizienten Hausbau beantragte, geht vorerst leer aus.
Bau eines Hauses (Symbolbild): Wer Geld für den energieeffizienten Hausbau beantragte, geht vorerst leer aus. (Quelle: /imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Zum Monatsende wäre die Subvention sowieso passé, jetzt aber zieht Klimaschutzminister Habeck vorzeitig die Reißleine: Anträge auf staatliche Neubauförderung für "Effizienzhäuser" werden nicht mehr bewilligt.

Angesichts einer Antragsflut und einer "Fehlsteuerung" hat die neue Bundesregierung die Förderung für energieeffiziente Gebäude vorläufig gestoppt und plant eine grundlegende Reform. Wie das Bundeswirtschafts- und Klimaschutzministerium am Montag mitteilte, werden Anträge von der staatlichen Förderbank KfW nicht mehr bewilligt.

Endgültig eingestellt wird demnach die Neubauförderung des sogenannten Effizienzhauses, die ohnehin zum Monatsende ausgelaufen wäre. Hintergrund sei eine enorme Antragsflut im Monat Januar, insbesondere für die Neubauförderung, die die bereitgestellten Mittel deutlich übersteige.

Die Förderung für Sanierungen soll den Angaben nach wieder aufgenommen werden, sobald entsprechende Haushaltsmittel bereitgestellt sind. Über die Zukunft der Neubauförderung werde vor dem Hintergrund der zur Verfügung stehenden Mittel im Energie- und Klimafonds und der Mittelbedarfe anderer Programme zügig entschieden.

Förderung setze "falsche Anreize"

"Der Antragsstopp ist für die betroffenen Antragsteller eine traurige und enttäuschende Nachricht", erklärte Energiestaatssekretär Patrick Graichen. "Wir hätten diesen Schritt gern vermieden. Allerdings wurde in den vergangenen Jahren versäumt, die Förderkulisse und die gesetzlichen Neubaustandards anzupassen. Stattdessen wurde eine veraltete Förderung fortgeschrieben, die falsche Anreize setzt."

Diese Fehlanreize hätten zuletzt einen beispiellosen Run auf die Mittel produziert. "Ein Stopp der alten Förderung war deshalb jetzt unumgänglich. Wir nehmen als neue Bundesregierung diese missliche Situation zum Anlass, die Förderung und die gesetzlichen Standards für Neubauten zügig neu zu ordnen."

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Karte zeigt: Hier ziehen heftige Unwetter auf


Mittel sollten gezielter eingesetzt werden

Mit dem sogenannten Effizienzhaus 55 werde ein Standard mit Steuergeldern gefördert, der sich am Markt längst durchgesetzt habe, so Graichen. "Aber: Wo Klimaschutz draufsteht, muss auch Klimaschutz drin sein. Aktuell fördern wir das Falsche und dieses Geld fehlt dann bei tatsächlich wirksamen Klimaschutzmaßnahmen, beispielsweise bei der so wichtigen Gebäudesanierung. Das kann nicht so weitergehen."

Weitere Artikel

Immobilienfinanzierung
Hier lauern die größten Kostenfallen beim Hausbau
Ein Paar liest einen Bauplan (Symbolbild): Die Baunebenkosten sind ein entscheidender Faktor für die Gesamtkosten einer Immobilie.

Wichtiger Termin
Wer Baukindergeld beziehen will, muss diese letzte Frist beachten
Vater und Tochter beim Umzug (Symbolbild): Familien können für jedes Kind unter 18 Jahre bis zu 12.000 Euro Baukindergeld bekommen.

Eigentumsgarantie
Diese Strafen drohen bei Verstoß gegen den Bestandsschutz
Abriss eines Hauses (Symbolbild): Trotz Bestandsschutz kann es rechtens sein, ein Wohngebäude abzureißen.


Fördermittel sollten künftig dort gezielt eingesetzt werden, wo die CO2-Einsparung am höchsten sei, so Graichen weiter. Dies sei im Gebäudebereich vor allem bei Sanierungsmaßnahmen der Fall. Graichen warf der schwarz-roten Vorgängerregierung eine "massive klimapolitische und fiskalische Fehlsteuerung" vor.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Bundesregierung
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website