Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeWirtschaft & FinanzenImmobilien & WohnenImmobilienmarkt

Immobilien immer teurer – aber noch keine Blase


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKleinkind bei Unfall in Baumarkt erschlagenSymbolbild für einen TextBericht: Topklub will Cristiano RonaldoSymbolbild für einen TextÖsterreichischer Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextIran zerstört Haus von ProtestikoneSymbolbild für ein VideoFury sorgt für Abbruch im RingSymbolbild für einen TextBiathlon: Bester Saisonstart seit JahrenSymbolbild für einen TextNRW: Änderung für HausbesitzerSymbolbild für einen TextKölner Karnevalslegende gestorbenSymbolbild für einen TextLothar Matthäus rechnet mit dem DFB abSymbolbild für einen TextZDF: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextBrand in Seniorenheim – ein ToterSymbolbild für einen Watson TeaserSchumacher verwirrt mit Millionen-AussageSymbolbild für einen TextPer Zug durch Deutschland – jetzt spielen
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Studie: Immobilien immer teurer – aber noch keine Blase

02.08.2012Lesedauer: 2 Min.
Eine Wohnung in Berlin-Pankow steht zum Verkauf
Eine Wohnung in Berlin-Pankow steht zum Verkauf (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Notenbanken schaffen Geld aus dem Nichts, in der Schuldenkrise fliehen die Anleger aus Angst vor der Geldentwertung in Sachwerte. So wird Betongold immer teurer – vor allem in den Metropolen. Experten sehen aber nicht die Gefahr einer Blase: Die Immobilienmärkte deutscher Großstädte sind nach Angaben des Instituts der deutschen Wirtschaft (IW) derzeit nicht spekulativ überhitzt. Unterdessen sinkt die Zahl der Sozialwohnungen.

Keine Blase erkennbar

In einer Studie untersuchte das arbeitgebernahe IW die Immobilienmärkte von fünf Großstädten auf Symptome einer Blasenbildung wie exzessive Kreditvergabe, häufige Verkäufe und zu hohe Preise im Vergleich zu Mieten und Einkommen.

"Derzeit sind auf dem deutschen Immobilienmarkt keine Zeichen einer spekulativen Blase erkennbar", sagte IW-Chef Michael Hüther in Berlin.


Immobilien- und Grundstückpreise im Überblick

Die Baulandpreise in Deutschland im Überblick: Die teuersten Regionen liegen mit wenigen Ausnahmen um Städte herum und es gibt deutlich günstigeres Bauland im Osten als im Westen.
Die Preise für einen m² Wohnfläche in Deutschland. Sehr teuer lebt man in Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und im südlichen Bayern und Hessen sowie um die Hauptstadt. Dagegen kann man sehr günstig in Thüringen und Sachsen leben.
+1

Preise in Berlin um 39 Prozent gestiegen

In den fünf bevölkerungsreichsten Großstädten hätten die Preise für Wohnimmobilien aber deutlich angezogen, sagte Hüther. So seien von 2003 bis 2011 die Preise für Eigentumswohnungen in Berlin um 39 Prozent gestiegen. In Hamburg habe der Anstieg 31 Prozent betragen, in München 23 Prozent, in Frankfurt am Main 14 Prozent und in Köln 10,5 Prozent.

Die Preise hätten sich aber in Berlin, Frankfurt und Köln nicht schneller erhöht als die Mieten, fuhr das IW. Nur in München und Hamburg hätten die Preise die Mieten um 21 und neun Prozent überholt.

In Deutschland 4,5 Prozent Preissteigerung

Die Preissteigerungen seien der Ausdruck einer großen Nachfrage. Deutschlandweit betrugen die Preissteigerungen seit Ende 2010 bis Ende 2011 genau 4,5 Prozent, hieß es weiter. Diese Größe sei nicht inflationsbereinigt, der im Vergleich zu den Metropolen niedrigere Anstieg resultiere aus der Landflucht, erläuterte Professor Michael Voigtländer, einer der Autoren der Studie, auf Anfrage von t-online.de.

Mit einem Immobilienkauf entgingen die Anleger somit der Geldentwertung - denn damit habe das Plus bei den Immobilienpreise deutlich über der allgemeinen Inflationsrate gelegen.

Immer weniger Sozialwohnungen

Derweil ist die Zahl der Sozialwohnungen in Deutschland einem Zeitungsbericht zufolge in den vergangenen Jahren um rund ein Drittel zurückgegangen. Wie die "Ruhr Nachrichten" unter Berufung auf eine Antwort des Bundesbauministeriums auf eine parlamentarische Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay berichtete, gab es Ende 2010 bundesweit rund 800.000 Sozialwohnungen weniger als 2002.

Die Zahl sank demnach auf gut 1.660.000 Wohnungen. Der Mieterbund rechnet mit einem Bedarf von 825.000 Wohnungen bis zum Jahr 2017.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
DeutschlandSchuldenkrise
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website