• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Wegen hoher C02-Kosten: Vermieter fordern Horst Seehofers Rücktritt


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHetze: SPD-Politiker zieht sich zurückSymbolbild für einen Text9-Euro-Ticket erhöht ReiseaufkommenSymbolbild für einen TextGasspeicher füllen sich schnellerSymbolbild für einen TextLeere Versprechen: Behörde verklagt TeslaSymbolbild für einen TextAchterbahn-Unglück: Kripo ermitteltSymbolbild für einen TextApple knickt vor Chinas Regierung einSymbolbild für einen TextWohnhaus in London explodiertSymbolbild für einen TextMann randaliert – Tod nach PolizeieinsatzSymbolbild für einen TextBetrunkener schlägt Hund mit BierflascheSymbolbild für einen TextQueen streicht kurzfristig TraditionsterminSymbolbild für einen TextUnfall: Bikerin fliegt 25 Meter in AckerSymbolbild für einen Watson TeaserZDF-Moderatorin für Auftritt verspottetSymbolbild für einen TextDas hilft bei einem Reizmagen

Vermieter fordern Seehofers Rücktritt

Von dpa
Aktualisiert am 17.05.2021Lesedauer: 2 Min.
Schlechte Noten für Seehofer: Der Präsident des Lobbyverbandes Haus und Grund hält Seehofer für den "schlechtesten Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte".
Schlechte Noten für Seehofer: Der Präsident des Lobbyverbandes Haus und Grund, Kai Warnecke, hält Seehofer für den "schlechtesten Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte". (Quelle: Christian Spicker/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Vermieter sind wütend: Wegen der höheren Beteiligung der Vermieter bei den CO2-Kosten kocht es beim Lobbyverband Haus und Grund nun über: Sie finden deutliche Worte gegenüber Bauminister Horst Seehofer.

Wegen der geplanten Zusatzbelastung für Vermieter bei den CO2-Preis-Kosten hat der Eigentümerverband Haus & Grund Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) zum Rücktritt aufgefordert. Im Gespräch mit der "Bild" (Montag) sagte Verbandspräsident Kai Warnecke, dass die geplante hälftige Beteiligung von Vermietern an den Kosten für den CO2-Preis nicht hinnehmbar sei.


Fünf Spartipps für Käufer und Eigentümer

Tipp 1: Lange Zinsbindung. Ist das Zinsniveau niedrig, ist es sinnvoll, sich so lange wie möglich festzulegen – 15 Jahre oder mehr. Zwar steigt mit längerer Zinsbindung auch der Zinssatz, dafür haben Käufer aber die Gewissheit, dass sich die Zinsen in dieser Zeit nicht ändern.
Tipp 2: Kredite vergleichen. Auch wenn die Zinsen niedrig sind: Lassen Sie sich nicht dazu verleiten, das erstbeste Kreditangebot zu unterschreiben. Selbst kleine Unterschiede in den Konditionen führen dazu, dass Sie Tausende Euro an Zinsen sparen können.
+3

Seehofer sei "der schlechteste Bauminister, den die Bundesrepublik je hatte. Ich fordere den CSU-Parteivorsitzenden Söder auf, Minister Seehofer sofort aus dem Kabinett abzuziehen", erklärte Warnecke.

Die Bundesregierung hatte am vergangenen Mittwoch als Maßnahme zum geänderten Klimaschutzgesetz beschlossen, dass Vermieter künftig die Hälfte der Zusatzkosten übernehmen sollen, die im Rahmen von Mietverhältnissen durch den seit 1. Januar geltenden CO2-Preis auf Öl und Gas entstehen. Der Preis in Höhe von aktuell 25 Euro pro Tonne CO2 verteuert seitdem das Tanken und Heizen in Deutschland.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Weltmeister Lahm fliegt nicht zur WM nach Katar
Philipp Lahm: Der Ex-Fußballer und Weltmeister von 2014 ist Turnierdirektor der EM 2024.


Merkel und Seehofer als vermeintlicher Untergang der CDU

Lange herrschte in der großen Koalition Uneinigkeit darüber, wie die Kosten zwischen Vermietern und Mietern künftig aufgeteilt werden sollen. Nach der bisher geltenden Regelung können Vermieter die Kosten gänzlich auf Mieter abwälzen. Bundesbauminister Horst Seehofer (CSU) hatte die Einigung auf die 50/50-Lösung zum CO2-Preis als "Erfolg" bezeichnet. Um in Kraft zu treten, muss sie noch gesetzlich verankert werden.

Der Eigentümerverband Haus & Grund forderte im Interview mit "Bild" die CDU/CSU-Bundestagsfraktion dazu auf, das Vorhaben im parlamentarischen Verfahren zu stoppen. "Jetzt muss die Fraktion entscheiden, ob sie mit Merkel und Seehofer untergeht – oder ob sie widersteht und beide zu dem macht, was sie eigentlich schon lange sind: lame ducks", erklärte Warnecke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
CO2CSUHorst Seehofer
Eigentum


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website