• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Immobilien & Wohnen
  • Immobilienmarkt
  • Angeschossener Immobilieninvestor: Adler Group verkauft 15.000 Wohnungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBVB: Modeste-Wechsel vor AbschlussSymbolbild für einen Text"Gefährlich" – Effenberg warnt BobicSymbolbild für einen TextFußballprofi verpasst eigene HochzeitSymbolbild für einen TextRTL-Moderator platzt im TV die HoseSymbolbild für einen TextHorrorunfall: Auto explodiert Symbolbild für einen TextElfjährige stirbt nach ReitunfallSymbolbild für einen TextBriten sollen Flusskrebse zerquetschenSymbolbild für einen TextDänen-Royals: Neustart nach SchulskandalSymbolbild für einen Text300 Gäste: Schlägerei – Hochzeit zu EndeSymbolbild für einen TextDiese Kniffe machen Ihr WLAN sichererSymbolbild für einen TextMann nach Wiesn-Fest weg – GroßeinsatzSymbolbild für einen Watson TeaserHeftiger Eklat um Star-DJ Robin SchulzSymbolbild für einen TextMit Kult-Loks durch Deutschland reisen – jetzt spielen

Adler Group verkauft 15.000 Wohnungen

Von dpa, rtr, fls

Aktualisiert am 11.10.2021Lesedauer: 2 Min.
Coole Apartments: Der Immobilienkonzern Adler baut in Berlin gerade an einem neuen Stadtviertel mit.
Coole Apartments: Der Immobilienkonzern Adler baut in Berlin gerade an einem neuen Stadtviertel mit. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Das Berliner Immobilienunternehmen Adler Real Estate geht in die Offensive: Nachdem es zuletzt unter Beschuss des Leerverkäufers Fraser Perring geraten war und Kritik von Investoren einstecken musste, macht die Firma nun rund 15.000 Wohnungen zu Geld.

Der unter Druck stehende Immobilienkonzern Adler Group trennt sich von einem Fünftel seines Wohnungsbestandes. 15.350 Wohnungen und 186 Gewerbeeinheiten im Wert von 1,485 Milliarden Euro sollen an den Konkurrenten LEG Immobilien verkauft werden.

Das teilten beide Unternehmen am Montag mit. Der Verkaufspreis werde aber etwas geringer ausfallen, unter anderem weil Adler aus steuerlichen Gründen 10,1 Prozent der Anteile an den Wohnungsgesellschaften behält. Die Aktie von Adler stieg nach der Ankündigung am frühen Montagmorgen stark, vorbörslich notierten die Papiere mehr als 5 Prozent im Plus.

  • Aktueller Kurs: Wo steht die Adler-Real-Estate-Aktie gerade?

Vor dem endgültigen Kaufvertrag will die LEG aber noch genau in die Bücher schauen. Die Wohnungen mit relativ geringen Mieten, die größtenteils den Töchtern Adler Real Estate und Westgrund gehören, liegen nach Angaben der LEG zu 90 Prozent in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Bremen.

Vorwürfe von Shortseller Perring belasten Adler

Adler setzt damit zumindest teilweise seine Ankündigung um, sich von einem großen Teil seines Bestandes von 70.000 Wohnungen zu trennen, um den milliardenschweren Schuldenberg abzubauen. "Der Verkauf kann zu einer erheblichen Verringerung des Verschuldungsgrades der Adler durch Rückzahlung von Anleihen und Darlehen führen", hieß es in der Mitteilung. Co-Chef Maximilian Rienecker hatte allerdings vor einer Woche von 40.000 bis 60.000 Wohnungen gesprochen, die verkauft werden könnten.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Trumps zerstörerischer Plan: American Angst
"Wir sind eine Nation im Niedergang": Trump macht den Amerikanern Angst


Die Adler, deren Aktie im SDax SDax notiert ist, steht doppelt unter Druck: Zum einen fordern Investoren, den Verschuldungsgrad deutlich zu senken. Zum anderen erhebt der frühere Wirecard-Jäger, der britische Leerverkäufer Fraser Perring, Vorwürfe gegen das Unternehmen, bei denen es unter anderem um eine angeblich aufgeblähte Bilanz geht. Adler wies die Anschuldigungen unlängst "auf das Schärfste" zurück.

Größter Tagesverlust der Firmengeschichte

Der Aktienkurs von Adler war daraufhin auf ein Rekordtief von gut 9 Euro abgestürzt, zwischenzeitlich verlor die Aktie mehr als 23 Prozent und fuhr den größten Tagesverlust der Firmengeschichte ein. Er erholte sich bis zum Wochenschluss dann aber auf 12 Euro, nachdem der Immobilienriese Vonovia angekündigt hatte, einen Einstieg beim Branchenrivalen zu prüfen.

Der Branchenriese Vonovia hatte die Krise vergangene Woche genutzt und sich eine Option zum Kauf von 13,3 Prozent an Adler gesichert. Das entspricht der Hälfte der Beteiligung des Adler-Großaktionärs Aggregate Holdings.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Eigentum
Bausparvertrag kündigenEigenkapital beim HauskaufErbpachtgrundstückGemeinsamer KreditGrundbuch einsehenGrundbucheintrag KostenTeilverkaufTiny HouseUnbedenklichkeitsbescheinigung


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website