Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie >

Bundesregierung will Stromversorger zu Preissenkungen zwingen

Stromkunden profitieren  

Bund will Versorger zu Preissenkungen zwingen

20.04.2015, 11:30 Uhr | t-online.de

Bundesregierung will Stromversorger zu Preissenkungen zwingen. Vor allem Stromkunden im Grundtarif könnten von der Initiative der Regierung profitieren. (Quelle: dpa)

Vor allem Stromkunden im Grundtarif könnten von der Initiative der Regierung profitieren. (Quelle: dpa)

Eine Initiative der Regierung gegen die Preispolitik der Stromversorger könnte sich für deutsche Verbraucher in barer Münze auszahlen. So will der Bund Konzerne und Stadtwerke dazu zwingen, die gefallenen Großhandelspreise an Privatkunden weiterzugeben, wie die "Rheinische Post" berichtet.

Der Vize-Chef der Unions-Bundestagsfraktion, Michael Fuchs, sagte dem Blatt: "Bislang haben zu wenige Versorger die stark gefallenen Großhandelspreise weitergegeben. Wir wollen die Versorger zwingen, ihre Preisgestaltung offen zu legen."

Anbieterwechsel erleichtern

Dazu sollen die Versorger regelmäßig im Internet veröffentlichen, zu welchen Großhandelspreisen sie den Strom eingekauft haben, den sie an Privatkunden weiterverkaufen, so Fuchs. "Je mehr Transparenz herrscht, desto leichter ist es für Verbraucher, den Anbieter zu wechseln."

Im jüngsten Beschluss von Unions- und SPD-Bundestagsfraktion heißt es dazu: "Es sollten Möglichkeiten für die Weitergabe der gesunkenen Börsenstrompreise an Haushalte und andere Tarifkunden geprüft werden. Dabei sind insbesondere die Grundversorger zu berücksichtigen."

Verbraucherschützer fordern Automatismus

Der Chef des Bundesverbands der Verbraucherzentralen, Klaus Müller, begrüßte gegenüber der Zeitung den Vorstoß: "Das ist ein überfälliger Schritt. Es reicht jedoch nicht, nur mehr Transparenz zu schaffen. Die Bundesregierung muss auch für einen Automatismus sorgen, wonach die Versorger die Senkung der Großhandelspreise in einer bestimmten Zeit an die Privatkunden weitergeben müssen." Dies sei insbesondere in den teuren Grundversorgungs-Tarifen nötig, in denen vor allem ältere und einkommensschwächere Menschen seien.

Mehr als ein Drittel der deutschen Haushalte beziehen ihren Strom über die Grundtarife. Doch genau diese sind auch schon in der Vergangenheit in die Kritik der Verbraucherschützer geraten.

Während der Stromeinkauf der Unternehmen an der Börse seit 2010 im Branchenschnitt um ein Viertel billiger geworden ist, hätten viele Versorger dies nicht ausreichend an die Kunden weitergegeben, bemängelt etwa die Verbraucherzentrale NRW.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal