Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Niedrige Brennstoffpreise: Hausbesitzer kaufen wieder mehr Ölheizungen

Niedrige Brennstoffpreise  

Hausbesitzer kaufen wieder mehr Ölheizungen

30.11.2015, 13:07 Uhr | dpa-AFX

Ölheizungen sind wieder im Kommen – Hersteller sprechen bereits von einem Boom. Ein Grund dafür sind die niedrigen Ölpreise. Erneuerbare Energien dagegen schwächeln.

Angesichts niedriger Brennstoffpreise legen sich offenbar wieder mehr Hausbesitzer eine Ölheizung zu. Die Verkaufszahlen legten in den ersten neun Monaten dieses Jahres um rund 30 Prozent zu, während Biomassekessel und Wärmepumpen weniger beliebt waren, wie aus Zahlen des Bundesverbands der Deutschen Heizungsindustrie hervorgeht.

"Dass wir jetzt diesen Boom haben, hängt einerseits sicher damit zusammen, dass viele Ölkessel in die Jahre gekommen sind und eine Modernisierung hier ohnehin anstand", sagte Hauptgeschäftsführer Andreas Lücke der Deutschen Presse-Agentur. "Andererseits spielt aber auch der derzeit niedrige Ölpreis eine große Rolle."

In den vergangenen Jahren war der Verkauf von Ölkesseln stetig zurückgegangen. Von gut einem Viertel vor zehn Jahren schrumpfte der Marktanteil auf knapp ein Zehntel im vergangenen Jahr. Wichtigste Wärmeerzeuger sind nach wie vor Gas-Heizungen, von denen im ersten Dreivierteljahr 387.000 Stück verkauft wurden. Die Ölkessel erreichten 62.000.

Bei Biomasse-Anlagen, die etwa Scheitholz, Pellets oder Hackschnitzel verbrennen, gab es unterdessen ein Minus von durchschnittlich 18 Prozent. Wärmepumpen, die die Wärme von Erde, Luft oder Grundwasser nutzen, verloren im Schnitt vier Prozent.

Umweltschützer sehen das mit Sorge. Zwar seien moderne Ölheizungen mit ihren hohen Wirkungsgraden effizienter. "Wir brauchen aber mehr erneuerbare Energien", sagte Caroline Gebauer, die Energieeffizienz-Expertin des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland. "Wenn jetzt Ölheizungen in die Häuser kommen, sind diese Häuser für Erneuerbare für weitere 30 Jahre verloren." Es sei ohnehin nicht zu erwarten, dass der Ölpreis so lange günstig bleibe.

"Einen Zusammenhang zwischen den derzeit schwächelnden Wärmepumpen und dem Öl-Boom sehen wir nicht", heißt es dagegen bei den Herstellern. Die Wärmepumpe leide unter dem hohen Strompreis, wie Lücke betont. Sie werde auch fast ausschließlich bei neuen Häusern eingebaut, Ölheizungen dagegen vor allem im Bestand.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Energie

shopping-portal