Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Immobilien & Wohnen > Mietrecht >

Ausgesperrt: Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter


Ausgesperrt  

Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter

21.09.2020, 04:18 Uhr | dpa

Ausgesperrt: Kosten für den Schlüsseldienst trägt meist der Mieter. Wer sich ausschließt, ruft meist einen Schlüsseldienst.

Wer sich ausschließt, ruft meist einen Schlüsseldienst. (Symbolbild). Foto: Christin Klose/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Die Tür fällt ins Schloss. Kommt dann ein Schlüsseldienst, um sie wieder aufzumachen, müssen Mieter in der Regel für die Kosten selbst aufkommen. Darauf macht der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland aufmerksam.

Das gilt jedenfalls, wenn der Mieter den Schlüsseldienst-Einsatz selbst verursacht hat. So muss er insbesondere die Rechnung begleichen, wenn er den Schlüssel verliert oder dieser gestohlen wurde. Auch bei einen im Schloss abgebrochenen Schlüssel bleibt der Mieter meist auf den Kosten sitzen.

Muss ein Schlüsseldienst gerufen werden, weil der Vermieter ein kaputtes Schloss nicht repariert hat, steht der Vermieter in der Schuld. Denn er muss die Mietsache in einem bewohnbaren Zustand halten - und dementsprechend für die Kosten des Schlüsseldienstes aufkommen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal