Sie sind hier: Home > Finanzen > Immobilien & Wohnen >

Auch in Corona-Zeiten: Video ersetzt keine Hausbesichtigung


Auch in Corona-Zeiten  

Video ersetzt keine Hausbesichtigung

15.05.2020, 04:47 Uhr | dpa

Auch in Corona-Zeiten: Video ersetzt keine Hausbesichtigung. Wer ein Haus kaufen möchte, sollte sich nicht auf einen Video-Rundgang verlassen.

Wer ein Haus kaufen möchte, sollte sich nicht auf einen Video-Rundgang verlassen. Denn oft sind Schwachstellen nur bei einer örtlichen Besichtung zu erkennen. Foto: Tobias Hase/dpa-tmn. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Ein 360-Grad-Video ist kein Ersatz für eine Besichtigung, warnt der Verband Privater Bauherren (VPB). In Corona-Zeiten würden manche Makler das den Interessenten anbieten.

Doch wer eine Immobilie kaufen will, sollte sie sich vorher immer selbst ansehen, am besten mehrmals. Mit entsprechendem Abstand ist das auch während der Pandemie möglich.

Ein typisches Problem bei Videoaufzeichnungen ist etwa die verzerrte Wirkung. Räume können so viel größer wirken, als sie sind. Außerdem werden Problemstellen gar nicht erst gezeigt. Wer selbst vor Ort ist, kann auch in die Ecken schauen. Muffiger Geruch weist auf Schimmelbildung hin. Genauso wenig sind Risse, wellige Tapeten oder gesenkte Bodenbeläge im Film gut zu erkennen. Auch Dachräume oder die Dämmung können live besser beurteilt werden.

Wer sich beim Kauf daher nur auf ein Video verlässt, riskiert teure Sanierungsarbeiten im Nachhinein. Denn ein Haus wird stets gekauft wie besehen. In der Regel wird die Haftung für Mängel beim Verkauf einer gebrauchten Immobilie regelmäßig ausgeschlossen.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal