Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen >

Corona-Krise: Friseurkette Klier mit 1.400 Salons kurz vor der Pleite

1.400 Salons in Deutschland  

Friseurkette Klier droht Zahlungsunfähigkeit

05.09.2020, 12:28 Uhr | mak, t-online

Insolvenz: Wann ein Unternehmen insolvent ist und was das bedeutet

Air Berlin, Schlecker, Germania – große deutsche Unternehmen, die in den vergangenen Jahren Insolvenz anmelden mussten. Aber was heißt das eigentlich? Und wer bekommt das restliche Vermögen des Unternehmens? t-online.de klärt auf. (Quelle: t-online.de)

Firmenpleiten betreffen immer mehr deutsche Unternehmen: t-online.de erklärt, wann ein Unternehmen insolvent ist und wer das übrige Vermögen des Unternehmens bekommt. (Quelle: t-online.de)


Während des Corona-Lockdowns mussten Friseursalons dichtmachen. Das hat auch Deutschlands größtem System-Friseur Klier schwer zugesetzt. Das Unternehmen schlüpft unter einen Insolvenz-Schutzschirm.

Wegen der Corona-Pandemie mussten Friseure wochenlang schließen. Auch danach scheuten zahlreiche Kunden das Haareschneiden. Deshalb droht nun Deutschlands größter Friseurkette Klier die Zahlungsunfähigkeit.

Das Familienunternehmen hat aus diesem Grund ein Schutzschirmverfahren beim Amtsgericht Wolfsburg beantragt. Das ist ein spezielles Insolvenzverfahren, bei dem eine Firma unter einem rechtlichen "Schutzschirm" steht und sich dort selbst sanieren soll – mit dem Ziel, eine Pleite abzuwenden.

So auch Klier: In den kommenden Monaten will das Unternehmen den eingeschlagenen Sparkurs verschärfen. Auch das Filialnetz will die Firma überprüfen.

Klier hofft auf Neustart

Die Kette betreibt rund 1.400 Salons in Deutschland – auch unter dem Namen Super Cut, Essanelle, Styleboxx oder Hairexpress. Die Filialen, die oft in Bahnhöfen oder in Einkaufszentren stehen, bleiben laut den Gesellschaftern Michael und Robert Klier geöffnet.

Klier sind während des Lockdowns "100 Prozent der Einnahmen im physischen Geschäft weggebrochen", teilte das Unternehmen der "Wirtschaftswoche" bereits im April mit. In dem Schutzschirmverfahren hofft das Unternehmen nun, sich für die Zukunft aufzustellen und einen Neustart zu schaffen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Diese Banken finanzieren Ihr Eigenheim
Jetzt hier den Zins-Check machen:

AnzeigeZINS-CHECK

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Unternehmen

shopping-portal