Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher >

Flutkatastrophe in Deutschland: Versicherte bekommen acht Milliarden Euro


Nach Flutkatastrophe  

Versicherte bekommen insgesamt acht Milliarden Euro

07.12.2021, 13:03 Uhr | rtr

Flutkatastrophe in Deutschland: Versicherte bekommen acht Milliarden Euro. Ein Bagger in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Symbolbild): Der milliardenteure Wiederaufbau in den Flutgebieten wird von Versicherern finanziert. (Quelle: imago images/Jörg Halisch)

Ein Bagger in Bad Neuenahr-Ahrweiler (Symbolbild): Der milliardenteure Wiederaufbau in den Flutgebieten wird von Versicherern finanziert. (Quelle: Jörg Halisch/imago images)

Das Jahrhunderthochwasser Mitte Juli hinterlässt eine Schadenssumme in Milliardenhöhe. Für ein Drittel kamen Versicherer bisher schon auf. Bis alle Mittel geflossen sind, soll es aber noch dauern.

Die Schadenbilanz der Flutkatastrophe im Westen Deutschlands wächst weiter. Der Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) bezifferte die versicherten Schäden am Dienstag auf 8,2 Milliarden Euro.

Bisher hatte der Verband von mehr als sieben Milliarden Euro gesprochen. Davon seien mehr als drei Milliarden, also mehr als ein Drittel, bereits an Hauseigentümer und Autobesitzer ausgezahlt worden.

Die Versicherer bezahlten den Wiederaufbau der Gebäude. "Aber bis alle stark geschädigten Gebäude wieder aufgebaut sind, dauert es noch. Und erst dann sind alle Mittel geflossen", sagte GDV-Hauptgeschäftsführer Jörg Asmussen.

GDV-Chef: Bessere Hochwasservorsorge verpasst

Bei der Sturzflut, die Mitte Juli nach tagelangen Regenfällen vor allem über die Region an den Flüssen Ahr und Erft hereinbrach, kamen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz insgesamt 180 Menschen ums Leben. Für die Versicherer ist sie die teuerste Naturkatastrophe in Deutschland überhaupt.

Der Branchenverband hatte in der Folge unter anderem Bauverbote in hochwassergefährdeten Regionen gefordert – offenbar vergeblich. "Von der öffentlichen Hand hätten wir uns aber klare Aussagen gewünscht, an welche behördlichen Präventionsauflagen der Wiederaufbau geknüpft ist", kritisierte Asmussen. "Das betrifft vor allem das Ahrtal." Er sprach von einer verpassten Chance für eine bessere Hochwasservorsorge.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Rohstoffe und Währungen

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Wirtschaft & Finanzen > Unternehmen & Verbraucher > Verbraucher

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: