Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Inflation zehrt steigende Bruttogehälter auf

Von dpa
Aktualisiert am 21.12.2021Lesedauer: 1 Min.
Der Blick in die Geldbörse (Symbolbild): Wegen hoher Verbraucherpreise bleibt die Freude über angestiegene Bruttolöhne aus.
Der Blick in die Geldbörse (Symbolbild): Wegen hoher Verbraucherpreise bleibt die Freude über angestiegene Bruttolöhne aus. (Quelle: Shotshop/dpa-tmn-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Parallel zu einem vierprozentigen Anstieg der Bruttogehälter im dritten Quartal dieses Jahres stieg auch die Inflationsrate in Deutschland. Von den höheren Gehältern blieb also: nichts.

Die wieder steigenden Bruttolöhne sind im dritten Quartal dieses Jahres vollständig von der Inflation aufgezehrt worden. Die Bruttomonatsverdienste einschließlich der Sonderzahlungen waren 3,9 Prozent höher als vor einem Jahr, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag berichtete. Die Verbraucherpreise legten in gleicher Höhe zu, sodass es unter dem Strich keine Veränderung der Reallöhne gab.

Darin ist allerdings der Sondereffekt des für die meisten Betroffenen ausgelaufenen Kurzarbeitergeldes enthalten, das statistisch nicht zu den Bruttolöhnen gezählt wird. Bei Vollzeitbeschäftigten verlängerte sich mit dem Auslaufen der Kurzarbeit die bezahlte Arbeitszeit daher im Schnitt um 1,9 Prozent auf 38,9 Stunden. Im Corona-Jahr 2020 waren die Nominallöhne auch wegen der gekürzten Arbeitszeiten bundesweit um 0,7 Prozent gesunken.

Weitere Artikel

Altersvorsorge
Wann Sie in Rente gehen können und was Sie bekommen
Wann kann ich in Rente gehen?

Zum Jahreswechsel
Diese Krankenkassen erhöhen den Zusatzbeitrag
Krankenkassenkarten (Symbolbild): Zum neuen Jahr steigen bei manchen gesetzlichen Krankenversicherungen die Zusatzbeiträge.

Neuer Bundesbank-Chef
Dieser Mann soll sich nun mit Christine Lagarde anlegen
Jens Weidmann (rechts), bis zum Jahresende noch Präsident der Deutschen Bundesbank, und Joachim Nagel, der Weidmann ablöst.


Besonders groß war der Nachholeffekt bei den Bruttolöhnen in Branchen, die 2020 von den Corona-Einschnitten hart getroffen worden waren. Die registrierten Bruttolöhne erreichten bei Gastronomie (+9,9 Prozent im Vergleich zum Vorjahresquartal) und Reisebüros (+36,4 Prozent) bereits wieder das Vorkrisen-Niveau. Luftfahrt (+10,1 Prozent) und Beherbergung (+12,8 Prozent) lagen hingegen trotz starker Zuwächse noch unter den Zahlen aus 2019.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Rentner und Rentnerinnen bekommen von all dem nichts"
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff, Nele Behrens
Deutschland
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website