• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Verbraucher
  • Vorsicht! Diese Inkassobriefe sind gefälscht – so erkennen Sie Betrüger


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Der Pferdeflüsterer"-Star ist totSymbolbild für einen TextFormel-Rennwagen rast über AutobahnSymbolbild für ein VideoPutin bekräftigt sein KriegszielSymbolbild für einen TextEx-Sportstudio-Moderator ist totSymbolbild für einen TextBoris Johnson: Umzugslaster gesichtetSymbolbild für einen TextKurzfristige Programmänderung bei RTLSymbolbild für einen TextDFB-Talent zeigt üble VerletzungSymbolbild für ein VideoMine an Badestrand explodiertSymbolbild für einen TextRTL-Moderatorin trägt keine BHs mehrSymbolbild für einen TextSaale: Hunderte tote Fische entdecktSymbolbild für einen Text"Oben Ohne"-Fahrraddemo in GroßstadtSymbolbild für einen Watson TeaserLidl plant radikale Änderung bei SortimentSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Branchenverband warnt vor neuen gefälschten Inkassobriefen

Von t-online, neb

Aktualisiert am 25.05.2022Lesedauer: 1 Min.
Ein genauer Blick lohnt sich (Symbolbild): Betrüger versuchen mit gefälschten Inkassoschreiben Geld zu machen.
Ein genauer Blick lohnt sich (Symbolbild): Betrüger versuchen mit gefälschten Inkassoschreiben Geld zu machen. (Quelle: Damir Khabirov/Thinkstock by Getty-Images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Bis zu 300 Euro für ausstehende Glücksspielforderungen: Damit versuchen Betrüger aktuell Verbraucherinnen und Verbraucher zu überlisten. Doch die Inkassobriefe sind oft gefälscht.

Betrüger versuchen wieder verstärkt, mit gefälschten Inkassoschreiben Gelder zu erbeuten. "Aktuell melden sich viele Betroffene bei uns und bitten um Rat", sagt ein Sprecher des Bundesverbandes Deutscher Inkasso-Unternehmen (BDIU) am Dienstag.

In den Schreiben, die Verbraucherinnen und Verbraucher auf verschiedenen Wegen erhalten, ginge es häufig um Forderungen aus Lotto- oder Gewinnspielen. Die geforderten Summen sollen dabei bei knapp 300 Euro pro Schreiben liegen, das Geld sollen die Verbraucherinnen und Verbraucher auf ein Konto im Ausland zahlen.

Typische Absender sind dabei etwa Unternehmen wie "Bundesinkasso" mit Sitz in Berlin, Dr. Beck Rechtsanwälte und Notar oder Inkasso Hauptzentrale Frankfurt oder Köln oder Hamburg. Eine ausführliche Liste der betrügerischen Absender finden Sie hier.

Forderungen nicht begleichen

Verbraucherinnen und Verbraucher sollten die Summen auf jeden Fall nicht bezahlen, wenn Sie von einem dieser Absender kommen. Der Verband empfiehlt den Empfängern solcher Briefe zudem, eine Anzeige bei der Polizei zu erstatten.

Immer wieder versuchen Betrüger, mit neuen Briefen oder auch E-Mails mit gefälschten Inkassoschreiben Verbraucherinnen und Verbraucher zu überlisten. Woran Sie eine solche Fälschung erkennen können, lesen Sie hier.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Im Winter knackt die Inflation die Zehn-Prozent-Marke"
Von Anna Sophie Kühne
  • Christine Holthoff
Von Christine Holthoff
Lotto
Ratgeber

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website