• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Geld & Vorsorge
  • Kolumne - Jessica Schwarzer
  • Die Lehren aus dem Wirecard-Debakel: So können AktionĂ€re Geld retten


Meinung
Was ist eine Meinung?

Die subjektive Sicht des Autors auf das Thema. Niemand muss diese Meinung ĂŒbernehmen, aber sie kann zum Nachdenken anregen.

Die Lehren aus dem Wirecard-Debakel

Von Jessica Schwarzer

Aktualisiert am 19.06.2022Lesedauer: 4 Min.
Der SchlĂŒsselmann: Der frĂŒhere Wirecard-Manager Jan Marsalek ist nach dem Finanzskandal untergetaucht.
Der SchlĂŒsselmann: Der frĂŒhere Wirecard-Manager Jan Marsalek ist nach dem Finanzskandal untergetaucht. (Quelle: Sven Simon/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextCorona-Inzidenz steigt erneutSymbolbild fĂŒr einen TextSalihamidzic verhandelt wohl mit JuveSymbolbild fĂŒr einen TextRadstar muss Tour wegen Halswirbelbruch verlassenSymbolbild fĂŒr einen TextSo stark steigen die GasabschlĂ€geSymbolbild fĂŒr einen TextThĂŒringer Bergwanderer tödlich verunglĂŒcktSymbolbild fĂŒr einen TextGruppe prĂŒgelt auf lesbische Frauen einSymbolbild fĂŒr ein VideoBlitz schlĂ€gt in fahrendes Auto einSymbolbild fĂŒr einen TextiPhone bekommt HochsicherheitsfunktionSymbolbild fĂŒr einen Text15-JĂ€hriger folterte ProstituierteSymbolbild fĂŒr einen TextKĂŒsse fĂŒr die BacheloretteSymbolbild fĂŒr einen TextPolizei findet Auto mit Leiche in FlussSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserFifa-Aktion sorgt fĂŒr böse Fan-ReaktionenSymbolbild fĂŒr einen TextFesselndstes Strategiespiel des Jahres

Die Wirecard-Pleite vor ziemlich genau zwei Jahren steckt AktionÀren noch tief in den Knochen. Es ist eine Mischung aus Wut und Fassungslosigkeit. Was Sie jetzt noch tun können und was uns das Drama lehrt.

Ist es wirklich schon zwei Jahre her? Ich kann mich noch gut erinnern, als es am 18. Juni 2020 die ersten Meldungen gab, bei Wirecard seien 1,9 Milliarden Euro "verschwunden". Wie geht denn das? Wie können solche immensen Summen einfach verschwinden? Selbst bei einem Dax-Konzern, der mit heftigen Zahlen jongliert, sollte das doch nicht so einfach passieren können, oder? Ich war fassungslos. Ich war damals Wirecard-AktionÀrin, wie so viele andere. Sie auch?

Wir waren einiges Leid gewöhnt. Es gab viel negative Presse und heftigste VorwĂŒrfe gegen unser einstiges Technologie-Wunderkind, das geradezu kometenhaft in den Dax aufgestiegen war. Die Geschichten der Financial Times (FT) ĂŒber geschönte Bilanzen und Scheinhandel mit Tochterfirmen in Asien waren wirklich hart, kaum zu glauben. Aber eben leider sehr, sehr wahr!

Vom Wunderkind zur insolventen Luftnummer

Zwei Jahre ist es nun her, dass Wirecard pleite ging – vom deutschen Technologie-Wunderkind zur insolventen Luftnummer wurde. Die Insolvenz folgte wenige Tage nach der Meldung ĂŒber die verschwundenen Milliarden. Der Schock bei Privatanlegern mag mit den Monaten ein wenig nachgelassen haben, die Wut aber ist noch immer groß. Und die Fassungslosigkeit erst recht. Eine vermeintliche Erfolgsgeschichte, aufgebaut auf LĂŒgen und Betrug – das hĂ€tte kaum jemand fĂŒr möglich gehalten. Aber es ist passiert.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Worauf Deutschland laut Habeck "problemlos" verzichten kann
Robert Habeck: Der Wirtschaftsminister sieht die Gasversorgung unter Druck und fordert zum Sparen auf.


Viele haben hohe Summen verloren, oft fĂŒnf- manchmal auch sechsstellig (hier lesen Sie die Geschichten einiger Betroffener). Ich war zum GlĂŒck nur mit einem ĂŒberschaubaren Betrag investiert, aber auch das tat weh. Schlimmer als der finanzielle Schaden war wahrscheinlich die Erkenntnis: Mich hatte die Gier gepackt, ich wollte ein bisschen zocken. Und ich hatte mich verzockt. Wie so viele andere auch!

Und nun? Wir sitzen noch immer auf unseren Verlusten. Egal, ob realisiert oder als Depotleiche – das Geld ist weg. Und es kommt wohl auch nicht wieder. Die Aufarbeitung des Dramas lĂ€uft, aber sie lĂ€uft langsam. Eine kleine Bestandsaufnahme gefĂ€llig?

Die 1,9 Milliarden sind noch immer verschwunden. Es hat sie wohl auch nie gegeben. Der ehemalige Wirecard-Chef Markus Braun sitzt noch immer in Haft. Mittlerweile hat die Staatsanwaltschaft Anklage gegen ihn und zwei weitere frĂŒhere Topmanager erhoben. Der Prozess beginnt wohl im Herbst. Auch noch immer verschwunden ist Ex-Vorstandsmitglied Jan Marsalek. Er war wenige Tage vor der Insolvenz per Privatflugzeug nach Belarus ausgereist und wird seitdem gesucht.

Mehr als eine Milliarde fĂŒr die GlĂ€ubiger

WĂ€hrenddessen lĂ€uft die Aufarbeitung des Dramas. Von Wirecard ist nicht mehr viel ĂŒbrig, Firmenteile wurden verkauft oder werden abgewickelt. Der Insolvenzverwalter des Zahlungsdienstleisters, Michael JaffĂ©, versucht zu retten, was nicht mehr zu retten ist. JaffĂ© hat im Zuge des Insolvenzverfahrens bisher insgesamt mehr als eine Milliarde Euro erlöst.

Das klingt viel, aber die Forderungen der GlĂ€ubiger und AktionĂ€re sind um ein Vielfaches höher. Wie hoch die Insolvenzquote ausfallen könnte, ist derzeit ebenso wenig absehbar wie der Zeitpunkt, zu dem die GlĂ€ubiger mit ersten Abschlagszahlungen rechnen könnten, heißt es in einem Sachstandsbericht JaffĂ©s, der jĂŒngst veröffentlicht wurde.

Umstritten ist immer noch, wer im Insolvenzverfahren ĂŒberhaupt AnsprĂŒche anmelden kann. Vor allem ist ungeklĂ€rt, ob auch die AktionĂ€re als GlĂ€ubiger zu behandeln sind. Von ihnen stammen rund 39.000 der 40.000 Forderungsanmeldungen, insgesamt fordern sie dem Bericht zufolge fĂŒr ihre Kursverluste 6,7 Milliarden Euro.

So machen Sie Ihre AnsprĂŒche geltend

Wenn auch Sie zu den Wirecard-AktionĂ€ren gehören, aber Ihre AnsprĂŒche noch nicht gemeldet haben, sollten Sie das unbedingt noch tun. Es dauert nicht lange. Informationen dazu gibt es auf der Internetseite von Insolvenzverwalter JaffĂ© und bei AktionĂ€rsschĂŒtzern wie der DSW.

Die DSW kĂ€mpft außerdem gemeinsam mit der "Stichting Wirecard Investors Claim", eine Stiftung nach niederlĂ€ndischem Recht, fĂŒr eine EntschĂ€digung der geschĂ€digten Wirecard-Anleger (https://www.dsw-info.de/wirecard/).

Die DSW und die Stiftung bereiten eine Sammelklage gegen EY, den WirtschaftsprĂŒfer von Wirecard, vor. EY prĂŒfte seit 2009 die JahresabschlĂŒsse von Wirecard und hat trotz eindeutiger Hinweise und Warnungen von Wirecard-Mitarbeitern und trotz der Berichterstattung in der Presse die AbschlĂŒsse von Wirecard bis zum GeschĂ€ftsjahr 2018 uneingeschrĂ€nkt bestĂ€tigt. Auch andere AnlegeranwĂ€lte bereiten Klagen vor.

Wenig Hoffnung fĂŒr betroffene Anleger

Aber viel Hoffnung macht den betroffenen Anlegern niemand. Vielleicht gibt es ein paar Euro zurĂŒck, vielleicht aber auch gar nichts. Wahrscheinlich ist es gesĂŒnder, einfach einen Haken hinter die Geschichte zu machen und dem verlorenen Geld nicht mehr hinterherzutrauern. Und wir können aus dem Drama ein paar Lehren ziehen.

Lassen Sie sich nicht von Gier leiten, so wie ich es getan habe. Seien Sie vorsichtig mit Wetten auf einen Turnaround. Die Wirecard-Aktie war bereits mĂ€chtig abgeschmiert, als ich eingestiegen bin. Ich hatte auf eine schnelle Gegenbewegung gewettet, stattdessen schmierte die Aktie weiter ab. Seien Sie ĂŒberhaupt vorsichtig mit Einzelaktien. Das Risiko ist einfach zu groß. Investieren Sie – wenn ĂŒberhaupt – nur geringe Summen.

Ansonsten gilt: Risikostreuung ist das oberste Gebot der Geldanlage. Kaufen Sie lieber den ganzen Dax via ETF als einen einzelnen Titel. Wirecard hatte im Dax einen Anteil von knapp drei Prozent, als der Konzern pleite ging und die Aktie ins Bodenlose fiel, war das im Indexchart noch nicht mal eine Delle. Heftiger hat es damals ĂŒbrigens einige aktive gemanagte Fonds getroffen. Denn wie viele Privatanleger haben auch Fondsmanager lange an die Wirecard-Story geglaubt. Wir waren also in bester Gesellschaft. Aber auch das tröstet nicht, oder?

SĂ€mtliche Artikel erarbeitet die t-online-Redaktion mit journalistischer Sorgfalt. Sie stellen keine spezifische Kauf- oder Anlageberatung dar und dienen ausschließlich der unverbindlichen Information unserer Leser. Auf Finanzanalysen von Dritten hat die t-online-Redaktion keinen Einfluss.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Jessica Schwarzer
Insolvenz
Ratgeber Aktien










t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website