• Home
  • Wirtschaft & Finanzen
  • Unternehmen & Verbraucher
  • Gasengpass: Habeck will Strom im Notfall nicht mehr durch Gas erzeugen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKubicki fordert Wielers Rauswurf Symbolbild für einen TextGaspreis könnte um 400 Prozent steigenSymbolbild für einen TextGepäckchaos am Münchner FlughafenSymbolbild für einen TextPolen kritisiert Melnyk: "inakzeptabel"Symbolbild für einen TextAirbus erhält Milliarden-AuftragSymbolbild für einen TextBeyoncé reitet fast nacktSymbolbild für einen TextAktivisten wollen F1-Strecke blockierenSymbolbild für einen TextMann von Betrügern zu Tode geschleiftSymbolbild für einen TextZahl der Prostituierten ist gesunkenSymbolbild für einen TextSo sehen Sie die Tour de France liveSymbolbild für einen TextPolizistin liebt Neonazi – StrafeSymbolbild für einen Watson TeaserStefanie Giesinger spricht offen über SexSymbolbild für einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

Habeck will Strom im Notfall nicht mehr durch Gas erzeugen

Von dpa, mak

24.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Das Kraftwerk NiederauĂźem von RWE (Symbolbild): Am Kohleausstieg will Habeck trotz allem festhalten.
Das Kraftwerk NiederauĂźem von RWE (Symbolbild): Am Kohleausstieg will Habeck trotz allem festhalten. (Quelle: Future Image/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Die Vorbereitungen für den Ernstfall laufen: Wirtschaftsminister Habeck will bei einem Gasengpass die Stromerzeugung aus Gas zurückfahren – und stattdessen auf Kohlekraft setzen.

Das Bundeswirtschaftsministerium will weitere Vorkehrungen für den Fall wegbrechender russischer Gaslieferungen treffen. Falls Gasmangel eintritt oder droht, soll der Gasverbrauch in der Stromerzeugung deutlich reduziert werden, wie am Dienstag aus dem Bundeswirtschaftsministerium in Berlin zu hören war.

Als eine Art Versicherung für ausbleibende Gaslieferungen will das Wirtschaftsministerium unter Minister Robert Habeck (Grüne) eine Gasersatz-Reserve einrichten, die bis zum 31. März 2024 befristet sein soll.

Dazu sollen Kohlekraftwerke länger in Reserve bleiben, Braunkohlekraftwerke in Bereitschaft sollen bei Bedarf schneller einsatzbereit sein. Solange die Kraftwerke in der Reserve bleiben, entstehen keine zusätzlichen Treibhausgas-Emissionen. Am Kohleausstieg bis 2030 hält das Ministerium fest.

2021 trug Gas 15 Prozent zur Stromerzeugung bei

Die entsprechenden GesetzentwĂĽrfe sollen nun den anderen Ressorts der Bundesregierung zur Beratung vorgelegt werden. Im vergangenen Jahr trug Gas nach Ministeriumsangaben etwa 15 Prozent zur deutschen Stromerzeugung bei, inzwischen dĂĽrfte der Anteil demnach aber schon geringer sein.

Der Einsatz von Gaskraftwerken zur Stromerzeugung soll im Ernstfall fĂĽr eine Dauer von sechs Monaten mit einem Malus belegt werden, was den Betrieb laut Ministerium unwirtschaftlich machen wĂĽrde.

Industrie befĂĽrchtet fatale Folgen bei Gasengpass

Aktuell bereitet sich der Bund auf einen Gasengpass vor. Eine entscheidender Baustein ist der sogenannte Notfallplan Gas. Mehr dazu lesen Sie hier.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin hinter Gittern
Wladimir Putin ist im Westen isoliert.


Die deutsche Wirtschaft befürchtet seit Wochen einen Gasstopp. Besonders die Chemie-, Glas- und die Lebensmittelindustrie sehen drastische Folgen. So warnte der Geschäftsführer des Bundesverbandes der Wurst- und Schinkenproduzenten, Thomas Vogelsang, erst jüngst vor einem Gasembargo.

Es drohe ein "Schweinestau, und zwar noch deutlich schlimmer als nach dem Corona-Ausbruch bei Tönnies", so Vogelsang im Interview mit t-online. "30 Millionen Tiere müssten über ihr Schlachtgewicht hinaus in den Ställen stehen. Im Notfall müssten sie sogar massenhaft gekeult werden."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Mauritius Kloft
Von Mauritius Kloft
  • Mauritius Kloft
Ein Kommentar von Mauritius Kloft
Robert Habeck
Ratgeber

t-online - Nachrichten fĂĽr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website