Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandEuropäische Union

Matteo Renzi rechnet mit der Sparpolitik von Angela Merkel ab


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWirtschaftsweise warnt vor GasknappheitSymbolbild für einen TextSchauspieler gibt Orden der Queen zurückSymbolbild für einen TextPalästinenser erschießt sieben MenschenSymbolbild für einen TextParis: Zug überfährt Katze trotz WarnungSymbolbild für einen TextDschungel: Dieser Star ist rausSymbolbild für einen TextHandball-WM: Finalteilnehmer stehen festSymbolbild für einen TextRocker flieht aus GefängnisSymbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen TextAuto fährt Kampfsport-Star anSymbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextMann von Urinal eingequetscht – totSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserRTL-Promi plötzlich nackt in TV-Show
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Italiens Renzi rechnet mit Berliner Sparpolitik ab

Von dpa
Aktualisiert am 22.12.2015Lesedauer: 2 Min.
Harte Worte trotz angeblicher Sympathie: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi.
Harte Worte trotz angeblicher Sympathie: Bundeskanzlerin Angela Merkel und Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi. (Quelle: dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Deutschland ist schuld: Am zunehmenden Populismus in Europa, an der politischen Lähmung der EU und wahrscheinlich noch an einer Menge anderer Probleme. Das behauptet nicht die Athener Regierung oder Spaniens linker Shooting-Star Pablo Iglesias. Die Anklage kommt von Italiens Ministerpräsident Matteo Renzi.

Nachdem Renzi sich bereits am vergangenen Freitag auf dem EU-Gipfel auf die deutsche Bundesregierung eingeschossen hatte, legte er jetzt nach und beklagt eine Vorherrschaft Deutschlands in der EU.

"Ich schätze Angela sehr", gab Renzi in einem Interview mit der britischen "Financial Times" zu. Er und die Kanzlerin hätten persönlich ein ausgezeichnetes Verhältnis. Aber: Die Partner müssten ehrlich sein. "Europa muss allen 28 Staaten dienen, nicht nur einem."

Die von Merkel durchgesetzte Sparpolitik begünstige die Populisten, sagte er mit Blick auf das Wahlergebnis in Spanien. Dort hatte der konservative Ministerpräsident Mariano Rajoy am Sonntag die parlamentarische Mehrheit verloren. Die beiden Neugründungen "Podemos" und "Ciudadanos" erzielten starke Ergebnisse.

Auch Renzi könnte der Fluch des Populismus treffen

"Ich weiß nicht, was aus meinem Freund Mariano wird", so Renzi über Rajoy. "Aber ich weiß, dass diejenigen, die als treue Anhänger einer Sparpolitik ohne Wachstum in vorderster Front standen, ihre Jobs verloren haben." Das sei schon in Polen, Griechenland und Portugal so gewesen.

Auch Renzi könnte Rajoys Schicksal teilen: In Italien ist die populistische Fünf-Sterne-Bewegung Renzis sozialdemokratischer Partei PD in Umfragen dicht auf den Fersen.

Renzi kritisierte auch, dass die Ostsee-Gaspipeline Nord Stream zwischen Deutschland und Russland trotz Sanktionen ausgebaut werden solle, während die EU den Bau einer South-Stream-Pipeline, von der Italien profitiert hätte, verhindert habe. "Wer entscheidet hier eigentlich?", fragte Renzi.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
EU-Parlamentspräsidentin ließ sich in Luxushotel einladen
Angela MerkelBundesregierungDeutschlandEUEU-GipfelEuropaItalienSpanien

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website