Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Nach Überfall auf nordkoreanische Botschaft in Madrid: Ex-Soldat festgenommen

Mysteriöse Rebellengruppe  

Ex-Soldat nach Überfall auf nordkoreanische Botschaft festgenommen

20.04.2019, 18:52 Uhr | AFP, dpa, jmt

Nach Überfall auf nordkoreanische Botschaft in Madrid: Ex-Soldat festgenommen. Ziel eines Überfalls: Die Botschaft Nordkoreas im Norden der spanischen Hauptstadt Madrid. (Quelle: Screenshot Google Street View)

Ziel eines Überfalls: Die Botschaft Nordkoreas im Norden der spanischen Hauptstadt Madrid. (Quelle: Screenshot Google Street View)

In den USA haben Ermittler einen Ex-Soldaten festgenommen – er soll mit dem Überfall auf die nordkoreanische Botschaft in Madrid in Zusammenhang stehen. Der "Washington Post" zufolge ist er Teil einer Rebellengruppe.

Fast zwei Monate nach einem rätselhaften Überfall auf die nordkoreanische Botschaft in Madrid ist in den USA ein Ex-Soldat festgenommen worden. Wie die "Washington Post" am Samstag unter Berufung auf Ermittlungskreisen berichtete, gehört der ehemalige Marineinfanterist einer Gruppe an, die den Sturz von Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un zum Ziel hat. Die US-Polizei durchsuchte demnach auch die Wohnung eines Mexikaners, den die spanischen Behörden als Anführer des Überfalls ausgemacht hatten

Maskierte Angreifer drangen ein

Nach spanischen Angaben waren am 22. Februar maskierte Angreifer in das Botschaftsgebäude in Madrid eingedrungen, hatten Mitarbeiter bedrängt und Computer gestohlen. Demzufolge entführten zwei der Angreifer den nordkoreanischen Wirtschafts-Attaché in einen Kellerraum und drängten ihn, sich von Nordkoreas Führung loszusagen und überzulaufen. Der Diplomat habe aber abgelehnt. Außerdem wurden Computer und andere Gegenstände gestohlen. 

Zu dem Überfall, der sich nur wenige Tage vor dem zweiten Gipfeltreffen zwischen Kim und US-Präsident Donald Trump ereignete, bekannte sich die Dissidenten-Gruppe "Cheollima Civil Defence", die sich auch "Free Joseon" nennt. Die Gruppe erklärte, sie habe damit illegale Machenschaften in den nordkoreanischen Auslandsvertretungen aufdecken wollen und "gewisse Informationen von enormem möglichem Wert" an die US-Bundespolizei FBI übermittelt. Anfang März hatte sich die Gruppe zur Exil-Regierung erklärt.


Nordkorea sprach von einem "schweren terroristischen Angriff" und wies auf eine mögliche Verwicklung des FBI hin. Pjöngjang erklärte, es gehe Gerüchten nach, wonach das FBI in den "Terror-Vorfall" involviert gewesen sei. Ein FBI-Sprecher wollte sich nicht zu dem Bericht der "Washington Post" äußern und verwies auf das US-Justizministerium. Das Ministerium lehnte eine Stellungnahme ebenfalls ab.

In einer Erklärung auf der Webseite der Dissidentengruppe hieß es, die Gruppe sei bestürzt, dass das US-Justizministerium Haftbefehle gegen US-Bürger erlasse, die auf Strafanzeigen seitens Nordkoreas beruhten. "Der letzte US-Bürger, der vom Kim-Regime in Haft genommen wurde, kehrte gefoltert nach Hause zurück und überlebte nicht", hieß es in der Mitteilung in Anspielung auf den US-Studenten Otto Warmbier.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 100 MBit/s
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe