Sie sind hier: Home > Politik > Ausland >

Proteste in der Ukraine: Betrunkene Polizisten sollen Jungen erschossen haben

Proteste in der Ukraine  

Betrunkene Polizisten sollen Jungen erschossen haben

05.06.2019, 20:36 Uhr | dru, t-online.de, AFP

 (Quelle: Reuters)
Ukraine: Wut auf die Polizei nach Tod von Fünfjährigem

Zwei Polizisten sollen versehentlich einen 5-Jährigen erschossen haben. Angeblich waren sie dabei betrunken. Nun kocht die Wut in der Bevölkerung hoch. (Quelle: Reuters)

Ukraine: Anwohner randalieren vor einer Polizeistation, nachdem zwei betrunkene Polizisten einen Fünfjährigen erschossen haben sollen. (Quelle: Reuters)


In der Ukraine sollen zwei Polizisten aus Versehen einen Jungen erschossen haben. Weil die Beamten offenbar betrunken waren, empören sich viele Bürger über die Zustände bei der Polizei.

Eine Gewalttat erschüttert die Ukraine. Zwei Polizisten sollen am Wochenende einen kleinen Jungen erschossen haben. Offenbar feuerten die Beamten im betrunkenen Zustand auf Metallbüchsen und trafen dabei den 5-jährigen Kyrylo am Kopf. Der Junge erlag am Sonntag in einem Krankenhaus seinen schweren Verletzungen.

Perejaslaw-Chmelnitskyj in der Zentralukraine: Wütende Demonstranten feuern Leuchtraketen auf Beamte. (Quelle: Reuters/Gleb Garanich)Perejaslaw-Chmelnitskyj in der Zentralukraine: Wütende Demonstranten feuern Leuchtraketen auf Beamte. (Quelle: Gleb Garanich/Reuters)

Der Vorfall löste landesweit Empörung aus. In der Ortschaft Perejaslaw-Chmelnitskyj, in der das Unglück geschah, zogen wütende Demonstranten vor die hiesige Polizeistation. Sie zündeten Leuchtfackeln und Rauchbomben, warfen Feuerwerkskörper und skandierten Slogans gegen die Polizei. In Kiew legten Trauernde Plüschtiere, Blumen und Bilder vor dem Eingang des Innenministeriums ab. Auch in anderen Städten gab es Proteste.

Der Fall hat die Debatte über Korruption und Straffreiheit in der ukrainischen Polizei neu angefacht. Kritiker verurteilen seit langem Korruption und Gesetzeslosigkeit in der Polizeitruppe, die trotz mehrerer Reformversuche des Ex-Präsidenten Petro Poroschenko weiter grassiert. Das nichtstaatliche Anti-Korruptions-Aktionszentrum schrieb zu dem Fall des getöteten Jungen auf Facebook: "In einem normalen Land würde der Innenminister nach einem schrecklichen Vorfall wie diesem zurücktreten."

Trauer um Kyrylo (5): Angehörige tragen den offenen Sarg mit dem Leichnam des Kindes zu seiner Beerdigung. (Quelle: Reuters/Serhiy Karazy)Trauer um Kyrylo (5): Angehörige tragen den offenen Sarg mit dem Leichnam des Kindes zu seiner Beerdigung. (Quelle: Serhiy Karazy/Reuters)

Die zwei mutmaßlichen Schützen sind inzwischen in Haft genommen worden. In einer ersten Befragung bestritten sie, für den Tod des Jungen verantwortlich zu sein. Nach ihrer Darstellung war das Kind ausgerutscht und auf einen Stein geprallt. Im Fall einer Verurteilung droht den Männern lebenslange Haft.
 

 
Der neue ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj kündigte an, alles zu unternehmen, um die Schuldigen zu bestrafen. Der ukrainische Polizeipräsident Sergyj Knyazew erklärte, er habe den örtlichen Polizeichef wegen des Vorfalls entlassen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
Anzeige
Sichern Sie sich 40% Rabatt auf den nächsten Möbeleinkauf
bei der Jubiläumsaktion auf XXXLutz
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal