Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikUkraine

Ukraine-Krieg | Putins plante wohl früh Krieg und Hinrichtungen


Im Video: Russische Kriegsgefangene packen über Putins angebliche Pläne aus

  • Arno Wölk
Von Martin Trotz, Arno Wölk

Aktualisiert am 08.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Russische Kriegsgefangene packen aus: So früh plante Putin offenbar den Ukraine-Krieg – und die Zeit nach der Eroberung der Hauptstadt Kiew. (Quelle: t-online)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSo hoch wird Ihre GrundsteuerSymbolbild für einen TextBericht: Bayern-Boss ist Führerschein losSymbolbild für einen TextEr ist der attraktivste Mann der WeltSymbolbild für einen TextMareile Höppner posiert im BHSymbolbild für einen TextHier kostet der Liter Bier schon 13,50 EuroSymbolbild für einen TextNeue BMW können diesen Farb-TrickSymbolbild für einen TextBVB-Profi offenbart Tumor-OPSymbolbild für einen TextWollte Helfer SPD-Mann verbluten lassen?Symbolbild für einen TextTV-Star bittet um EntschuldigungSymbolbild für einen TextSo teuer ist Bushidos Leben in DubaiSymbolbild für einen TextThomas Tuchel bei Australian OpenSymbolbild für einen Watson TeaserLucas Cordalis: Schwere AnschuldigungSymbolbild für einen TextSpielen Sie das Spiel der Könige
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Es sind aufsehenerregende Aufnahmen: Drei Russen in ukrainischer Haft berichten von Gehirnwäsche, frühen Invasionsplänen und grausamen Plänen des Putin-Regimes.

Die Bilder kursieren derzeit durch soziale Netzwerke wie Reddit oder YouTube: Drei Männer sitzen auf einer Pressekonferenz einer ukrainischen Nachrichtenagentur. Ausführlich schildern sie Vorbereitungen auf den Ukraine-Krieg, ihre Manipulation durch die russischen Machthaber und Medien sowie die möglichen Pläne nach einer russischen Eroberung der ukrainischen Hauptstadt Kiew. Emotional wird es, als die Kräfte russischer Sondereinheiten um Entschuldigung bitten.

t-online liegen die Aufnahmen vor, die Aussagen sind sprachlich verifiziert und übersetzt. Unter welchen Umständen die Stellungnahmen allerdings erfolgten, ist uns nicht bekannt. Das Video wurde bereits Ende Februar veröffentlicht, ging jedoch erst jetzt viral. In der Genfer Konvention heißt es: "Jeder Kriegsgefangene ist auf Befragen nur verpflichtet, seinen Namen, seine Vornamen, seinen Dienstgrad, sein Geburtsdatum und seine Matrikelnummer zu nennen oder, wenn diese fehlt, eine andere gleichwertige Angabe zu machen." Diese Angaben machen die Spezialkräfte auf der Pressekonferenz – um dann womöglich aufsehenerregende Details rund um die Invasion in der Ukraine zu schildern.

Der angeblich wirkliche Zeitpunkt für die Entscheidung, Krieg zu führen, was die russischen Kriegsgefangenen zu den Anordnungen und Absichten des Kremls nach einer Eroberung Kiews schildern und wie sie sich für ihr Handeln entschuldigen, sehen Sie hier oder oben im Video.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Videoaufnahmen der Nachrichtenagentur Unian
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
USA wollen der Ukraine tödlichere Abrams-Panzer liefern
Von Peter Luley
  • Adrian Roeger
Von Hannes Molnár, Adrian Röger
KiewRusslandUkraineWladimir PutinYouTube

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website