• Home
  • Politik
  • Ukraine
  • Sergej Lawrow droht bei Waffenlieferungen mit Scheitern der Verhandlungen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr ein VideoHier drohen krĂ€ftige GewitterSymbolbild fĂŒr einen TextRussland zahlt fĂ€llige Zinsschulden nichtSymbolbild fĂŒr einen TextManĂ© verdient so viel wie TorhĂŒter Neuer Symbolbild fĂŒr einen TextTV-Star wird zweimal wiederbelebtSymbolbild fĂŒr einen TextUnbekannter attackiert Athleten vor RennenSymbolbild fĂŒr einen TextUN-Drogenbericht 2022 vorgestelltSymbolbild fĂŒr einen TextNationalspieler tritt gegen Ex-Trainer nach Symbolbild fĂŒr einen TextSalzgitter: Mord-VerdĂ€chtiger in PsychiatrieSymbolbild fĂŒr einen TextJanina Uhse teilt neues Foto als MutterSymbolbild fĂŒr einen Text50-Mio-Transfer in England vor AbschlussSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserPocher zeigt sich weinend im NetzSymbolbild fĂŒr einen TextJetzt testen: Was fĂŒr ein Herrscher sind Sie?

Lawrow: Weitere Waffenlieferungen gefÀhrden Verhandlungen

Von dpa
Aktualisiert am 26.04.2022Lesedauer: 2 Min.
Guterres und Lawrow: Nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister steht fĂŒr den UN-GeneralsekretĂ€r auch ein GesprĂ€ch mit dem russischen PrĂ€sidenten Putin auf dem Programm.
Guterres und Lawrow: Nach dem Treffen mit dem russischen Außenminister steht fĂŒr den UN-GeneralsekretĂ€r auch ein GesprĂ€ch mit dem russischen PrĂ€sidenten Putin auf dem Programm. (Quelle: Maxim Shipenkov/Pool EPA/ap-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

UN-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres hatte sich in Moskau das Erreichen einer Waffenruhe zum Ziel gesetzt. Doch der russische Außenminister Lawrow wirft der Ukraine vor, kein Interesse an einer Konfliktlösung zu haben.

Der russische Außenminister Sergej Lawrow hat bei einem Treffen mit UN-GeneralsekretĂ€r AntĂłnio Guterres mit Nachdruck vor Waffenlieferungen an die Ukraine gewarnt. "Wenn das so weitergeht, werden die Verhandlungen wohl kaum ein Ergebnis bringen", sagte Lawrow am Dienstag nach den GesprĂ€chen mit dem UN-Chef in Moskau. Die GesprĂ€che zwischen Kiew und Moskau fĂŒr eine Beendigung des Krieges haben bisher keine greifbaren Erfolge gebracht. Russland habe Truppen in der Ukraine und werde die vom Westen gelieferten Waffen dort weiter als Ziel ansehen, sagte Lawrow.


Russischer Angriffskrieg gegen die Ukraine: Eine Chronologie in Bildern

Mehrere Wochen dauert der Angriffskrieg Russlands auf die Ukraine nun schon an. Mit jedem Tag steigt die Anzahl der Toten, Vertriebenen und zerstörten Ortschaften. Ein Überblick ĂŒber die Geschehnisse seit Beginn der Invasion. Im
21. Februar: Russlands PrÀsident Wladimir Putin erkennt die selbst ernannten Volksrepubliken Luhansk und Donezk im Osten der Ukraine als unabhÀngige Staaten an. Tags darauf stimmt das russische Parlament zu. Soldaten sollen in die Separatistengebiete entsandt werden.
+77

Zwar betonte Lawrow, dass Russland weiter bereit zu Verhandlungen fĂŒr ein Ende der Kampfhandlungen in der Ukraine sei. Aber er sehe kein echtes Interesse in Kiew. Zur Frage eines möglichen Einsatzes von Vermittlern in dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland sagte Lawrow: "DafĂŒr ist es zu frĂŒh." Er kritisierte mit Blick auf die USA, dass es im Westen nun nur darum gehe, Russland zu besiegen.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Sorge um "SuperhĂ€ndler" Paco Steinbeck – "Noch sehr schwach"
Paco Steinbeck: Vergangenes Jahr war er bei "Promi Big Brother" dabei.


Lawrow: Ukraine hat kein Interesse an Konfliktlösung

Lawrow warf der Ukraine und dem Westen vor, bereits in den vergangenen acht Jahren kein Interesse an der Lösung des Konflikts gezeigt zu haben. Dazu habe der ukrainische PrĂ€sident Wolodymyr Selenskyj die Vereinbarungen des Minsker Friedensplans aufgekĂŒndigt. Zu dem Friedensplan von Minsk habe es auch eine UN-Resolution gegeben, an die sich keiner gebunden gefĂŒhlt habe, meinte der russische Chefdiplomat.

Dazu sagte UN-Chef Guterres, dass die Resolutionen bindend seien. Er machte aber deutlich, dass es andere Methoden als Krieg gebe, die Ziele durchzusetzen. Guterres betonte, er bedauere, dass die Vereinten Nationen nicht beteiligt gewesen sind an der Umsetzung – im so bezeichneten "Normandie-Format", in dem Frankreich und Deutschland in dem Konflikt zwischen der Ukraine und Russland vermittelten.

Guterres schlug die Bildung einer trilateralen Gruppe zur Lösung humanitÀrer Probleme in der Ukraine vor, bestehend aus Vertretern der UNO, Kiews und Moskaus. Diese Kontaktgruppe könne die Sicherheit von Fluchtkorridoren gewÀhrleisten, sagte Guterres.

In dem Zusammenhang erwĂ€hnte er die Notwendigkeit, einen humanitĂ€ren Korridor zu bilden fĂŒr die Evakuierung von Zivilisten aus der schwer umkĂ€mpften sĂŒdostukrainischen Hafenstadt Mariupol und dem dortigen Stahlwerk Azovstal.

Guterres war am Dienstag nach Moskau gereist, um Möglichkeiten fĂŒr eine Beendigung des Kriegs in der Ukraine auszuloten. Er bezeichnete sich als "Botschafter des Friedens". In Moskau sollte Guterres nach Außenminister Lawrow auch Kremlchef Wladimir Putin treffen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Arno Wölk
Von Nora Schiemann, Arno Wölk
KiewMoskauRusslandSergej LawrowUkraineWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website