t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandInternationale Politik

Explosionen am Nord Stream: Russland schickte Schiffe zum Tatort


Dänemark bestätigt t-online-Recherche
Russische Schiffe am Nord-Stream-Tatort

  • Jonas Mueller-Töwe
Von Jonas Mueller-Töwe

18.04.2023Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Zum journalistischen Leitbild von t-online.
Ist Putin verantwortlich für die Nord-Stream-Sabotage? t-online wies Spuren zum russischen Militär nach. Offenbar existieren Fotos.Vergrößern des Bildes
Ist Putin verantwortlich für die Nord-Stream-Sabotage? t-online wies Spuren zum russischen Militär nach. Offenbar existieren Fotos. (Quelle: dpa/Swedish Coast Guard/imago images/Alexei Nikolsky/Montage: t-online)

Das dänische Militär hat vier Tage vor den Explosionen russische Schiffe am Nord-Stream-Tatort fotografiert. Die Bilder sollen geheim bleiben.

Dänemark bestätigt t-online-Recherchen zum Anschlag auf Nord Stream: Es existieren 112 Fotos russischer Schiffe am Tatort. Sie wurden vier Tage vor den Explosionen von der dänischen Marine angefertigt. Das geht aus einem Bericht der dänischen Tageszeitung "Information" hervor. Das dänische Verteidigungsministerium bestätigte demnach die Existenz der Bilder, will sie aber zum Schutz der nachrichtendienstlichen Arbeit geheim halten.

Schiffe aus Kaliningrad

t-online hatte vor drei Wochen exklusiv über Spezialschiffe des russischen Militärs mit Lastkränen und Mini-U-Boot berichtet, die am 21. und 22. September 2022 den Tatort nordöstlich von Bornholm angesteuert haben sollen. Die Informationen aus Sicherheitskreisen ließen sich in Teilen durch Satellitenbilder und Positionsdatenbanken nachvollziehen. Auch die dänischen und schwedischen Streitkräfte rückten damals zu Kontrollfahrten aus. Nun ist klar: Das dänische Patrouillenboot "Nymfen" stieß am späteren Tatort auf Russlands Militär.

"Information" hatte "Zugang zu den Bildern und Videoaufnahmen von russischen Schiffen beantragt, die am 22. September 2022 an Bord von 'P524 Nymfen' gemacht wurden", wie die Zeitung schreibt. Woraufhin das Verteidigungsministerium bestätigte, 112 Fotos identifiziert zu haben, "die von Ihrem Antrag (...) abgedeckt werden". Der Zugang zu ihnen könne aber nicht gewährt werden, da sie "Teil der nachrichtendienstlichen Arbeit sind". Weitere Auskünfte erteilte das Ministerium nicht.

Schweden verdächtigt staatlichen Akteur

Die Stellungnahme fügt sich ins Bild: Laut "New York Times" misstrauen die schwedischen und dänischen Ermittler angeblich den Spuren, denen der deutsche Generalbundesanwalt maßgeblich folgt und fühlen sich unter Druck, der durch Medienberichte öffentlich gewordenen Erzählung etwas entgegenzusetzen. Eine "False Flag"-Operation steht im Raum, also eine Spurenlage, die absichtlich gelegt wurde, um zu verschleiern, wer die Drahtzieher sind.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Die Täter hätten "in dem Wissen gehandelt, dass sie Spuren hinterlassen würden", sagte vergangene Woche der mit den Ermittlungen in Schweden beauftragte Staatsanwalt Mats Ljungqvist. In Anbetracht des verwendeten Sprengstoffs komme eine sehr große Anzahl von Akteuren nicht infrage. Ein Staat als Drahtzieher der Anschläge sei weiterhin das wahrscheinlichste Szenario. Bei den Ermittlungen kooperiere seine Behörde unter anderem mit Dänemark.

"Verschiedene Einflussnahmeversuche"

"Zeit" und ARD hatten darüber berichtet, dass deutsche Ermittler vor allem die Segeljacht "Andromeda" verdächtigen, mit dem Anschlag in Verbindung zu stehen. Spuren einer Sechs-Mann-Crew führten demnach in die Ukraine. Experten bezweifeln aber viele Details der These. Auf ebenso viel Skepsis stoßen nicht bestätigte US-Geheimdienstinformationen über eine angeblich im Privatauftrag handelnde "pro-ukrainische Gruppe", über die die "New York Times" schrieb.

Haben Sie Hinweise zu einem unserer Artikel? Verfügen Sie über Einblicke in Bereiche, die anderen verschlossen sind? Möchten Sie Missstände mithilfe unserer Reporter aufdecken? Dann kontaktieren Sie uns bitte unter hinweise@stroeer.de

Ein international weit verbreiteter Bericht auf dem Blog des US-Journalisten Seymour Hersh über die USA als Drahtzieher der Anschläge gilt als unseriös und weitgehend widerlegt. Er wolle keine einzelnen Medienberichte kommentieren, sagte Ljungqvist dazu, viele der "heißen Theorien" könnten aber bereits leicht ausgeschlossen werden. "Der Vorfall ist offensichtlich zu einer offenen Arena für verschiedene Einflussnahmeversuche geworden".

Explosionen hatten am 26. September 2022 die deutsch-russischen Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 am Grund der Ostsee zerstört. Die Lieferungen waren zu diesem Zeitpunkt eingestellt, Deutschland hatte das Aus von Nord Stream 2 bereits beschlossen. Ermittler in Deutschland, Dänemark und Schweden gehen von Sabotage aus.

Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Information.dk: "Forsvaret tog 112 fotos af russiske fartøjer nær Nord Stream-rørene få dage før, de blev sprængt" (dänisch, bezahlpflichtig)
  • Reuters.com: "State actor involvement in Nord Stream pipeline attacks is 'main scenario', says Swedish investigator" (englisch)
  • APNews.com: "Sweden: State actor likeliest culprit for pipeline sabotage" (englisch)
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...



TelekomCo2 Neutrale Website