Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Experten warnen vor Trumps Nato-Plänen

Friedensgutachter warnen  

"Mehr Militärausgaben bedeuten nicht mehr Sicherheit"

30.05.2017, 14:45 Uhr | AFP

Experten warnen vor Trumps Nato-Plänen. V.l.n.r.: Dr. Corinna Hauswedell, Forschungsstätte der Evangelischen Studiengemeinschaft (FEST), Dr. Andreas Heinemann-Grüder, Bonn International Center for Conversion (BICC) und Dr. Bruno Schoch, Hessische Stiftung Friedens- und Konfliktforschung (HSFK) bei der Bundespressekonferenz zum Friedensgutachten 2017.  (Quelle: imago images/Metodi Popow)

V.l.n.r.: Dr. Corinna Hauswedell, Dr. Andreas Heinemann-Grüder und Dr. Bruno Schoch bei der Bundespressekonferenz zum Friedensgutachten 2017. (Quelle: Metodi Popow/imago images)

Das Friedensgutachten 2017, das am Dienstag in Berlin von fünf führenden deutschen Friedens- und Konfliktforschungsinstituten vorgestellt wurde, kritisiert insbesondere die von Donald Trump geforderte Aufrüstung der Nato und fordert die Schaffung von Schutzzonen in Syrien und Jemen

Die Forscher wenden sich ebenfalls an die Bundesregierung sowie die EU und appellieren, die Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien und in die Türkei zu stoppen und die Außen- und Sicherheitspolitik neu zu überdenken.

"Mehr Militärausgaben bedeuten nicht mehr Sicherheit", heißt es im Gutachten. Trumps Wahl bezeichneten die Gutachter darin als "Zäsur mit vielen Ungewissheiten", die Partnerschaft mit den USA sei unberechenbar geworden. 

Als Reaktion auf die ungelösten gewaltsamen Konflikte in Syrien und im Jemen hält das Friedensgutachten humanitäre Hilfsmaßnahmen für zentral. Das Verhindern von Massakern, Massenmord und Massensterben durch die Kriegsfolgen müsse Vorrang haben. Konkret fordern die Friedensforscher eine internationale Debatte über Schutzzonen in diesen Ländern.

Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien stoppen

Die Bundesregierung fordern die Friedensforscher auf, fortan alle Rüstungsexporte nach Saudi-Arabien zu verweigern. Das Königreich spiele im Konflikt im Jemen eine verschärfende Rolle. Auch in die Türkei dürfe es keine Rüstungsexporte mehr geben.

Der Europäischen Union wirft das Friedensgutachten vor, die Militärausgaben falsch einzusetzen. Die gemeinsame Außen- und Sicherheitspolitik müsse zu einer Krisenpräventionsagenda ausgebaut werden, die unter anderem UN-Friedensmissionen engagierter als bisher kollektiv unterstützen solle.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe