Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

​Vietnam: Elf TPP-Länder machen ohne die USA weiter

...

Handelsabkommen in Asien  

TPP-Länder machen ohne die USA weiter

11.11.2017, 09:58 Uhr | dpa, t-online.de

​Vietnam: Elf TPP-Länder machen ohne die USA weiter. Die Wirtschaftsminister Japans und Vietnams: Nachdem die USA aus dem Handelsabkommen ausgestiegen sind, laufen die Verhandlungen nun ohne Trump weiter. (Quelle: Reuters/KHAM)

Die Wirtschaftsminister Japans und Vietnams: Nachdem die USA aus dem Handelsabkommen ausgestiegen sind, laufen die Verhandlungen nun ohne Trump weiter. (Quelle: KHAM/Reuters)

Nach dem Ausstieg Washingtons aus der Transpazifischen Partnerschaft machen die verbleibenden elf Staaten jetzt allein weiter. Die Asien-Pazifik-Region sortiert sich unter neuem Namen neu.

Am Rande des Asien-Pazifik-Gipfels in Vietnam verständigten sich die Staaten im Grundsatz auf ein Folgeabkommen in veränderter Form – ohne die USA. Allerdings müssen verschiedene Punkte noch geklärt werden, bevor es unterschrieben werden kann. Zugleich soll den USA die Tür für eine Rückkehr zu späterer Zeit offen gehalten werden.

Das bereits fertig ausgehandelte Abkommen sollte ursprünglich im Februar 2018 in Kraft treten. Damit wäre ein Wirtschaftsraum mit 800 Millionen Bewohnern entstanden, der fast 40 Prozent des Welthandels umfasst. US-Präsident Donald Trump kündigte die Vereinbarung jedoch bald nach seinem Amtsantritt zu Beginn des Jahres auf. Die USA setzen jetzt auf separate Vereinbarungen mit einzelnen Staaten. Durch den Ausstieg des wichtigsten Mitwirkenden war lange Zeit offen, ob TPP überhaupt noch eine Zukunft hat.

TPP-Staaten machen unter neuem Namen weiter

Beim Gipfel der Asiatisch-Pazifischen Wirtschaftsgemeinschaft (APEC) in der Küstenstadt Da Nang verständigten sich die Handels- und Wirtschaftsminister der elf restlichen TPP-Staaten jedoch über das weitere Vorgehen. Demnach soll das Abkommen unter einem neuen Namen fortgeführt werden: als CPTPP (Comprehensive and Progressive Trans Pacific Partnership, zu deutsch: Umfassende und Fortschrittliche Transpazifische Partnerschaft). Bei den elf verbleibenden Partnern handelt es sich um Kanada, Japan, Australien, Neuseeland, Mexiko, Chile, Peru, Vietnam, Malaysia, Brunei und Singapur.

Man sei sich einig darin, den "Geist des Abkommens" zu erhalten, sagte Vietnams Handelsminister Tran Tuan Anh. Allerdings soll den Mitgliedsländern erlaubt werden, insgesamt 20 Klauseln des alten Abkommens auszusetzen, die zum Beispiel den Schutz des geistigen Eigentums betreffen. Auf Details ging er nicht ein. Vor allem Kanada hatte bis zuletzt Bedenken erhoben. Kanadas Handelsminister Francois-Pierre Champagne sprach nun jedoch ebenfalls von "großem Fortschritt".

Neues multilaterales Abkommen

TPP sollte rund um den Pazifik die größte Freihandelszone der Welt schaffen – ohne die USA gelingt dies nun aber nicht. Parallel zu den Bemühungen der restlichen TPP-Partner versucht auch China, ein neues multilaterales Abkommen zu schmieden: RCEP (Regional Comprehensive Economic Partnership, zu deutsch: Regionale Umfassende Wirtschaftspartnerschaft). Im Gegensatz zu Trump hatte Chinas Präsident Xi Jinping zu Beginn des Gipfels am Freitag massiv für wirtschaftliche Zusammenarbeit in Staatenbündnissen geworben.

Am Samstag setzen die Staats- und Regierungschefs der insgesamt 21 Apec-Länder ihre Beratungen hinter verschlossenen Türen fort. Zuvor stellten sie sich gemeinsam für ein Familienfoto zusammen. Dabei waren Trump und Russlands Präsident Wladimir Putin im gemeinsamen Gespräch zu sehen, als sie zum Podest gingen. Ursprünglich war auch erwartet worden, dass sie sich zu einem Zweiertreffen zusammensetzen. Nach Angaben des Weißen Hauses wurde dies jedoch durch Terminprobleme verhindert.

Trump wollte noch am Samstag zu bilateralen Gesprächen mit Vietnams kommunistischer Führung in die Hauptstadt Hanoi weiterreisen. Ab Sonntag nimmt er auf den Philippinen am Gipfel der Gemeinschaft Südostasiatischer Staaten (Asean) teil.

Liebe Leserinnen und Leser,

wir wollen alle Debatten auf t-online.de schnell und sorgfältig moderieren und können deswegen aus der Vielzahl unserer Artikel nur einzelne Themen für Leserdebatten gezielt auswählen. Dabei ist uns wichtig, dass sich das Thema für eine konstruktive Debatte eignet und es keine thematischen Dopplungen in den Diskussionen gibt. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Aufstellung der aktuellen Leserdebatten finden Sie auf unserer Übersichtsseite. Mehr zu unserer Community erfahren Sie in unseren FAQ. Wir freuen uns auf angeregte und kontroverse Diskussionen.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Anzeige
Summer Sale bei TOM TAILOR: Sparen Sie bis zu 50 %
jetzt im Sale
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018