HomePolitikAuslandInternationale Politik

Großbritannien wirft russischem Geheimdienst weltweite Cyber-Attacken vor


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextFormel 1: Regen-Chaos – Start verschobenSymbolbild für einen TextUmfrage: Bolsonaro vor WahlniederlageSymbolbild für einen TextPapst appelliert an PutinSymbolbild für einen TextKönigspaar posiert mit William und KateSymbolbild für ein VideoUkrainer reißen Russland-Flaggen abSymbolbild für einen TextKlopapier wird teurerSymbolbild für einen TextHelene Fischer feiert TV-Erfolg
Duell der Ex-Meister in Liga zwei
Symbolbild für einen TextHeil kündigt neues Einwanderungsrecht anSymbolbild für einen TextHersteller warnt vor KirschenSymbolbild für einen Text150 Reisende für Stunden in Zug gefangenSymbolbild für einen Watson TeaserHelene Fischer: Kritik für ZDF-KonzertSymbolbild für einen TextKnackige Äpfel ernten - jetzt spielen

Großbritannien wirft Russland weltweite Cyber-Attacken vor

Von dpa, afp
Aktualisiert am 05.10.2018Lesedauer: 2 Min.
Hacker-Symbolbild: Die britische Regierung ist nicht die einzige, die Moskau Angriffe über das Internet vorwirft.
Hacker-Symbolbild: Die britische Regierung ist nicht die einzige, die Moskau Angriffe über das Internet vorwirft. (Quelle: imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der britische Außenminister erhebt schwere Vorwürfe gegen Russland. Der Geheimdienst GRU versuche mit Hackerangriffen auf Unternehmen und Institutionen, die internationale Stabilität zu unterwandern.

Der britische Außenminister Jeremy Hunt hat dem russischen Militärgeheimdienst GRU vorgeworfen, für eine Serie von Cyberangriffen weltweit verantwortlich zu sein. Das britische National Cyber Security Center habe herausgefunden, dass der Geheimdienst GRU an Angriffen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA, die ukrainischen Verkehrsnetze und auf die US-Präsidentschaftswahlen 2016 beteiligt gewesen sei, wie die britische Nachrichtenagentur Press Association Hunt zitiert. Der Geheimdienst stecke hinter "willkürlichen und unverantwortlichen" Attacken auf politische Organisationen und Unternehmen.

Die Angriffe zeigten, dass Russland agiere, ohne das Völkerrecht zu beachten, sagte Hunt und fügte hinzu: "Unsere Botschaft ist eindeutig: Zusammen mit unseren Verbündeten werden wir die Versuche des Geheimdiensts GRU, die internationale Stabilität zu unterwandern, enthüllen und darauf antworten."

"Muster von niederträchtiger Cyberaktivität"

Die australische Regierung schloss sich den Vorwürfen aus London an. "Die russischen Streitkräfte und ihr Geheimdienstarm GRU sind verantwortlich für dieses Muster von niederträchtiger Cyberaktivität", hieß es in einer Erklärung. Das russische Vorgehen sei inakzeptabel.

Im April hatten Großbritannien und die USA bereits gewarnt, dass von Russland bezahlte Hacker eine globale Cyberattacke ausführen könnten. Die Beziehung zwischen Großbritannien und Russland ist ohnehin schwer belastet.

London wirft Moskau vor, für die Vergiftung des russischen Ex-Agenten Sergei Skripal im englischen Salisbury im März verantwortlich zu sein. Russland streitet das ab. Der Fall löste eine internationale Krise aus.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • dpa, AFP
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
Britische Premierministerin Truss gesteht Fehler ein
Von Tobias Eßer
  • David Schafbuch
Von David Schafbuch
GroßbritannienHackerHackerangriffLondonMoskauRussland
Politik international


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website