Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Tschechischer Präsident bezeichnet Türkei als IS-Verbündeten

Schwere Vorwürfe gegen die Türkei  

"Ein faktischer Verbündeter des Islamischen Staats"

21.03.2019, 16:49 Uhr | dpa, jmt

Tschechischer Präsident bezeichnet Türkei als IS-Verbündeten. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Rabia-Geste, die von den Muslimbrüdern verwendet wird: Der tscheschiche Präsident greift seinen türkischen Amtskollegen nun scharf an. (Quelle: Reuters/Umit Bektas)

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan mit der Rabia-Geste, die von den Muslimbrüdern verwendet wird: Der tscheschiche Präsident greift seinen türkischen Amtskollegen nun scharf an. (Quelle: Umit Bektas/Reuters)

Drastische Worte wählt der tschechische Präsident hinsichtlich der Türkei. Das Land sei ein Verbündeter der Terrormiliz IS – Präsident Erdogan setze auf die Islamisierung des Staates.

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat mit der Aussage Aufsehen erregt, die Türkei mache sich zu einem "faktischen Verbündeten des Islamischen Staats", indem sie Kurden angreife. Das Außenministerium in Istanbul wies den Vorwurf in einer am Donnerstag veröffentlichten Erklärung als Lüge und Verleumdung entschieden zurück.

Die umstrittene Aussage fiel laut der Prager Zeitung "Pravo" bereits am Dienstag bei einem Gespräch mit Bürgern in dem Dorf Vintirov (Wintersgrün). Der 74-Jährige kritisierte dabei auch seinen türkischen Kollegen Recep Tayyip Erdogan, der seiner Ansicht nach "eher auf die Islamisierung der Türkei setzt".



Tschechien und die Türkei sind eigentlich enge Nato-Partner. Die Kurden leben verstreut in mehreren Ländern: der Türkei, dem Iran, dem Irak und Syrien. Die Türkei betrachtet die auf syrischer Seite aktive Kurdenmiliz YPG als Ableger der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und damit als Terroristen. Für die USA hingegen sind sie wichtige Verbündete im Kampf gegen die Terrormiliz Islamischer Staat. Zeman hatte in der Vergangenheit mehrmals mit islamfeindlichen Äußerungen für Empörung gesorgt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe