Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Türkei: Erdogan hält am Kauf von russischem Raketensystem fest

Wirtschaftlicher Untergang der Türkei?  

Erdogan hält am Kauf von Russland-Raketen fest

11.05.2019, 11:45 Uhr | AFP, pdi, rtr

Türkei: Erdogan hält am Kauf von russischem Raketensystem fest. Der türkische Präsident Erdogan mit seinem russischen Amtskollegen Putin: Erdogan hat offenbar einen Waffendeal mit Russland gestoppt. (Quelle: imago images)

Der türkische Präsident Erdogan mit seinem russischen Amtskollegen Putin: Erdogan hat offenbar einen Waffendeal mit Russland gestoppt. (Quelle: imago images)

Verwirrung im Streit um das S-400-Flugabwehrsystem: Zunächst gab es Berichte, dass Erdogan den Waffendeal mit Russland gestoppt habe. Ankara will nun offenbar doch trotz Lira-Krise daran festhalten.

Die Türkei hat einem Bericht widersprochen, wonach Präsident Recep Tayyip Erdogan im Streit mit den USA um die Lieferung russischer Luftabwehrraketen eingelenkt habe. "Die S-400-Lieferung ist beschlossene Sache", erklärte der türkische Präsidentensprecher Fahrettin Altun im Kurzbotschaftendienst Twitter. Die "Bild"-Zeitung (Samstagsausgabe) hatte zuvor mit Verweis auf einen hochrangigen Diplomaten in Ankara berichtet, die Türkei verzichte aus Furcht vor weiteren US-Sanktionen auf das Rüstungsgeschäft mit Russland.

Das russische Flugabewehrsystem S-400. (Quelle: imago images)Das russische Flugabewehrsystem S-400. (Quelle: imago images)

Wegen der von Washington angedrohten Sanktionen werde es "zu keiner Lieferung der S-400 kommen", zitierte die Zeitung einen hochrangigen Diplomaten aus Ankara. "In der aktuellen Lira-Krise wäre das der wirtschaftliche Untergang der Türkei", hieß es weiter.

Lieferung vorbereitet

Auch aus Moskau kam ein Dementi: Die russische Nachrichtenagentur Interfax zitierte eine ungenannte Quelle aus Militärkreisen, wonach es "keinerlei Veränderungen" an dem Vertrag gebe. Die Lieferung der S-400-Raketen werde vorbereitet.


Die Pläne der Türkei, das Luftabwehrsystem zu kaufen, sorgen schon länger für Spannungen innerhalb der Nato. Die USA und andere Mitgliedstaaten fürchten, Russland könnte über das S-400-System Informationen zu Nato-Flugzeugen erlangen.

Washington hat aus Protest das gemeinsame F-35-Kampfjet-Programm mit der Türkei auf Eis gelegt und mit weiteren Wirtschaftssanktionen gedroht. Die Türkei hält bisher trotz aller Kritik an dem Rüstungsgeschäft fest.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen Reuters und afp

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
iPhone Xs für 159,95 €* im Tarif MagentaMobil L
von der Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 500 Visiten- karten schon ab 14,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe