Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Rüstungsstreitt: USA wollen Taiwan Panzer verkaufen – das verärgert China

Streit um Rüstungsgeschäft  

USA wollen Taiwan Panzer verkaufen – zum Ärger Chinas

09.07.2019, 07:09 Uhr | nhr, AFP, rtr

Rüstungsstreitt: USA wollen Taiwan Panzer verkaufen –  das verärgert China. Ein US-Panzer vom Typ Abrams: Taiwan investiert zwei Milliarden Euro in sein Militär.  (Quelle: Reuters/Ints Kalnins)

Ein US-Panzer vom Typ Abrams: Taiwan investiert zwei Milliarden Euro in sein Militär. (Quelle: Ints Kalnins/Reuters)

Taiwan will Hunderte Panzer und Raketen aus den USA kaufen – das amerikanische Außenministerium billigt das Geschäft. Die Chinesen düpiert das Vorhaben.

Das US-Außenministerium hat ein Rüstungsgeschäft mit Taiwan im Wert von 2,2 Milliarden Dollar – umgerechnet knapp zwei Milliarden Euro – gebilligt. Geliefert werden sollen unter anderem 108 Kampfpanzer vom Typ M1A2T Abrams und rund 250 Stinger-Luftabwehrraketen, wie das US-Verteidigungsministerium am Montag mitteilte.

Mit der Waffenlieferung könne Taiwan seine Flotte von Kampfpanzern modernisieren, seine Verteidigungsfähigkeit stärken und sich besser gegen "gegenwärtige und künftige regionale Risiken" wappnen, erklärte das Ministerium. Das Rüstungsgeschäft diene auch den Sicherheitsinteressen der USA: Taiwan sei eine wichtige Kraft für "politische Stabilität, militärisches Gleichgewicht und wirtschaftlichen Fortschritt in der Region".

US-Außenminister Mike Pompeo: Das amerikanische Außenministerium will Panzer und Raketen nach Taiwan liefern – das gefällt China nicht.  (Quelle: imago images)US-Außenminister Mike Pompeo: Das amerikanische Außenministerium will Panzer und Raketen nach Taiwan liefern – das gefällt China nicht. (Quelle: imago images)

Der US-Kongress könnte sich binnen 30 Tagen gegen die Waffenlieferung aussprechen. Dies gilt allerdings als unwahrscheinlich.

China: Vorhaben belastet bilaterale Beziehungen mit USA

Das Rüstungsgeschäft dürfte aber China verärgern. Die Regierung in Peking betrachtet die Insel als abtrünnige Provinz, die eines Tages wieder mit dem Festland vereinigt werden soll – notfalls mit militärischer Gewalt.

Das chinesische Außenministerium hat wegen der geplanten US-Waffenlieferung bereits "ernsthafte Bedenken" angemeldet. China hatte die USA bereits im Juni aufgefordert, das Vorhaben aufzugeben, um die bilateralen Beziehungen nicht zu belasten.
 

 
Die USA haben zwar keine offiziellen Beziehungen zu Taiwan. Sie sind aber der wichtigste politische Unterstützer und größter Waffenlieferant des Inselstaates. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagenturen AFP und Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal