Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Johnson will Aufhebung von Immunität einer Diplomatengattin

Nach tödlichem Unfall  

Johnson will Aufhebung von Immunität einer Diplomatenfrau

07.10.2019, 20:39 Uhr | AFP

Johnson will Aufhebung von Immunität einer Diplomatengattin . Boris Johnson und Donald Trump im September in New York: Der Britische Primer will den Fall "persönlich beim Weißen Haus anzusprechen". (Quelle: imago images)

Boris Johnson und Donald Trump im September in New York: Der Britische Primer will den Fall "persönlich beim Weißen Haus anzusprechen". (Quelle: imago images)

Die Frau eines amerikanischen Diplomaten stößt in England frontal mit einem 19-jährigen Motorradfahrer zusammen. Der junge Mann stirbt und die Frau verlässt das Land. Jetzt soll ihre Immunität aufgehoben werden.

Im Zusammenhang mit einem tödlichen Unfall hat Großbritanniens Premierminister Boris Johnson die USA aufgefordert, die Immunität einer US-Diplomatengattin aufzuheben. Er sei bereit, das Problem "persönlich beim Weißen Haus anzusprechen", sagte Johnson am Montag. Er wolle erreichen, dass sich die 42-Jährige der britischen Justiz stelle.

Die Frau, die inzwischen in die USA zurückgekehrt ist, wird verdächtigt, an dem Unfall Ende August beteiligt gewesen zu sein. Ein 19-jähriger Motorradfahrer war bei dem Frontalzusammenstoß mit einem SUV nahe einer Militärbasis in Northamptonshire getötet worden.

Die Frau hatte erklärt, Großbritannien nicht zu verlassen

Er halte es für falsch, die "diplomatische Immunität für diesen Zweck zu nutzen", sagte Johnson mit Blick auf die Ausreise der Verdächtigen. Nach Angaben der Polizei hatte die verdächtige US-Diplomatengattin vor ihrer Abreise erklärt, dass sie nicht vorhabe, Großbritannien in naher Zukunft zu verlassen.

Die US-Botschaft in London hatte am Sonntag betont, dass diplomatische Immunität "selten aufgehoben" werde. Der vorliegende Fall werde auf höchster Ebene sorgfältig geprüft.
 

 
Der britische Außenminister Dominic Raab erörterte das Thema bereits mit dem US-Botschafter in Großbritannien, Woody Johnson. Auch in einem Telefonat mit US-Außenminister Mike Pompeo am Montagabend wollte Raab den Fall nach Angaben von Regierungsvertretern ansprechen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal