Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls: Istanbuler Bürgermeister will sich mit Maas treffen

Erdogan-Rivale  

Istanbuls Bürgermeister will sich mit Maas treffen

07.11.2019, 11:34 Uhr | dpa

Zum 30. Jahrestag des Mauerfalls: Istanbuler Bürgermeister will sich mit Maas treffen. Ekrem Imamoglu: Der Istanbuler Bürgermeister reist zum Mauerfall-Fest in Berlin an. (Quelle: imago images/Depo Photos)

Ekrem Imamoglu: Der Istanbuler Bürgermeister reist zum Mauerfall-Fest in Berlin an. (Quelle: Depo Photos/imago images)

Zum 30. Jubiläum des Mauerfalls reisen zahlreiche Politiker in Berlin an – auch der Istanbuler Bürgermeister Imamoglu. Auf seinem Terminplan steht ein Treffen mit Außenminister Heiko Maas.

Der Istanbuler Oberbürgermeister Ekrem Imamoglu reist anlässlich der Feierlichkeiten zum 30. Jahrestag des Mauerfalls nach Berlin und will auch Bundesaußenminister Heiko Maas treffen. Ein Gespräch mit Maas (SPD) ist für Samstagnachmittag geplant, wie aus dem Programm Imamoglus hervorgeht.

Der Bürgermeister wollte schon am Donnerstag nach Berlin fliegen. Ein Treffen mit Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) am Freitag steht ebenfalls auf dem Programm. Zunächst lag keine Bestätigung aus Berlin zu den Gesprächen mit den Ministern vor.

Berlin und Istanbul sind Städtepartner

Imamoglu will sich den Angaben zufolge zudem mit Geschäftsleuten treffen und gemeinsam mit Berlins Regierendem Bürgermeister Michael Müller an Veranstaltungen teilnehmen. Berlin und Istanbul sind seit 30 Jahren durch eine Städtepartnerschaft verbunden.

Imamoglu ist Politiker der größten Oppositionspartei CHP und war durch das Gerangel um die Istanbuler Bürgermeisterwahl auch über die Türkei hinaus bekannt geworden. Er hatte die Abstimmung Ende März knapp vor seinem Gegner, dem ehemaligen Ministerpräsidenten Binali Yildirim, gewonnen. Die Wahlkommission annullierte das Ergebnis jedoch auf Antrag der Regierungspartei AKP und ließ die Wahl wiederholen. Imamoglu gewann die umstrittene Wahlwiederholung dann deutlich.
 

 
Die Niederlage in Istanbul war ein Gesichtsverlust für Präsident Recep Tayyip Erdogan, der selbst einst Bürgermeister der Metropole war. Vor dem Sieg Imamoglus war die Stadt 25 Jahre lang von islamisch-konservativen Bürgermeistern regiert worden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal