Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Internationale Politik >

Hagia Sophia:"Schlag gegen Allianz der Zivilisationen" – Asselborn kritisiert Türkei

Umwandlung der Hagia Sophia  

Asselborn: Türkei radiert "Allianz der Zivilisationen" aus

13.07.2020, 13:55 Uhr | dpa

Hagia Sophia:"Schlag gegen Allianz der Zivilisationen" – Asselborn kritisiert Türkei. Jean Asselborn: Für den EU-Außenminister von Luxemburg ist die Umwandlung der Hagia Sophia "nicht gut". (Quelle: dpa/Virginia Mayo/AP Pool)

Jean Asselborn: Für den EU-Außenminister von Luxemburg ist die Umwandlung der Hagia Sophia "nicht gut". (Quelle: Virginia Mayo/AP Pool/dpa)

Nach einem Gerichtsentscheid will der türkische Präsident Erdgan die Hagia Sophia in Istanbul als Moschee nutzen – dafür gibt es scharfe Kritik. Luxemburgs Außenminister Asselborn geht noch einen Schritt weiter.

Der luxemburgische Außenminister Jean Asselborn hat die von der Türkei geplante Umwandlung der Hagia Sophia in eine Moschee als einen "Schlag gegen die Allianz der Zivilisationen" bezeichnet. Die von der Türkei mitbegründete Initiative sei damit in seinen Augen ausradiert, sagte Asselborn am Montag bei einem EU-Außenministertreffen in Brüssel. "Das ist nicht gut."

UN-Allianz 2005 gegründet

Die UN-Allianz der Zivilisationen war 2005 auf Anregung des früheren spanischen Ministerpräsidenten José Luis Rodríguez Zapatero und des damaligen türkischen Ministerpräsidenten Recep Tayyip Erdogan ins Leben gerufen worden. Ziel sollte eine bessere Verständigung zwischen der westlichen und der orientalischen Welt sein.

Hagia Sophia in Istanbul (Quelle: imago images/ANE Edition)Hagia Sophia in Istanbul (Quelle: ANE Edition/imago images)

Ein türkisches Gericht hatte am Freitag den Status der Hagia (Aussprache: Aja) Sophia als Museum annulliert. Der türkische Präsident Erdogan ordnete daraufhin an, die Hagia Sophia Moschee für das islamische Gebet zu öffnen. Das Gebäude im Herzen von Istanbuls Altstadt war einst das größte Gotteshaus der Christenheit und gehört zum Unesco-Weltkulturerbe.

Bei dem EU-Außenministertreffen in Brüssel sollte es am Montag unter anderem um die Frage gehen, wie eine weitere Eskalation der derzeitigen Spannungen zwischen der EU und der Türkei vermieden werden kann. Sie entzünden sich unter anderem an den von der EU als illegal erachteten Erdgas-Erkundungen vor Zypern und mutmaßlichen Verstößen der Türkei gegen das UN-Waffenembargo gegen Libyen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal