• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Syrien-Konflikt: USA schlie├čen neue Angriffe gegen Assad nicht aus


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextF├╝nf Tote bei GletscherbruchSymbolbild f├╝r einen TextSchwerer Startunfall in Silverstone Symbolbild f├╝r einen TextDeutsche ├ťberraschung in WimbledonSymbolbild f├╝r einen TextH├╝pfburg-Unfall: Kinder schwer verletzt Symbolbild f├╝r einen TextAbgeordneter nach Foto mit Xi positivSymbolbild f├╝r einen TextWanderer ├╝berlebt sieben Tage in FelsspalteSymbolbild f├╝r einen TextLohnt sich der "Polizeiruf" heute Abend?Symbolbild f├╝r einen TextGeorg Kofler zeigt sich mit neuer FrauSymbolbild f├╝r einen TextHackerangriff: Uni macht MillionengewinnSymbolbild f├╝r ein VideoGro├če Nackt-Parade in MexikoSymbolbild f├╝r einen TextAnarchisten-Demo auf Sylt wird zum FlopSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild f├╝r einen TextErdbeersaison auf dem Hof - jetzt spielen

USA drohen mit neuen Schl├Ągen gegen Assad

Von dpa
Aktualisiert am 08.04.2017Lesedauer: 3 Min.
USA schlie├čen weitere Angriffe nicht aus.
Der Zerst├Ârer "USS Ross" kreuzt im Mittelmeer und kann "Tomahawk"-Raketen abfeuern. (Quelle: /dpa-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Nach dem Angriff auf einen syrischen Luftwaffenst├╝tzpunkt haben die

Als Reaktion auf den mutma├člichen Giftgaseinsatz des syrischen Milit├Ąrs vom Dienstag mit mehr als 80 Toten hatte US-Pr├Ąsident Donald Trump in der Nacht zum Freitag einen Luftwaffenst├╝tzpunkt in dem B├╝rgerkriegsland mit Marschflugk├Ârpern angreifen lassen.

Das l├Âste eine Krise mit Russland aus. Kremlchef Wladimir Putin verurteilte als Angriff auf die Souver├Ąnit├Ąt Syriens. Der Pr├Ąsident des Landes, Baschar al-Assad, nannte den Einsatz "r├╝cksichtslos und unverantwortlich".

Flugplatz offenbar wieder im Betrieb

├ťber das Ausma├č der Sch├Ąden auf dem beschossenen Flugplatz gab es unterschiedliche Darstellungen. Nach Angaben von Beobachtern flogen syrische Kampfjets weniger als 24 Stunden nach dem Angriff des US-Milit├Ąrs neue Luftangriffe von dort aus. "Zwei Suchoi-Maschinen sind am Freitag von der Luftwaffenbasis Al-Schairat aufgestiegen und haben Luftangriffe in Gebieten ├Âstlich der Stadt Homs geflogen", erkl├Ąrte die Syrische Beobachtungsstelle f├╝r Menschenrechte. Auch regierungsnahe Medien berichteten, dass Flugzeuge gestartet und gelandet seien.

Al-Schairat liegt in der zentralsyrischen Provinz Homs. Der Gouverneur der Provinz hatte erkl├Ąrt, der angegriffene Flugplatz sei stark zerst├Ârt worden. Aus syrischen Milit├Ąrkreisen hie├č es, zw├Âlf Kampfjets und Hubschrauber, Treibstofflager sowie zwei Start- und Landebahnen seien getroffen worden.

Nach Angaben aus dem Pentagon wurden 20 Maschinen zerst├Ârt. Das Luftabwehrsystem sei zudem au├čer Gefecht gesetzt und Hangars entweder zerst├Ârt oder besch├Ądigt worden, hie├č es.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
"Wir nehmen eure Hauptst├Ądte ins Visier"
Alexander Lukaschenko schaut in die Kamera (Archivbild): Der Pr├Ąsident vom Belarus hat jetzt dem Westen gedroht.


Pentagon pr├╝ft Beteiligung Russlands

Trump hatte den Angriff auf den St├╝tzpunkt damit begr├╝ndet, dass der mutma├čliche Chemiewaffeneinsatz von dort aus ausgef├╝hrt wurde. Dabei waren am 4. April nach neuesten UN-Angaben mindestens 84 Menschen ums Leben gekommen und 546 verletzt worden. Syriens Regierung weist die Verantwortung daf├╝r zur├╝ck und gibt wie auch Russland Rebellen die Schuld. Moskau ist der engste Verb├╝ndete Assads.

Das Pentagon pr├╝ft, ob Russland an der Vorbereitung oder Durchf├╝hrung des mutma├člichen Angriffs beteiligt war. "Wir haben derzeit keine Kenntnisse ├╝ber eine russische Beteiligung, aber wir untersuchen das", sagte ein Vertreter, der nicht namentlich zitiert werden wollte. Das Mindeste, was Moskau vorzuwerfen sei, sei, dass es den Angriff nicht verhindert habe.

Verh├Ąltnis Russland zu USA schwer belastet

Das US-Milit├Ąr geht davon aus, dass sich bis zu 100 russische Milit├Ąrangeh├Ârige auf dem Flugplatz befanden. Das Pentagon hatte Moskau vorab ├╝ber den Angriff informiert.

Die Entscheidung Trumps st├╝rzte das ohnehin angespannte Verh├Ąltnis zwischen beiden L├Ąndern in eine schwere Krise. Russland kritisierte den Angriff der USA scharf. Das Verteidigungsministerium k├╝ndigte an, die syrische Luftabwehr zu verst├Ąrken. Kremlsprecher Dmitri Peskow sagte: "Dieser Schritt Washingtons f├╝gt den russisch-amerikanischen Beziehungen, die sich ohnehin schon in einem elenden Zustand befinden, einen signifikanten Schaden zu." Pr├Ąsident Wladimir Putin halte die amerikanischen Angriffe f├╝r eine Aggression gegen einen souver├Ąnen Staat und das V├Âlkerrecht.

Abweichen vom Obama-Kurs

Die syrische Armee habe keine Chemiewaffen mehr, das habe nach der Entwaffnung auch die zust├Ąndige UN-Organisation best├Ątigt, f├╝gte Peskow hinzu. Das Pentagon erkl├Ąrte dagegen, dass auf dem St├╝tzpunkt Chemiewaffenbest├Ąnde gelagert wurden.

Die US-Regierung vollzog mit dem Angriff eine zweite Kehrtwende in der Syrien-Politik. Noch in der vergangenen Woche hatte US-Au├čenminister Rex Tillerson gesagt, Assads Schicksal werde vom syrischen Volk bestimmt. Das war eine Abkehr von der Linie der Vorg├Ąngerregierung unter Barack Obama, die dem Pr├Ąsidenten in Damaskus die Hauptverantwortung f├╝r den Konflikt in dem B├╝rgerkriegsland zuschob und auf seinen Sturz hinarbeitete.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Fabian Reinbold, Schloss Elmau
Ein Gastbeitrag von Anja Langenbucher
Donald TrumpMilit├ĄrMittelmeerMoskauRusslandSyrienUSAWladimir Putin
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website