Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrische Rebellen schießen russischen Kampfjet ab - Pilot getötet

Pilot getötet  

Syrische Rebellen schießen russischen Kampfjet ab

03.02.2018, 19:43 Uhr | dpa, AFP, dru

Syrische Rebellen schießen russischen Kampfjet ab - Pilot getötet. Mutmaßlich russischer Kampfjet im Flug über Idlib: Syrische Rebellen schossen am Samstag in der Region ein russisches Flugzeug ab. (Quelle: Reuters/Khalil Ashawi)

Mutmaßlich russischer Kampfjet im Flug über Idlib: Syrische Rebellen schossen am Samstag in der Region ein russisches Flugzeug ab. (Quelle: Khalil Ashawi/Reuters)

Rebellen haben über dem Norden Syriens einen russischen Kampfjet abgeschossen. Der Pilot konnte sich retten, soll aber anschließend getötet worden sein. Der Vorfall geschah in einer von Islamisten kontrollierten Region.

Erstmals haben islamistische Rebellen im Syrien-Krieg einen russischen Kampfjet abgeschossen. Das Verteidigungsministerium in Moskau bestätigte den Abschuss einer Su-25 in der Provinz Idlib. Der Pilot habe sich mit dem Schleudersitz retten können, sei aber am Boden von Terroristen getötet worden. Russland und die Türkei, die als Schutzmacht der Rebellen gilt, wollten demnach gemeinsam versuchen, den Leichnam zu bergen.

Über den Vorfall hatten zunächst lokale Aktivisten berichtet. Nach Angaben eines Rebellenkommandanten war der Kampfjet in der Nähe der Stadt Maarat al-Numan abgestürzt. Im Internet kursierten Videos, die den Ort des Aufpralls in einer Siedlung zeigen sollen. Zwischen brennenden Wrackteilen ist der Rest eines Flugzeugflügels mit einem roten Stern zu erkennen, des weiteren offenbar Überreste eines Düsentriebwerks.

Moskau tötet 30 Rebellen

In den vergangenen Wochen waren syrische Regierungstruppen mit Unterstützung russischer Luftangriffe massiv gegen Rebellen in der Provinz Idlib vorgegangen. Die Provinz ist die einzige in Syrien, die noch fast vollständig unter Kontrolle der Rebellen ist. Zahlreiche Oppositionskämpfer waren nach lokalen Abkommen mit der syrischen Regierung nach Idlib gebracht worden.

Als Vergeltung für den Abschuss nahm das russische Militär nach eigenen Angaben das Absturzgebiet mit Raketen unter Feuer und tötete 30 Rebellen. Die Region werde von der Nusra-Front kontrolliert, teilte das Ministerium mit. Es verwendete den alten Namen des Al-Kaida-Ablegers in Syrien, der sich mittlerweile Fatah al-Scham nennt.

Russische SU-25: Eine Maschine diesen Typs wurde jetzt über dem Norden Syriens von Rebellen abgeschossen. (Quelle: dpa/Vadim Savitsky/Russisches Verteidigungsministerium/EPA)Russische SU-25: Eine Maschine diesen Typs wurde jetzt über dem Norden Syriens von Rebellen abgeschossen. (Quelle: Vadim Savitsky/Russisches Verteidigungsministerium/EPA/dpa)

Russland kämpft seit Herbst 2015 an der Seite der Führung von Präsident Baschar al-Assad und hat ihn an der Macht gehalten. Vor dem Abschuss hatte das russische Militär in Syrien zwar mehrere Helikopter, aber nur drei Flugzeuge verloren. Zweimal war es ein Unfall, einen Jet vom Typ Suchoi-24 schoss die türkische Luftwaffe 2015 bei einer angeblichen Grenzverletzung ab.

Verwendete Quellen:
  • dpa, AFP
  • Eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal