Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Mindestens zwei Tote: Explosionen an Militärhafen bei Damaskus

Mindestens zwei Tote  

Explosionen an Militärhafen bei Damaskus

02.09.2018, 13:56 Uhr | AFP

Mindestens zwei Tote: Explosionen an Militärhafen bei Damaskus. Feuer und Rauch steigen über dem Militärflughafen Al-Meseh in der westlichen Mazzeh Nachbarschaft von Damaskus: Der Militärflughafen Al-Meseh in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus ist in der Nacht zum Sonntag (02.09.2018) von mehreren Explosionen erschüttert worden. (Quelle: dpa/Ammar Safarjalani/XinHua)

Feuer und Rauch steigen über dem Militärflughafen Al-Meseh in der westlichen Mazzeh Nachbarschaft von Damaskus: Der Militärflughafen Al-Meseh in der Nähe der syrischen Hauptstadt Damaskus ist in der Nacht zum Sonntag (02.09.2018) von mehreren Explosionen erschüttert worden. (Quelle: Ammar Safarjalani/XinHua/dpa)

Syrische Staatsmedien vermelden einen Kurzschluss in einem Munitionsdepot. Was wirklich passiert ist, ist derzeit noch nicht klar – in der Vergangenheit flog Nachbar Israel immer wieder Luftangriffe auf militärische Ziele in Syrien. 

Gewaltige Explosionen haben in der Nacht zum Sonntag einen Militärflughafen nahe der syrischen Hauptstadt Damaskus erschüttert. Mindestens zwei regierungstreue Kämpfer seien ums Leben gekommen, teilte die oppositionsnahe Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte mit. Es habe sich möglicherweise um einen israelischen Luftangriff gehandelt, der ein Munitionsdepot auf dem Stützpunkt Masseh getroffen habe. Staatsmedien berichteten hingegen über einen Kurzschluss in dem Depot.

Korrespondenten der Nachrichtenagentur AFP in Damaskus hörten in der Nacht zum Sonntag zahlreiche Explosionen. Einmal erleuchtete der Himmel rot. Am Sonntagmorgen war es in der Stadt wieder ruhig.

Israelischer Militärsprecher äußert sich nicht zu Angriffen 

In den vergangenen Jahren hatte Israel wiederholt Angriffe auf Ziele in Syrien geflogen. Meist richteten sich diese gegen Waffenlieferungen für die schiitische Hisbollah-Miliz, aber auch gegen iranische Stützpunkte. In der Regel bekennt sich Israel nicht dazu. Am Sonntag wollte ein israelischer Militärsprecher sich nicht zu dem Vorfall äußern.

Der Leiter der Syrischen Beobachtungsstelle für Menschenrechte, Rami Abdel Rahman, teilte am Sonntag mit, bei den Explosionen seien zwei Regierungskämpfer getötet und elf weitere verletzt worden. Einige der Verletzten schwebten demnach in Lebensgefahr. Die in Großbritannien ansässige Beobachtungsstelle bezieht ihre Informationen von Aktivisten vor Ort. Ihre Angaben sind von unabhängiger Seite kaum zu überprüfen.

Die amtliche Nachrichtenagentur Sana zitierte einen syrischen Armeevertreter, demzufolge der Stützpunkt Masseh "nicht das Ziel eines israelischen Angriffs" war. Die Explosionen seien "durch einen elektrischen Kurzschluss ausgelöst" worden. Über Opfer sagte er nichts.

Verwendete Quellen:
  • AFP

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal