Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Syrien: Luftangriff auf türkischen Militärkonvoi in Provinz Idlib

Nördliche Provinz Idlib  

Luftangriff auf türkischen Militärkonvoi in Syrien

19.08.2019, 18:15 Uhr | dpa

 (Quelle: t-online.de)
Syrien: Luftangriff auf türkischen Konvoi

Ein türkischer Militärkonvoi ist in der nordsyrischen Provinz Idlib aus der Luft angegriffen worden. (Quelle: t-online.de)

Syrien: In der umkämpften Provinz Idlib hat es einen Luftangriff auf einen türkischen Konvoi gegeben. (Quelle: t-online.de)


Im Norden Syriens hat es einen Luftangrif auf türkische Militärfahrzeuge gegeben. Ankara gibt Moskau die Schuld: Man habe die russische Armee über die Route des Konvois informiert.

Ein türkischer Militärkonvoi ist in der nordsyrischen Provinz Idlib aus der Luft angegriffen worden. Das bestätigte das Verteidigungsministerium in Ankara in einer Stellungnahme. Zuvor hatte die Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte berichtet, Luftangriffe der syrischen und russischen Armee hätten im Süden der Provinz einen türkischen Konvoi gestoppt und einen von der Türkei unterstützten Rebellen getötet. Dem türkischen Militär zufolge sollen allerdings drei Zivilisten getötet und zwölf verletzt worden sein.

Die Türkei kritisierte den Angriff scharf: "Wir verurteilen diesen Angriff nachdrücklich, der den Vereinbarungen sowie der Zusammenarbeit und dem Dialog mit Russland zuwiderläuft", hieß es. Man habe Russland zuvor über den Konvoi unterrichtet. Er habe unter anderem "Nachschubrouten offenhalten und die Sicherheit unseres Beobachtungspostens" sicherstellen" sollen.

Assad wirft Erdogan Waffenhilfe für Rebellen vor

Mögliche Hintergründe für den Angriff lieferte ein Bericht der staatlichen syrischen Nachrichtenagentur Sana über den Konvoi. Darin hieß es, mit Munition beladene türkische Fahrzeuge hätten die Grenze zu Syrien überquert, um Terroristen in der umkämpften Rebellenhochburg Idlib zu unterstützen.

Russland, die Türkei und der Iran fungieren in Syrien als Garantiemächte, unterstützen aber unterschiedliche Seiten in dem Konflikt. Während Russland und der Iran aufseiten des syrischen Präsidenten Baschar al-Assad stehen, unterstützt die Türkei Rebellen und will den Einfluss der Kurden im Norden Syriens an der Grenze zur Türkei eindämmen. Die Provinz Idlib ist die letzte Region, die noch größtenteils unter Kontrolle von arabischen Aufständischen gegen die syrische Führung ist. Zudem wird ein großes Gebiet mit Unterstützung der USA von Kurden beherrscht.
 

 
Die Türkei unterhält in der Region zwölf sogenannte Beobachtungsposten. Russland und die Türkei hatten sich um Idlib auf eine Deeskalationszone und eine Pufferzone für die Region geeinigt. Machthaber Baschar al-Assad begann Ende April jedoch mit Angriffen auf die Aufständischen im Gebiet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenhappy-size.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal