Sie sind hier: Home > Politik > Ausland > Krisen & Konflikte >

Nach Öl-Attacke: USA danken Merkel für Unterstützung im Iran-Konflikt

Nach Öl-Attacke  

USA danken Merkel für Unterstützung im Iran-Konflikt

24.09.2019, 09:04 Uhr | dpa

 (Quelle: Reuters)
Europäer legen sich fest - Iran steckt hinter Öl-Angriff

Deutschland, Frankreich und Großbritannien machen den Iran für den Angriff auf saudiarabische Öl-Anlagen verantwortlich. Die drei großen EU-Staaten veröffentlichten in New York eine gemeinsame Erklärung. (Quelle: Reuters)

Gemeinsame Erklärung in New York: Drei große EU-Staaten machen den Iran für den Öl-Angriff verantwortlich. (Quelle: Reuters)


Deutschland macht jetzt auch den Iran für den Angriff auf Öl-Anlagen in Saudi-Arabien verantwortlich. Die USA freut das. Der britische Premier plädiert derweil für einen "Trump-Deal" mit Iran. 

US-Außenminister Mike Pompeo hat sich bei Deutschland und zwei anderen "engen Freunden" seines Landes für deren Unterstützung im Konflikt mit dem Iran bedankt. "Das wird die Diplomatie stärken und die Friedensbestrebungen", schrieb Pompeo auf Twitter. "Wir fordern jedes Land dazu auf, sich dieser Verurteilung der Handlungen des Irans anzuschließen."

Pompeo reagierte damit auf eine gemeinsame Stellungnahme der Bundesregierung mit Frankreich und Großbritannien, in der die drei international einflussreichsten EU-Staaten den Iran für den jüngsten Angriff auf Ölanlagen in Saudi-Arabien verantwortlich gemacht hatten. Sie hatten sich damit der Einschätzung der USA zum Hergang angeschlossen. "Für uns ist deutlich, dass der Iran Verantwortung für diesen Angriff trägt", hieß es in der gemeinsamen Mitteilung. "Es gibt keine andere plausible Erklärung."

Johnson will neues Atomabkommen

Der britische Premierminister Boris Johnson sprach sich derweil überraschend für ein neues und von US-Präsident Donald Trump ausgehandeltes Atomabkommen mit dem Iran aus. Am Rande der UN-Vollversammlung in New York sagte Johnson dem US-Sender NBC nach dessen Angaben vom Montag: "Lasst uns einen besseren Deal machen." Dann fügte er hinzu: "Ich denke, es gibt einen Typen, der einen besseren Deal machen kann (...), und das ist der Präsident der Vereinigten Staaten. Ich hoffe, dass es einen Trump-Deal geben wird."

Trump war im Mai vergangenen Jahres einseitig aus dem internationalen Atomabkommen mit dem Iran ausgestiegen. Deutschland, Frankreich und Großbritannien gehören zu den Unterzeichnerstaaten, die das Abkommen bislang retten wollten. Johnson scheint mit seinen Aussagen nun aus dieser europäischen Front auszuscheren. Der US-Präsident fordert ein umfassenderes Abkommen, was der Iran ablehnt. Trump ist ein enger Verbündeter Johnsons und hat den Briten nach einem Austritt aus der EU ein Handelsabkommen mit den USA in Aussicht gestellt.
 

 
Deutschland, Großbritannien und Frankreich riefen den Iran in ihrer gemeinsamen Erklärung auch dazu auf, in Verhandlungen für ein langfristiges Abkommen einzutreten, das neben dem Atomprogramm auch Themen der regionalen Sicherheit umfassen müsse – etwa das iranische Raketenprogramm. Trump will auch ein neues Abkommen, das solche Punkte beinhaltet.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR;

shopping-portal