• Home
  • Politik
  • Ausland
  • Krisen & Konflikte
  • Afghanistan-Experte Rashid: "Die Taliban brauchen den Bürgerkrieg"


Interview
Unsere Interview-Regel

Der Gesprächspartner muss auf jede unserer Fragen antworten. Anschließend bekommt er seine Antworten vorgelegt und kann sie autorisieren.

"Die Taliban wollen die absolute Macht"

Von Gerhard Spörl

Aktualisiert am 09.07.2021Lesedauer: 4 Min.
Ein pakistanischer Soldat, 2008, im Grenzgebiet zu Afghanistan: "Die Taliban wollen die absolute Macht und der Bürgerkrieg ist der Weg dorthin", sagt Afghanistan-Experte Ahmed Rashid.
Ein pakistanischer Soldat, 2008, im Grenzgebiet zu Afghanistan: "Die Taliban wollen die absolute Macht und der Bürgerkrieg ist der Weg dorthin", sagt Afghanistan-Experte Ahmed Rashid. (Quelle: John Moore/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextHöhe der Gasumlage wird verkündetSymbolbild für einen TextBundeswehr warnt vor Chaos in MaliSymbolbild für ein VideoDrohne filmt Brandstifter beim ZündelnSymbolbild für einen TextAnne Heche jetzt offiziell totSymbolbild für einen TextDiese Polizei-App kann jeder nutzenSymbolbild für einen TextFeuerwehrfest: Brandstifter zündeltSymbolbild für einen TextEnergiekrisen-Panne: Berlin verzählt sichSymbolbild für einen TextDavor hat die Jugend am meisten AngstSymbolbild für einen TextZDF zeigt wieder DFB-LänderspielSymbolbild für einen TextHessen: Zug löst Flächenbrand ausSymbolbild für einen Text"Hot Bombshell": Spott für Söder-VideoSymbolbild für einen Watson TeaserIntime Andeutungen bei Koch-ShowSymbolbild für einen TextDiese Getränke können Kopfschmerzen auslösen

Der Westen zieht seine Truppen vom Hindukusch zurück, die Taliban erobern das Land.

t-online: Herr Rashid, US-Präsident Joe Biden hat angekündigt, dass er die US-Truppen bereits bis Ende August vollständig aus Afghanistan abziehen wird - und nicht erst im September. Was bedeutet das?

Ahmed Rashid: Die Amerikaner hatten ja nie vor, 20 Jahre lang in Afghanistan zu bleiben. Es bedeutet Elend für die Afghanen, für ihre Zivilgesellschaft, für ihre Frauen, für die Kinder, die in die Schule gehen wollen. Ein Rückschlag um Jahrzehnte, zumal die Kämpfe weitergehen.

Vor mehr als 30 Jahren waren sie dabei, als die Sowjetarmee aus Kabul abzog. Nach 20 Jahren verlassen nun die Amerikaner das Land. Was ist der Unterschied?

Die Russen ließen eine Regierung zurück, die sich drei Jahre lang hielt, bevor die Mudschaheddin sie vertrieb. Amerika lässt keine Regierung zurück, die den Taliban auch nur ansatzweise widerstehen kann. Der Rückzug der Russen führte zu einem blutigen Bürgerkrieg, und auch der Rückzug der Amerikaner wird zu einem blutigen Bürgerkrieg führen. Damals wollten die Mudschaheddin und heute wollen die Taliban die komplette Kontrolle über Afghanistan.

Haben die Amerikaner die gleichen Fehler wie die Russen gemacht?

Ja, denn beide ignorierten, dass Afghanistan in Volksstämme zerfällt, die ihre Unabhängigkeit mit allen Mitteln verteidigen. Beide versuchten, Afghanistan zu modernisieren – die Russen mit einer kommunistischen Landreform und die Amerikaner mit Bildung, was erfolgreich war, und Demokratisierung. Beide verstanden es nicht, eine vernünftige Führungsschicht zu etablieren. Und auch nicht, den Drogenhandel zu stoppen, der den Stämmen illegales Einkommen sichert, sodass normales Wirtschaften ausbleibt.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin schickt Brief an Kim Jong Un – Sorge um AKW wächst
Kim Jong Un und Wladimir Putin stoßen nach ihrem Gespräch miteinander an.


Viele Milliarden Dollar sind seit 2001 nach Afghanistan geflossen, Tausende starben. War alles vergeblich?

Nein, weil beide immerhin als Erbe eine gewisse Modernisierung hinterlassen. Ältere Afghanen erinnern sich noch an die Rote Armee und sprechen Russisch. Auch gründeten die Russen Universitäten und andere Bildungseinrichtungen. Die Amerikaner lassen ebenfalls eine Generation gebildeter Afghanen zurück, aber ob sie unter dem nächsten Taliban-Regime überleben werden, ist die große Frage.

Ahmed Rashid gilt als der beste Kenner Afghanistans. Zwei Jahre vor den Terroranschlägen vom 11. September 2001 schrieb er ein Buch über die Taliban und ihren kompromisslosen Islamismus. Sein Buch fand nach dem 11. September 2001 großes Interesse. Allein das Weiße Haus bestellte 30 Exemplare, Rashid wurde zu einem gefragten Experten. Seither schrieb er mehrere Bestseller über das zerrissene Afghanistan und den Einfluss, den sein Heimatland Pakistan dort nimmt. Rashid, 73, lebt in Lahore.

Wenn Sie auf 20 Jahre Amerika in Afghanistan zurückblicken: Wie lange waren Sie optimistisch, und was war der Wendepunkt?

Mein wichtigstes Buch hieß "Abstieg ins Chaos". Es kam im Jahr 2008 heraus und listete sämtliche Übel der US-Besatzung auf: der misslungene Aufbau Afghanistans, das Wiederauferstehen der Taliban – also war ich ein früher Pessimist. Für mich persönlich war der Wendepunkt der Entschluss des amerikanischen Präsidenten, in den Irak einzumarschieren, weil Truppen, Geheimdienste, Geld und die internationale Aufmerksamkeit nur noch auf den Irak konzentriert waren. Deshalb konnten sich die Taliban neu formieren und in die Offensive gehen.

Wie sieht Ihre Bilanz der US-Außenpolitik in Afghanistan und im Irak aus?

Sie war in beiden Fällen ein Desaster. Die Regierung wollte unbedingt einmarschieren, bereitete sich aber nicht auf die Zeit danach vor, wenn die Taliban und Saddam Hussein besiegt waren. Was sie wollten, wussten sie nicht – beide Länder politisch und wirtschaftlich neu aufbauen oder demokratisieren oder einfach wieder heimgehen?

Erwarten Sie, dass die USA diesen Teil der Welt sich selbst überlassen, um sich ganz auf die nahende Konfrontation mit China zu konzentrieren?

Ohne jeden Zweifel wollten die Amerikaner unbedingt die afghanische Expedition hinter sich lassen, um sich China zu widmen. Und zweifellos ist die Konsequenz, dass Südasien noch mehr ins Chaos abrutscht, da Pakistan und Indien sich feindselig gegenüberstehen und Zentralasien ein Pulverfass ist.

Ahmed Rashid: Der Journalist beobachtet und analysiert Afghanistan seit Jahrzehnten.
Ahmed Rashid: Der Journalist beobachtet und analysiert Afghanistan seit Jahrzehnten. (Quelle: Ahmed Rashid)

Sie schrieben das erste Buch über die Taliban, die Amerika im Herbst 2001 aus Kabul vertrieb. Wie waren die Taliban damals?

Im Wesentlichen so wie heute. Sie haben mittlerweile an Raffinesse gewonnen und verbreiten ihre Ansichten über die Medien, was sie früher nie taten. Aber ihr Glaube ist nach wie vor ein sektiererischer Islam, und sie werden die Afghanen wieder dazu zwingen, ihn zu befolgen.

Wer ist ihr Kopf und gibt es neben dem militärischen einen politischen Flügel?

Kein Kopf, an ihrer kollektiven Führung und Entscheidung hat sich nichts geändert, und darin liegt ihre Stärke gegenüber der Regierung mit ihren ethnischen Konflikten und ihren rivalisierenden Stämmen. Der militärische Flügel der Taliban steht unter der Kontrolle der politischen Schura, dem gemeinsamen Rat, der die Entscheidungen fällt. Die Taliban verehren ihre politischen Führer. Wenn sich brillante Kommandeure im Krieg hervortun, müssen sie irgendwann die Normen anerkennen, oder sie werden ausgesondert.

Militärisch sind die Taliban auf dem Vormarsch. Nehmen sie einen Bürgerkrieg in Kauf, um die Macht an sich zu reißen?

Sie wollen die absolute Macht und der Bürgerkrieg ist der Weg dorthin. An Kompromissen sind sie nicht interessiert, und moderate Figuren sind schon abserviert worden.

Afghanistan Time Line
Flaggenwechsel: Bisherige Stützpunkte der US-Armee werden von afghanischen Einheiten übernommen. (Quelle: Afghan Ministry of Defense Press Office/ap-bilder)

Deutschland hat seine Soldaten bereits abgezogen. Wie wichtig war ihr Beitrag in Masar-i-Sharif und Kundus?

Deutschland hat viele Jahre lang eine wichtige Rolle bei der Sicherung der Nordregion gespielt, und ihr Abzug hat ganz schnell zum Kollaps im Norden geführt. Es ist den Deutschen eben auch nicht geglückt, politische Strukturen dauerhaft zu etablieren. Die Taliban stießen hier kaum auf Widerstand.

Lassen Sie uns zum Schluss nach vorne schauen. Wie sieht das Verhältnis zwischen Amerika und China in zehn Jahren aus?

Ich hoffe, dass dann China und Amerika ein Arbeitsverhältnis eingegangen sind und gemeinsam die wirklichen Probleme angehen – Hunger, Armut, Klimawandel, wirtschaftliche Disparität.

Und Afghanistan?

Die Taliban werden die wenigen Fortschritte der Amerikaner zunichtemachen und verbieten. Das Land wird im Krieg sein. Die Nachbarstaaten werden weiterhin nach Belieben eingreifen. Die Drogenepidemie bleibt bestehen. Sehr viele gebildete Afghaninnen und Afghanen werden fliehen. Und vielleicht, vielleicht findet sich irgendwann eine aufgeschlossene Führung, die das Land beruhigt.

Herr Rashid, danke für das Gespräch.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Hanna Klein
  • Axel Krüger
Von Hanna Klein, Axel Krüger
AfghanistanChinaIrakJoe BidenKabulPakistanTalibanUS-Armee
Aktuelles zu den Parteien

Politik international




t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website