Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomePolitikAuslandKrisen & Konflikte

G7-Gipfel zu Afghanistan: Joe Biden hält am Abzug bis zum 31. August fest


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen Text"Tatort"-Star liebt 30 Jahre jüngere FrauSymbolbild für einen TextJerusalem: Offenbar nächste TerrorattackeSymbolbild für einen TextSchauspieler gibt Orden der Queen zurückSymbolbild für ein VideoPutins Schuhe sorgen für AufsehenSymbolbild für einen TextWirtschaftsweise warnt vor GasknappheitSymbolbild für einen Text"Es ist Shit": VfB-Coach wütet gegen SchiriSymbolbild für einen TextMesserattacke hat politisches NachspielSymbolbild für einen TextAustralien warnt vor radioaktiver Kapsel Symbolbild für einen TextModeratorin zurück beim "heute journal"Symbolbild für einen TextZDF setzt gleich zwei beliebte Serien abSymbolbild für einen TextSchlagerstar mit Überraschungs-HochzeitSymbolbild für einen Watson TeaserBaumarkt kündigt drastische Änderung anSymbolbild für einen TextDiese Risiken birgt eine verschleppte Erkältung
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Biden knüpft Afghanistan-Abzug an Bedingungen

Von dpa, pdi

Aktualisiert am 25.08.2021Lesedauer: 2 Min.
Afghanistan: Die radikal-islamischen Taliban haben eine Verlängerung der Evakuierungen aus Kabul über den 31. August hinaus abgelehnt, doch am Flughafen herrscht weiterhin Chaos. (Quelle: Reuters)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

In Afghanistan warten noch Tausende Menschen auf Rettung vor den Taliban.

US-Präsident Joe Biden hat seinen Willen zu einem vollständigen Afghanistan-Abzug zum 31. August bekräftigt, zugleich aber einen verlängerten Militäreinsatz nicht ausgeschlossen. Das Weiße Haus erklärte am Dienstag, Biden habe den G7-Partnern bei einem virtuellen Gipfel dargelegt, dass die USA auf dem Weg seien, den Einsatz bis Monatsende zu beenden – sofern die Taliban weiterhin kooperieren.

Loading...
Symbolbild für eingebettete Inhalte

Embed

Zugleich forderte er das US-Verteidigungsministerium und das US-Außenministerium auf, "Notfallpläne" zu entwerfen, sollte eine Anpassung des "Zeitplans" nötig werden.

Drohungen der Taliban

Die europäischen Verbündeten in London, Paris und Berlin dringen auf einen späteren Abzugstermin, weil nur so die Evakuierungsaktion in der jetzigen Form fortgesetzt werden kann. Es stehen noch viele Tausende Menschen, die das Land wegen der Machtübernahme der Taliban verlassen wollen, auf den Ausreiselisten der insgesamt 26 beteiligten Nationen. Die militanten Islamisten, die nun fast alle Landesteile sowie die Hauptstadt Kabul kontrollieren, hatten aber klargemacht, dass sie eine weitere Präsenz westlicher Streitkräfte nicht akzeptieren würden.

Evakuierungen in Kabul werden offenbar spätestens am 31. August gestoppt.
Evakuierungen in Kabul werden offenbar spätestens am 31. August gestoppt. (Quelle: ap-bilder)

Seit der Machtübernahme der Taliban in Kabul vor einer Woche sind westliche Staaten unter Hochdruck dabei, ihre Staatsbürger, afghanische Ortskräfte, die für ihre Truppen gearbeitet haben, und weitere Schutzbedürftige auszufliegen. Zehntausende haben es bereits aus dem Land geschafft. Ein Rückzug der westlichen Truppen in wenigen Tagen dürfte bedeuten, dass unzählige Menschen zurückgelassen werden, die unter der Taliban-Herrschaft um ihr Leben fürchten.

Johnson: Taliban müssen Geleit über 31. August hinaus garantieren

Der britische Premierminister Boris Johnson hat die Taliban dagegen aufgefordert, Ausreisewilligen auch nach dem Abzug westlicher Truppen aus Afghanistan freies Geleit zu gewähren. Zu einer möglichen Verlängerung des Rettungseinsatzes äußerte sich Johnson nach dem virtuellen Gipfel der G7-Staats- und Regierungschefs am Dienstag nicht.

Großbritannien und andere europäische Verbündete hatten zuvor darauf gedrängt, dass der US-Militäreinsatz über die bislang festgesetzte Frist vom 31. August hinaus verlängert wird. Dafür gab es jedoch zunächst keine Anzeichen.

In einer gemeinsamen Erklärung der Staats- und Regierungschefs war von einer Verlängerung ebenfalls keine Rede. Priorität habe die sichere Evakuierung der eigenen Staatsbürger sowie der Afghanen, mit denen man zusammengearbeitet habe, hieß es darin. Jede künftige afghanische Regierung müsse den internationalen Verpflichtungen des Landes entsprechen, Terrorismus abwehren und die Menschenrechte einhalten, so die Erklärung weiter.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagenturen dpa und afp
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
"Wir haben Erfahrung darin, unter schlimmsten Umständen zu überleben"
  • Anna Aridzanjan
Von A. Aridzanjan, C. Exner, L. Schlick
  • Marc von Lüpke-Schwarz
Von Marc von Lüpke
AfghanistanBoris JohnsonJoe BidenKabulLondonParisTalibanUSAWeißes Haus

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website